SPARDA 143. Deutsches Derby Hamburg 2012: Pizarro-Pferd patzt

Hamburg – Ausgerechnet am Standort des neuen Arbeitgebers des Mitbesitzers erlitt der drei Jahre alte Black Arrow auf dem Weg zum SPARDA 143. Deutschen Derby eine überraschende Niederlage. Der Hengst, der den Fußballprofis Claudio Pizarro und Tim Borowski gehört, war am Pfingstmontag als klarer Favorit von seinem Gütersloher Trainingsquartier nach München zum Bavarian Classic gereist und schien mit dem Engländer William Buick im Sattel auch lange auf der Siegerstraße zu sein. Doch auf den letzten der 2000 Meter machte der vor Ort trainierte Pakal noch einmal erhebliche Reserven frei und verwies Black Arrow auf Rang zwei. Pakal, der dem Stall Salzburg von Hans-Gerd Wernicke gehört, ist für das Derby bereits gestrichen, sein Team traut ihm die dort geforderten 2400 Meter nicht zu. Black Arrow ist dagegen weiterhin auf Hamburg-Kurs, wie auch der in München Drittplatzierte Salon Soldier aus dem Stall des Kölner Trainers Peter Schiergen. und sicher auch der als Vierte eingekommene Sharivar, der wie Black Arrow von Andreas Wöhler trainiert wird.

Das gilt auch für Rennstall Darbovens Russian Song, der am Sonntag in Berlin-Hoppegarten in einem kleineren Rennen Rang zwei belegte. Der Hengst hatte ein geplantes Engagement eine Woche zuvor in Baden-Baden wegen einer Hauterkrankung auslassen müssen, verlor in Berlin nach unglücklichem Rennverlauf. Russian Song genießt bei seinem Gütersloher Trainer Andreas Wöhler unverändert hohes Ansehen, soll auf das Derby vorbereitet werden.

Mehr Informationen über das Deutsche Derby in Hamburg gibt es unter www.galopp-hamburg.de