Sparkassen-Oderlandcup Dressur 2013: Das Ranking nach Altbarnim

 

Es war heiß und es war spannend. In Altbarnim auf dem wunderbaren Reitplatz mit Tribüne bzw. etwas abseits vom ganz großen Trubel wurde fleißig geritten. Auch um die Wertungen zum Sparkassen-Oderlandcup Dressur, den es in diesem Jahr erstmalig gibt und der vielleicht so eine Art Ersatz für den Schilkin-Cup darstellt. Nur dass es eben keinen Schnaps für den Sieger gibt…

Die Beteiligung war auf Anhieb gut. Fast zwanzig ausschließlich Reiterinnen sind in den drei Touren unterwegs.

Auch nach dem zweiten Durchgang in Altbarnim kann man bestenfalls eine Tendenz erkennen. Das Feld ist noch relativ ausgeglichen, auch wenn bestimmt schon die eine oder andere Favoritin vorne liegt.

In der Kleinen Tour führt Kassandra Wolff, die mit La Grande Mere SJ schon einen Sieg und einen zweiten Platz verbuchen konnte. Ihr folgt mit einem Sieg Lily Bendig aus Münchehofe, die auch in diesem Jahr mit Highmlich wieder auf sich aufmerksam macht.

In der Mittleren Tour sieht es zurzeit nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Paaren Gabi Lyk-Piehl/Lawinia und Kerstin Hillberg/Sensai aus. Wollen wir hoffen, dass Kerstin neben ihrer beruflichen Tätigkeit genug Zeit findet, um die Tour erfolgreich abzuschließen.

Bei den „Großen“ ist es ein Dreierfeld aus Franziska Ehrich, Kerstin Hillber und Gabriela Lyck-Piehl, die mit ihren Pferden vorne sind. Aber auch Steffi Klaar hat mit Papillon de nuit noch reelle Chancen.

Alles in allem also ein spannender Cup, der da in MOL im Gange ist.

Foto von Angelique Rebentisch (www.photobyangelique.de)

Hier ist das Ranking im Sparkassen-Oderlandcup Dressur der drei Touren nach Altbarnim: