Speed Derby Gorgast 2014: Den Jackpot nicht geknackt

 

 

Manchmal sind Traditionen ja nervig oder nicht nachvollziehbar – nicht so beim Gorgaster Speed Derby am Samstag. Da geht es seit Jahren über den (fast) immer gleichen Parcours zu den immer gleichen Bedingungen (mal abgesehen vom Neustart ab dem Jahre 2012). Geübte Reiteraugen und Dauerstarter aus ganz Berlin und Brandenburg entdeckten zwar kleine Veränderungen, aber es kann schon mal sein, dass an der Hamburger Bahnschranke ein Hölzchen ausgetauscht bzw. repariert werden muss. Ansonsten kann man sich drauf verlassen: Das Speed Derby bleibt ein M** - Zeitspringen mit Kultcharakter. Schuld daran ist nicht nur der Parcours, sondern vor allem die Tatsache, dass es eine Bestzeit gibt, die unterboten werden sollte. Die hält seit 2012 Daniela Nichtern vom RFV Plöwen. Sie liegt bei 74,98 Sekunden und wenn diese nicht geschlagen wird, kommen in jedem Jahr sportliche einhundert europäische Äppel dazu.

 

Aber um es vorwegzunehmen: Der Jackpot wurde in diesem Jahr nicht geknackt, auch wenn sich alle Starter eifrig darum bemühten und hunderte Zuschauer am Platzrand mitfieberten und am Beifall nicht sparten. Die Rekordzeit scheint verdammt schwer zu knacken…

 

In diesem Jahr war Felix Ewald mit Lothar vom RC Gut Wochowsee am dichtesten dran. Allerdings betrug das Gap bei erreichten 83,91 noch immer fast neun Sekunden. Das sind Welten. Gerade einmal 0,03 Sekunden später ging Martin Jurisch durch die Lichtschranke. Er war für den RC Am Schappin gestartet und hatte Glanzpunkt FS zwischen den Eisen. Platz drei ging an den Hausherren Erik Schubert, der Cathy Cash gesattelt hatte. Er blieb vor Hans-Walter Thies mit Lincoln N.

 

Die Siegerehrung war zweigeteilt. Den ersten Abschnitt durfte der Felix noch auf dem Rücken von Lothar absolvieren. Für den zweiten Teil – Blumen- und Schleifenmädchen Carolin Schubert hielt Lothar solange – musste Felix mit dem gerade gewonnen Drahtesel über den Platz flitzen. Das im Übrigen machte der junge Mann mit viel Kraft und Elan. Allerdings war sich das Publikum einig, dass der Felix nicht umsatteln sollte – der Verlust für den preußischen Reitsport wäre dann doch zu groß…

 

Das Speed Derby sollte nicht das Ende des Samstags sein. Als die Prüfung beendet war, hörte man aus dem Festzelt bereits den Soundcheck für die Reiterparty am Abend. In Gorgast wurde eben nicht nur ordentlich geritten, sondern mindestens genauso gut gefeiert!

 

Fotos © Loony Images – Bildbestellungen via Facebook.

HIER geht es zum Video mit der gesamten Prüfung.

Es folgen die Ergebnisse Speed Derby Gorgast 2014 – Zeit-Springprüfung der Klasse M**:

1. Felix Ewald (RC Gut Wochowsee e.V) Lothar 41 0.00 / 83.91
2. Martin Jurisch (RC Am Schappin e.V.) Glanzpunkt FS 0.00 / 83.94
3. Erik Schubert (PferdeSV Oderland e.V.) Cathy Cash 0.00 / 85.27
4. Hans-Walter Thies (Hof Bernadotte e.V.) Lincoln N 0.00 / 86.37
5. Frank Sironski (LRV Lübars e.V.) Giorni 0.00 / 90.85
6. Uwe Nordt (RFSG Strausberg e.V.) Carentina 4 0.00 / 91.60
7. Hendrik Voigt (RV Schönfeld e.V) Careless 2 0.00 / 91.77
8. Erik Schubert (PferdeSV Oderland e.V.) Remus 217 0.00 / 92.37
9. Felix Ewald (RC Gut Wochowsee e.V) Cadeau FM 0.00 / 95.97
10. Felix Ewald (RC Gut Wochowsee e.V) Wega 335 0.00 / 96.21
11. Konrad Weidner (RFV Altglietzen e.V.) Leyla PH 0.00 / 97.66
12. Hans-Walter Thies (Hof Bernadotte e.V.) Willi wills wissen 0.00 / 97.81
13. Ralf Eisert (RFV Altglietzen e.V.) Santa Cruz 36 0.00 / 98.31
14. Julia Richter (RFV Alt Zeschdorf e.V.) Lucca 104 0.00 / 100.47
15. Randy Hollstein (Ländlicher RV Münchehofe e.V.) Van Nassaue 0.00 / 119.42
16. Daniela Nichtern (FRV Plöwen e.V.) Cindy 765 0.00 / 119.99