SPARDA 144. Deutsches Derby 2013: Derby-Starter Girolamo und Zazou ohne Dubai-Chance

Hamburg - Über 27 Millionen Dollar wurden am vergangenen Samstag bei den Rennen in Meydan/Dubai ausgeschüttet. Der höchstdotierte Renntag des Jahres auf der Welt lockte die Stars der internationalen Galopper-Szene in das Wüsten-Emirat. Mit von der Partie waren auch zwei Kandidaten, die im Deutschen Derby in Hamburg-Horn eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Gestüt Ebbeslohs Girolamo aus dem Stall von Star-Trainer Peter Schiergen startete im Dubai Sheema Classic, einem 5-Millionen-Dollar-Gruppe I-Rennen über 2.400 Meter. Der Hengst, 2012 knapp geschlagener Dritter im SPARDA 143. Deutschen Derby hinter Pastorius und Novellist, kam unter Andrasch Starke allerdings nicht über Rang acht hinaus. Allerdings handelte es sich um ein besonders erlesenes Feld. Es siegte der irische Top-Hengst St Nicholas Abbey aus dem Weltklasse-Quartier von Aidan O' Brien vor der Japan Cup-Gewinnerin Gentildonna.

Zazou, Zweiter im IDEE 141. Deutschen Derby 2010 hinter dem Engländer Buzzword, hatte in der Godolphin Mile (1 Million Dollar, 1.600 Meter) als 13. Im 16er-Feld ebenfalls keine Möglichkeiten. Der im Besitz des tschetschenischen Präsidenten Ramzan Kadyrov stehendende Hengst war allerdings unter Wert geschlagen, denn er kam lahm aus dem Rennen, wie sein Trainer Waldemar Hickst erklärte. Hier ging der Sieg an den Südafrikaner Soft Falling Rain.

Im mit 10 Millionen Dollar höchstdotierten Rennen überhaupt, dem Dubai World Cup, triumphierte mit dem Amerikaner Animal Kingdom allerdings ein Enkel des Deutschen Acatenango aus dem Gestüt Fährhof (Sottrum/Bremen). Dieser war 1985 Derbysieger in Hamburg-Horn und galt schon zu Lebzeiten als Turf-Legende.

Das Derby-Meeting in Hamburg-Horn findet vom 29. Juni bis 7. Juli statt. Highlight ist das SPARDA 144. Deutsche Derby am 7. Juli.

Mehr Informationen über das Deutsche Derby in Hamburg gibt es unter www.galopp-hamburg.de