Renntag in Mariendorf am 16.01.2014: Tag der Champions mit Überraschungsgast

 

Im Rahmen der exquisit besetzten PMU-Veranstaltung werden die Mariendorfer Meister geehrt. Insgesamt 111 Starter kämpfen um 58.000 Euro Preisgeld. Bei der V5-Wette geht es um einen Jackpot in Höhe von 5.098 Euro. Der Start des ersten Rennens erfolgt bereits um 16.50 Uhr!

Berlin-Mariendorf, 16. Januar 2014 (Beginn 16.30 Uhr).

Neun Prüfungen, die es in sich haben: Die Starterangabe für den Mariendorfer PMU-Renntag ergab prall gefüllte Teilnehmerfelder. Neben den Berliner Lokalmatadoren und deutschen Topfahrern wie Michael Nimczyk und Michael Schmid sowie den aus dem Ausland anreisenden Sulkysportlern Hubert Brandstätter, Alle Loman, Mykola Volf und Michael Hönemann ist vor allem eine starke bayrische Streitmacht in der Hauptstadt präsent. Gerhard Biendl, Josef Franzl, Robert Pletschacher und Josef Sparber haben den Winnercircle fest im Visier, um dort von den neuen Mariendorfer Champions, nach denen alle Rennen benannt sind, begrüßt zu werden. Ein vierbeiniger Überraschungsgast ist ebenfalls dabei: Der für die Farben von Klaus Gührs laufende Harry’s Bar hat seinen Aufenthalt in Schweden beendet, um nun die verdiente Winterpause anzutreten. Der in der Saison 2013 achtmal auf der Derby-Bahn erfolgreiche Wallach wird als Mariendorfer Traber des Jahres geehrt.

Thorsten Tietz (Berufsfahrer), Roman Matzky (Trainer), Ulrich Mommert (Besitzer), Nicole und Hans-Joachim Kleemann (Züchter), Werner Schnieder (Amateure) und last but not least Saskia Krause (Trabreiter) – das sind die Namen der neuen Mariendorfer Titelträger. Sie dürfen stolz auf „ihren“ Tag sein, der gleich mit einer Rätselfrage beginnt. Ist der von Josef Franzl vorgestellte Richelieu Bi wirklich das hochveranlagte Pferd, für das ihn alle halten? Bei seinem Berliner Debüt musste der Hengst, der zuvor zweimal überlegen gesiegt hatte, zunächst einmal Lehrgeld zahlen und war schon nach wenigen Metern in der Luft. Sollte der Vierjährige erneut patzen, steht eine ganze Handvoll chancenreicher Konkurrenten parat. Uvan Rower (Heinz Wewering), Roxy Bar (Michael Nimczyk), Giant Eck (Thorsten Tietz), Flirtin Girl (Gerhard Biendl) und Vassal Renardiere (Josef Sparber) sind allesamt als Sieger vorstellbar.

Auch im 2. Rennen, dem Startschuss zu der mit 5.098 Euro Jackpot aufgestockten V5-Wette, heißt es für Josef Franzl hopp oder top. Denn sein Schützling Playboy Diamant ist vom Können her zwar eine Klasse für sich, hat aber häufig Probleme mit der Gangart. Beim letzten Berliner Engagement verlor der Hengst mit deutlicher Führung auf der Zielgeraden das Geläuf. Franzl muss dennoch volles Risiko gehen, wenn er Gegner wie Omero Bi (Gerhard Biendl), Abaton (Michael Schmid), Disney As (Robert Pletschacher), Indigo Guardian (Heinz Wewering), Just like Heaven (Daniel Goehrke) sowie den Doppelriegel des Trainers Daniel Wagner in Schach halten will, der Vulkan selber steuert und die Fahrt mit Apollon Oliver Müller überlässt. Das 3. Rennen ist für das wettende Publikum ebenfalls nicht leicht einzuschätzen. Hier tritt mit Jag Heuvelland (Josef Franzl) zwar ein Seriensieger an – doch der Wallach hat es schwer wie nie. New Generation (Heinz Wewering) ist für einen vollen Erfolg überfällig und die von der Karlshorster Rennleitung wegen Passgangs gemaßregelte Ysvogel (Michael Schmid) hatte ihre Verfolger zum Zeitpunkt der Disqualifikation bereits mit deutlichem Vorsprung abgehängt. Chatain (Steve Krüger) scheiterte zuletzt nur am Rennverlauf und Pershing Shadow (Manfred Zwiener) sowie Not to Bi (Dennis Spangenberg) sind ebenfalls brandgefährlich.

