Reitturnier MUNICH INDOORS 2015: Das geht unter die Haut

Der Spanier Santi Serra mit seiner Freiheitsdressur

München – Wenn die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd unsichtbar ist, sprechen viele von Pferdeflüstern oder Magie. Sich mit Pferden zu befassen, heißt nicht „nur“ reiten. Das hat Maja Hegge auf eindrucksvolle Weise für sich entdeckt und ist der absolute Shooting-Star der hippologischen Show-Szene. Die inzwischen 17-Jährige ist Pferdemädchen durch und durch. Nach einem Reitunfall sagten die Eltern erst einmal „nein“ zum Reiten. Aber Majas „Pferdevirus“ war stärker. Neben ihrem Reitpony hatte sie auf eigene Faust ein Shetty erworben, den 85 Zentimeter kleinen Wallach Gijs. Und in besagter Reitpause fing sie auf eigene Faust und als Autodidaktin an, Gijs Tricks beizubringen. Das klappte so gut, dass eine richtige Show daraus entstanden ist. Das Ganze wurde zeitgemäß auf Facebook und Youtube dokumentiert, wo inzwischen eine echte Fanbase gewachsen ist. Maja und Gijs sind auf dem besten Weg, die nächsten Show-Stars zu werden und dürfen bei den MUNICH INDOORS nicht fehlen. Und vielleicht treten sie bald in die Fußstapfen von solchen Größen, wie Jean Francois Pignon oder Lorenzo, die schon viele Male das Publikum in der Olympiahalle begeistert haben.

Einer, der diese Fußstapfen schon längst füllt, vielleicht sogar ein bisschen größer macht, ist Santi Serra: „Ich freue mich sehr, dass er in München dabei ist. Seine Freiheitsdressuren gehen wirklich unter die Haut. Wir hatten hier ja schon Pignon und Lorenzo - in der Liga ist Santi mit seinen 27 Jahren meiner Meinung nach längst angekommen“, schwärmt Turnierchef Volker Wulff.

Der Spanier Santi Serra ist mit Pferden aufgewachsen, versuchte sich bereits im zarten Alter von 14 Jahren als Entertainer bei Rodeos. Eines Tages träumte er, dass all seine Pferde auf seine Stimme hörten und frei in der Bahn liefen. Darauf hin versuchte er es einfach – nahm mitten in einer Show seinem Pferd Trense und Sattel ab, und - ein bisschen zu seiner eignen Überraschung - das Pferd folgte ihm. Das Publikum flippte regelrecht aus und so fand Santi Serra seine Nische: die Freiheit. Aber eben auch seine Motivation, Pferde ganz genau zu beobachten - wie sie untereinander kommunizieren, ihre Verhaltensweisen und Gesten, um von ihnen zu lernen und Teil dieser filigranen Unterhaltung zu werden.

Die Show-Acts sind Freitag und Samstag im Abendprogramm zu erleben. Detaillierte Infos zum Zeitplan gibt es topaktuell unter www.munich-indoors.de.

Diese emotionale Erfahrung zu machen, nämlich Pferde hautnah zu erleben, scheint für viele Kids unerreichbar. Um das zu ändern, unterstützt EN GARDE, die veranstaltende Agentur der MUNICH INDOORS, eine ganz besondere Initiative: „Pferde für unsere Kinder“. Der gemeinnützige Verein hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, Kontakte zwischen Kindergärten sowie Schulen und entsprechenden Pferdebetrieben herzustellen, und betreut darüber hinaus die Heranführung von Kindern und ihren Eltern an die liebenswürdigen Vierbeiner an. „Die Nähe zum Pferd und der Umgang mit dem Pferd unterstützen die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu mitfühlenden und verantwortungsbewussten Menschen“, heißt es auf der Homepage www.pferde-fuer-unsere-kinder.de. Davon sind auch Heino Ferch und Thomas Müller überzeugt, und haben eine Patenschaft für die Initiative übernommen. Verschiedene Charity-Aktionen, an denen sich auch die Reiter bei den MUNICH INDOORS beteiligen, kommen der Initiative zugute. In der Olympiahalle ist „Pferde für unsere Kinder“ durch eine Kinder-Pony-Quadrille im Showprogramm vertreten.

Bild: Der Spanier Santi Serra kommt mit seiner Freiheitsdressur erstmals in die Olympiahalle (Foto: Thomas Hellmann)