Reitturnier Munich Indoors München 2014 mit allerfeinstem Pferdesport

 

München – Die Olympiahalle München wird zur Reitsportarena: Vom 6. - 9. November dominiert das CSI/ CDI München mit Pferden und Reitern aus 22 Nationen. Der Springsport birgt vier Serienfinals, die Dressur bietet mit den großen, klassischen Championatprüfungen allerbeste Aussichten, kurz und gut: Die 17. Auflage des internationalen Reitturniers wird ein großes Fest.

Der Etat der Munich Indoors ist im 17. Jahr auf zwei Millionen Euro gewachsen, davon entfallen 350.000 Euro auf das Preisgeld für 34 Prüfungen im Rahmen des gesamten Turniers. Für die vier Turniertage reisen rund 670 Pferde an - allerdings müssen nicht alle im Olympiastadion einquartiert werden. Allein 82 Reiterinnen und Reiter zählt das Starterfeld des CSI, 24 Teilnehmer haben für das CDI genannt. Dazu kommen noch 25 Voltigierer, 24 Teilnehmer im Finale des Bayern Championats der Nürnberger Versicherungen und 25 Nachwuchstalente für das Finale des Eggersmann Junior Cups.

Drei Bausteine - drei Disziplinen

Sportlich beziehen die Munich Indoors ihre Bedeutung aus der Relevanz der Prüfungen. Die DKB-Riders Tour erlebt hier in der Olympiahalle seit etlichen Jahren ihr Serienfinale. In drei Prüfungen geht es in der Olympiahalle um Weltranglistenpunkte - im Munich Indoors Gold Cup, im Championat von München und im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG. München ist auch Standortbestimmung und Prüfstein, dank der Einbindung dreier internationaler Serien. Neben der DKB-Riders Tour ist das der Poresta Youngster Cup für sieben und acht Jahre alte Springpferde nach fünf Stationen und die Baker Tilly Roelfs Trophy, die sich an deutsche Reiter richtet, aber im internationalen Sport angesiedelt ist.

Die Dressur ist 2014 wieder ein großer Bestandteil der Munich Indoors: Mit dem Engagement von Marburg Dressage ziehen zwei Grand Prix` und der Grand Prix Special wieder in die Olympiahalle ein, sowie zwei Prüfungen der so genannten Kleinen Tour. Mit der Meggle Grand Prix Kür wird diese Offerte abgerundet. Und niemand freut sich darüber mehr als Bayerns Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen, Championatskadermitglied und Bayerns Beste im Dressurviereck. “Mich haben sooo viele Leute gefragt letztes Jahr, ob ich in München bin und dann musste ich immer sagen ´ist doch diesmal keine Dressur`, so die 28-jährige. “Ich freue mich, dass es nun ein CDI gibt und deshalb bringe ich auch beide Pferde mit - Unee BB und Zaire.”

Mit dem Voltigier-Weltcup haben die Munich Indoors dem Turnierkonzept vor vier Jahren einen weiteren Baustein hinzugefügt. Inzwischen ist München der Weltcup-Auftakt und eine begehrte Station für Damen, Herren und die Duo-Voltigierer. Die kommen mit gleich zwei Medaillengewinnern der Weltmeisterschaften in die Olympiahalle. Die Goldmedaillengewinner Lukas Wacha/Jasmin Lindner aus Österreich und die Vizeweltmeister Torben Jacobs und Pia Engelberty aus Deutschland!

Tolles Teilnehmerfeld

Aus Argentinien oder den USA, Brasilien und Russland, Südafrika und den Niederlanden - aus fast der ganzen Welt kommen die Teilnehmer der Munich Indoors. Weltmeister Jeroen Dubbeldam aus den Niederlanden ist dabei, wie überhaupt aus dem Nachbarland eine Abordnung in Mannschaftsstärke kommt: Albert Zoer (Team-WM 2006), Marc Houtzager (Silber Olympia 2012) und Wout-Jan van der Schans zählen ebenfalls dazu.

Mit Ashlee Bond und Lauren Hough kommen zwei der erfolgreichsten US-Amazonen in die Olympiahalle, Südafrika ist durch Oliver Lazarus vertreten, der 2013 Platz vier im Großen Preis in München belegte. Irland schickt die Nationenpreisreiter Denis Lynch und Shane Breen und aus Großbritannien kommen ein Clee und zwei Whitaker - Joe Clee, sowie John und Robert Whitaker. Reichlich Konkurrenz also für die deutschen Springreiter Marco Kutscher (Bad Essen), Philipp Weishaupt (Riesenbeck), Lars Nieberg (Münster), Toni Haßmann (Münster), Carsten-Otto Nagel (Wedel), Janne Friederike Meyer (Hamburg) oder auch max Kühner (München) und David Will (Pfungstadt). Übrigens hat sich eine ganz besonders viel vorgenommen: Sylvia Gugler, zuhause auf dem Gut Ising am Chiemsee, für die USA startend und Pferdewirtschaftsmeisterin von Beruf macht beides - Springen und Dressur. Also startet die Ehefrau des ehemaligen Bundestrainers der deutschen Nachwuchsreiter - Dietmar Gugler - sowohl im CDI, als auch im CSI….

Bild: Simone Blum und Flying Boy, Siegerpaar im Bayern-Championat der Nürnberger Versicherung 2013 (Foto: Karl-Heinz Frieler)