Danach geht es Schlag auf Schlag weiter. Denn auch das 4. Rennen ist derartig bärenstark besetzt, dass man sich beim Ausfüllen der V5-Wettscheine ganz auf die frischen Sieger Montecore Mo (Michael Nimczyk), Roma de Vandel (Heinz Wewering), Trible Laser (Dennis Spangenberg), Mister Rene (Thomas Heinzig) und Poison Spin (Daniel Wagner) konzentrieren muss. Einen überdeutlichen Hinweis hat aber ebenso die von Alle Loman präsentierte Doutje verdient. Denn die Love-You-Tochter stellt nicht nur in Tschechien andere Ware dar, sondern sie glänzte Mitte November in Wolvega mit einem dritten Rang in der niederländischen Breeders-Crown-Stutenserie. Sollte es für den Weltenbummler Alle Loman, der – obwohl er nie eine Peitsche mit sich führt – wie ein echter Teufelsfahrer agiert, nicht schon hier kräftig im Portemonnaie klingeln, dann könnte es spätestens im 5. Rennen „Alle(z) Alle(z)“ für ihn heißen. Denn seine Favoritin Damalia war am ersten Mariendorfer PMU-Tag dieser Saison einfach überragend und scheint für die V5 ein Bankpferd zu sein. Falls die Stute, die auf der Derby-Bahn bisher alle drei ihrer Starts gewann, das Leistungspotential erneut abruft, wird sie auch für Bolero R.A. (Daniel Wagner), Becky Dragon (Michael Schmid), Kongo (Heinz Wewering) und den in den vergangenen Monaten eher glücklosen, aber dennoch nicht zu unterschätzenden Amor Viking (Josef Franzl) nicht zu schlagen sein.

Das 6. Rennen bildet dann den Abschluss der V5 und natürlich würden die meisten Freunde einer gepflegten Wette auch hier gerne ein Bankpferd ankreuzen, um den finanziellen Einsatz in Grenzen zu halten. Das wird aber nicht einfach werden, denn die frische Siegerin Venus Brador (Michael Nimczyk) trumpfte zwar mit drei Längen Vorsprung auf, muss ihre Trabsicherheit aber erst einmal erhärten. Die Stute ist noch längst nicht zuhause – das Rennen ist vielmehr ein Buch mit sieben Siegeln. Une Entente (Michael Hönemann) schlug sich in der Krieau zweimal hintereinander prächtig, die erst vierjährige Abetka TF (Mykola Volf) hat die Zukunft auf ihrer Seite und wird mit jedem Tag besser. Ein endlich einmal fehlerloser Scorpio du Vivier (Kay Werner) wäre genauso wenig vom Tisch wie ein glattgehender Unique Atout (Heinz Wewering). Diejenigen, die zuvor viermal hintereinander mit ihren V5-Tipps richtig gelegen haben, müssen also noch einmal mächtig zittern, denn es dreht sich für sie um sehr viel Geld. Schon ein wenig entspannter geht es dann im Anschluss an die lukrative Kombiwette im 7. Rennen zu, das auf ein Duell zwischen Major Eck (Thorsten Tietz) und Abano Boy (Heinz Wewering) hinausläuft. Im 8. Rennen ist Sage de Bresles (Michael Nimczyk) trotz Zulage glasklar in der Favoritenrolle und viele Sympathien wird auch Amy Nasad (Katharina Kramer) im abschließenden 9. Rennen am Toto genießen.

Unsere Tipps:

1.Richelieu Bi – Uvan Rower – Roxy Bar

2.Omero Bi – Vulkan – Playboy Diamant

3.Jag Heuvelland – New Generation – Ysvogel

4.Montecore Mo – Roma de Vandel – Vicky Corner

5.Damalia – Bolero R.A. – Becky Dragon – Kongo

6.Une Entente – Venus Brador – Abetka TF          

7.Major Eck – Abano Boy – Dschingis Khan

8.Sage de Bresles – Very Very Fast – Sugar Max

9.Amy Nasad – Imperia – Janus R.A.