Springreiten: Beerbaum und Brash teilen sich Rang 3 in Verona

Simon Delestre und Hermes, Juan Carlos Capelli, Elisa Gasparini

Weltcupspringen gewinnt Franzose Simon Delestre vor Henrik von Eckermann

Verona (fn-press). Fast hatte es nach einem Doppelsieg von Ludger Beerbaum mit Chaman und Scott Brash mit Hello M‘Lady ausgesehen: Beide Paare absolvierten das Stechen des Weltcupspringens von Verona fehlerfrei in exakt 37,83 Sekunden. Doch dann ritten zwei noch schnellere Akteure ein: Beim französischen Championatsreiter Simon Delestre mit Hermes Ryan blieb die Uhr nach 36,46 Sekunden stehen, und Ludger Beerbaums schwedischer Angestellter Henrik von Eckermann bewältigte die Aufgabe im Sattel von Cantinero in 36,72 Sekunden.

Während viele deutsche Spitzenreiter in der Münchner Olympiahalle um den Sieg beim Finale der Riders Tour kämpften, gingen fünf Kaderreiter beim Weltcup im italienischen Verona auf die Jagd nach Punkten. Am effektivsten tat dies Ludger Beerbaum. Seinen 16-jährigen niederländischen Hengst Chaman steuerte er kontrolliert und fehlerfrei zunächst durch den Umlauf, um dann im Stechen mit einem Bilderbuchritt die Führung zu übernehmen. Was nur alle paar Jahre mal im internationalen Sport passiert: Auch der Brite Scott Brash ritt auf die Hundertstel Sekunde genau wie Beerbaum über die Ziellinie, ebenso ohne Abwurf (37,83). Die Dauer-Nummer 1 der Weltrangliste hatte in den Messehallen von Verona nicht sein Toppferd Hello Sanctos, sondern die belgische Stute Hello M'Lady gesattelt. Sie entstammt, wie Beerbaums Chaman, aus der Dynastie des französischen Ausnahmevererbers Baloubet du Rouet, der My Ladys Muttervater ist, während Chaman sein über viele Jahre erfolgreichster Sohn ist.

20 Punkte für den Sieg bei der vierten von elf Stationen der Weltcup-Westeuropa-Liga und rund 43.000 Euro Preisgeld lautete die Bilanz des französischen Championatsreiters Simon Delestre, der den zehnjährigen Wallach Hermes Ryan einsetzte. Der zweitplatzierte Henrik von Eckermann ritt den belgischen Cento-Nachkommen Cantinero, der im Besitz der Arme von Katar ist. 

Marco Kutscher erreichte ebenfalls das mit 15 Paaren sehr üppig besetzte Stechen. Mit Rücksicht auf das Alter seiner neunjährigen und noch nicht so erfahrenen westfälischen Stute Chaccorina, wie der Name schon andeutet eine Tochter des Chacco-Blue, ließ er es eher ruhig angehen, blieb aber fehlerfrei (40,88) Sekunden. Dies bedeutete Platz acht. Die übrigen drei deutschen Aktiven Meredith Michaels-Beerbaum mit der neunjährigen Holsteinerin Apsara, Mario Stevens mit dem westfälischen Wallach Brooklyn und Daniel Deußer mit dem belgischen Wallach Clintop kassierten je einen Abwurf im Umlauf und konnten in den Kampf um den Sieg nicht eingreifen. 

Nach vier Stationen der Westeuropa-Liga hat der Franzose Simon Delestre mit 49 Punkten die Führung im Weltcup-Ranking übernommen, gefolgt von seiner Teamkollegin Penelope Leprevost (40) und  dem Schweizer Romain Duguet (35). Bester Deutscher ist Marcus Ehning mit 24 Punkten auf Rang 5, Hans-Dieter Dreher folgt auf Rang 12 (19 Punkte).

Bild: Simon Delestre und Hermes mit Juan Carlos Capelli, Longines Vice-President und Head of International Marketing mit Elisa Gasparini, Brand Manager Longines Italy in Verona (FEI/Stefano Secchi)