SPARDA 144. Deutsches Derby Hamburg 2013: Daytona Bay gewinnt Almased-Cup in Hamburg

Hamburg - Die Favoritin Daytona Bay gewann am vorletzten Tag des Sparda Derby-Meetings auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn den mit 55.000 Euro dotierten Almased-Cup über 2200 Meter, das Hauptereignis des Tages. Mit Lennart Hammer-Hansen im Sattel setzte sich die drei Jahre alte Stute im Besitz des Gestüts Haus Ittlingen gegen Quilita (Andrasch Starke) und Ars nova (Cristian Demuro). 10.000 Zuschauer sahen den Erfolg der Stute, die Ferdinand Leve in Warendorf trainiert. Sie ist jetzt die Favoritin auf den Sieg im Deutschen Stuten-Derby in vier Wochen in Düsseldorf. Ausgezeichnet war der Wettumsatz von 536.500 Euro in zehn Rennen, rund 100.000 Euro mehr als am Vergleichstag des Vorjahres.

Überschattet wurde der Renntag von einem schweren Unfall, der sich im dritten Rennen des Tages, dem Hürdenrennen ereignete. Zwei Pferde starben nach einem Zusammenprall. Jockey Bohumil Nedorostek aus Hannover wurde mit einem Armbruch ins Krankenhaus Boberg geflogen. "Erst sah es bei ihm schlimm aus, deshalb haben wir gleich den Rettungshubschrauber geholt", erklärte Rennbahnarzt Dr. Peter Wind, "aber das war nur eine Vorsichtsmaßname." Gleich beim ersten Hindernis waren drei Pferde gestürzt, liefen zunächst ohne Jockeys weiter mit, drehten dann aber um und liefen den im Feld verbliebenen Teilnehmern entgegen. Dabei kam es zu dem Zusammenprall. "Es blieb bedauerlicherweise nicht genügend Zeit, das Rennen abzubrechen und die Reiter zu warnen", erläuterte Rennleitungs-Chef Peter Tasch.

Foto von Frank Sorge: Ein Foto des jubelnden Jockeys Lennart Hammer-Hansen, er gewann den Almased-Cup mit Daytona Bay