Sieger Großer Preis von Münster 2014: Katrin Eckermann

 

Eine Domäne der Männer erobert

(Münster) Irgendwann – das war klar – würde es mal passieren, aber es hat gedauert, bis die erste Frau sich endlich als Siegerin in die lange Liste der Sieger des Großen Preises von Münster eintragen konnte. Eine Münsteranerin hat es geschafft, die 23jährige Katrin Eckermann, die im Rheinland geboren und aufgewachsen ist, und gegen 18.00 Uhr in der Halle Münsterland allen zeigte, was die Ideallinie im Stechen des mit 40.000 Euro dotierten Großen K+K Preis ausmacht.

Gewonnen hat sie mit dem For Pleasure-Nachkommen Firth of Lorne, den ihr der Züchter Meinolf Rölleke zur Verfügung stellt. Und den bat die schnelle Katrin (34,63 sec,) zur Siegerehrung in der ausverkaufen Halle Münsterland erstmal in die Bahn um Danke zu sagen. Das war noch wichtiger, als der Eckermannsche Beitrag zur Gleichberechtigung in einer springsportlichen Domäne, die seit 1926 fest in männlicher Hand ist. Damit ist nun Schluss. „Das ist schon eine Ehre, hier zu gewinnen,“ räumte die immer pragmatische Springreiterin ein, „erst Recht wenn man hier wohnt, der Stall nur ein paar Meter weit weg ist.“ Voller Stolz auf seine Mitarbeiterin lächelte auch Hendrik Snoek ausgiebig und Glückwünsche hagelte es auf dem Abreiteplatz.

Komplimente bekam die Siegerin auch reichlich vom Zweitplatzierten Nisse Lüneburg aus Hetlingen und dem Münsteraner Toni Haßmann. „Ich hab das draußen gesehen und mir den Sieg schon mal auf dem Abreiteplatz abgeschminkt,“ so Haßmann, „und so wie sie geritten ist, hätte das auch ein Ludger Beerbaum nicht besser machen können.“ Hinter Katrin zweiter zu sein, machte auch Nisse Lüneburg nichts aus: „Die Richtige hat gewonnen. Ich bin sehr zufrieden mit Westbridge – das ist alles in Ordnung, auch wenn natürlich jeder immer versucht zu gewinnen.“

Veranstalter Oliver Schulze-Brüning denkt jetzt schon voraus, an den K+K Cup 2015 der vom 7. bis 12. Januar stattfinden wird. Über 33.000 Zuschauer sind ein Ergebnis, dass die Veranstalter zufrieden macht, aber, so Schulze-Brüning, es gibt immer Änderungsbedarf. So soll das Programm am Samstagabend überdacht werden, um es kürzer und kompakter zu machen.

Ergebnisse Dressur und Springen vom Sonntag K+K Cup Münster 2014:

36 Großer K+K Preis von Münster,

Springprüfung Kl. S**** mit Stechen,

Qualifikation Finale "Masters League"

1. Katrin Eckermann (Münster), Firth of Lorne, 0 SP/34.63 sec; 2. Nisse Lüneburg (Hetlingen), Westbridge, 0/36.79; 3. Toni Haßmann (Münster), PKZ Contact van de Heffinck, 0/38.22; 4. Johannes Ehning (Borken), Quintana Roo, 0/38.56; 5. Sebastian Karshüning (Borken), Taquila, 4/36.55; 6. Hans-Thorben Rüder (Greven), Orlanda, 4/36.62

32 Preis der A.S.I. Wirtschaftsberatung,

Springprüfung Kl. S** mit Stechen,

"Siegerpreis Mittlere Tour"

1. Maurice Tebbel (Emsbueren), Akku, 0 SP/31.94 sec; 2. Joachim Heyer (Cappeln), Poggy, 0/33.34; 3. Henrik von Eckermann (Schweden), For Sale, 0/33.44; 4. Frederik Knorren (Würselen), Shaitaan, 0/34.13; 5. Jana Wargers (Greven), Cornet's Dream, 0/34.56; 6. Christian Hess (Radesforde), RPM Let's Fly, 0/36.71

24 Dressurprüfung Kl. S*** - Grand Prix Kür –

Preis der LVM-Versicherung –

LVM Dressurchampionat 2014

1. Patrik Kittel (Schweden), Wladimir O.A. 75,02 Prozent, 2. Uta Gräf (Kirchheimbolanden), Lawrence 72,90, 3. Hubertus Schmidt (Borchen), Florenciano 72,67, 4. Andrea Timpe (Hattingen), Dixieland 72,37, 5. Jutta Zimmermann (Rhede-Krommert), First Step 72,02, 6. Heiner Schiergen (Krefeld), Leia 70,65

39 KANTRIE REITSPORT –

Preis der Raiffeisen-Märkte, "Preis der Zukunft" ,

Dressurprüfung Kl. S*

1. Juliette Piotrowski (Kaarst), Flick-Flack, 830 Punkte; 2. Florine Kienbaum (Lohmar), Good-Morning M, 810; 3. Bianca Nowag (Ostbevern), Fair Play RB, 808.5; 4. Lisa-Maria Klössinger (Landshut), FBW Daktari, 793.5; 5. Juliane Nuscheler (Altenstadt), Fascinate, 793; 6. Vivian Scheve (Dortmund), Bellheim, 786

Foto von Foto-Design Feldhaus: Katrin Eckermann beim Großen K+K Preis in Münster