Roland Dzubasz erobert das erste Gesamtdeutsche Trainer-Championat für Berlin-Hoppegarten seit 1944

Die Sensation ist perfekt. Der in unmittelbarer Nähe der Galopprennbahn Hoppegarten tätige Roland Dzubasz gewann mit 59 Siegen das Championat der Trainer im Galopprennsport. Damit ist der gebürtige Berliner seit 1944, als Valentin Seibert an der Spitze der Statistik stand, der erste Trainer aus Berlin-Hoppegarten, der im gesamtdeutschen Galopprennsport den Titel erringen konnte. Das ist insofern eine besondere Leistung, da Dzubasz mit durchschnittlich 55 Pferden wesentlich weniger Rennpferde betreut, als seine Kollegen mit den großen Rennställen von bis zu 100 und mehr Pferden in Köln, Krefeld, Düsseldorf und Ravensberg.

„Mit dem Championat ist für mich ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen“, sagt Roland Dzubasz. Und fügt hinzu: „Es ist ja letztendlich eine tolle Werbung für unseren Trainingsstandort Hoppegarten und zeigt, dass man hier qualitativ hochwertige Pferde erfolgreich vorbereiten kann.“ Es sind nicht nur Siege an sich, die im Dzubasz-Rennstall bei lang anhaltender Form sozusagen am laufenden Band „produziert“ wurden, allen voran waren es die Sieger der zwei besten Zweijährigen-Rennen Deutschlands und damit höchsteingestuften Vertreter des Jahrgangs: LIMARIO als Sieger im Kölner Preis des Winterfavoriten sowie FLAMINGO STAR als Sieger im Krefelder Herzog von Ratibor-Rennen, die für Aufsehen in der Turfszene sorgten. Nicht zu vergessen der eindrucksvolle Triumph von MAXIMOOL im Derby der Slowakei.

Roland Dzubasz betont: „In erster Linie ist unser Ergebnis den vielen treuen Besitzern, die mir über Jahre hinweg das Vertrauen geschenkt haben, und meiner Mannschaft zu verdanken, die jeden Tag das Trainingspensum fleißig absolviert hat. Dafür gilt allen mein herzlicher Dank.“ Sein fachliches Können und die Rahmenbedingungen einer optimal gestalteten Rennstallanlage gleich neben der weitläufigen Bollensdorfer Trainierbahn sind weitere entscheidende Kriterien für den Erfolg. „Das Ergebnis der Saison 2012 war für mich besonders wichtig,“ sagt Roland Dzubasz, „denn wir konnten nach den Erfolgen der Spitzenpferde ANTARA und VANJURA den Anschluss im großen Sport herstellen. Und wir konkurrierten erfolgreich mit Rennställen, die bezüglich Qualität und Quantität ganz andere Voraussetzungen haben.“

Bildautor: Frank Sorge, galoppfoto.de