Springreiten: 80 intensive Stunden im Bird's Nest

Vorbereitungen im Bird`s Nest von Peking

Es ist eins der spannendsten Projekte im internationalen Pferdesport: Beim 6. Longines Equestrian Beijing Masters treffen zehn internationale Top-Reiter auf 150 chinesische Pferdesportler. Das Ziel: Den Pferdesport in China nachhaltig fördern.

Einige der besten Reiter der Welt mit den hoffnungsvollsten chinesischen Sportlern zusammenzubringen, um diese nachhaltig zu fördern und zu motivieren - das ist die Idee hinter dem Projekt. Auserkoren für dieses Turnier haben die Organisatoren eine der bekanntesten Sportstätten der Welt: Das "Bird's Nest", das Olympiastadion von Peking. Bevor es hier am Freitag mit den ersten Prüfungen losgeht, bleibt noch viel Arbeit. Wegen eines Konzerts im Stadion bleiben den rund 3000 Mitarbeitern nur 80 Stunden, um alles herzurichten. Für die 7000 Quadratmeter Trainings- und Wettkampffläche müssen 1600 Tonnen Sand herangeschafft, verteilt und aufbereitet werden. Boxen und die gesamte Infrastruktur für die 158 Pferde müssen errichtet werden. Alleine der Weg von den Boxen in den Innenraum durch die Stadionkatakomben beträgt mehrere hundert Meter.

Auf 7000 Quadratmeter verteilt sich auch die Zeltfläche. Hochwertige Aussteller präsentieren sich hier, aber auch Restaurants, VIP- und Medien-Bereiche sind in den markanten weißen Zelten mitten im "Bird's Nest" untergebracht.

Auch der Aufbau des übertragenden Senders CCTV liegt im Plan. Kamerapositionen werden definiert, ein temporäres Studio errichtet. Das chinesische Fernsehen berichtet acht Stunden live vom "Longines Equestrian Beijing Masters", weitere sechs Stunden überträgt CCTV mit Verzögerung.

Vorbereitung der Trainingsfläche im Bird's Nest (Foto: Longines Equestrian Beijing Masters)