Schwedischer Sieg im Grand Prix Special von Mannheim: Rose Mathisen mit Zuidenwind

(pbb) „Ich bin überglücklich. Das war schon ein richtiger Schock im positiven Sinne“, sagte Rose Mathisen, die schwedische Siegerin im Grand Prix Special um den Preis der Mannheimer Stadtreklame. „Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Für Zuidenwind war es überhaupt erst das dritte Grand-Prix-Turnier und das zweite internationale und dann gleich ein Sieg im Grand Prix Special. Er deckt sehr viel als Zuchthengst und war in seinem ganzen Leben erst auf rund zwanzig Turnieren“, so die 55-jährige Südschwedin (Foto) weiter, die in Engelholm einen Dressur- und Zuchtstall betreibt. „Ich weiß, dass er sehr viel Qualität besitzt, aber dass er das so schnell umsetzen kann auf einem Turnier...“ Die EM-Teilnehmerin von 2011 und Reservereiterin des schwedischen Dressur-Teams bei den Olympischen Spielen 2012 in London hatte einen nahezu fehlerfreien Special-Ritt mit dem elfjährigen niederländischen Hengst hingelegt und siegte mit 72,09 Prozent, gefolgt von der Vorjahressiegern Uta Gräf (Kirchheimbolanden) und Dandelion (70,549), die von ihrem Fan-Club euphorisch gefeiert wurden. Stefanie Weihermüller (Bayreuth) und der zwölfjährige Wallach Wunderkind zeigten eine deutliche Steigerung gegenüber dem Grand Prix und kamen mit 70,275 Prozent auf Rang drei.

Weniger gut als am Vortag lief es bei dem im Grand Prix zweit- und drittplatzierten Ehepaar Wolfram und Brigitte Wittig mit ihren beiden Breitling W-Nachkommen. Mit 70,176 Prozent ging Platz vier an Wolfram Wittig (Rahden), während Brigitte Wittig nach einem gravierenden Patzer in der zweiten Piaffe nur Sechste (69,451) hinter dem Mannschafts-Olympiasieger von Athen, Hubertus Schmidt (Borchen-Etteln), mit Finally (69,588) wurde.

Foto: Karl-Heinz Frieler