Reitturnier Munich Indoors 2014: Über Oslo und Helsinki nach München - Marco Kutscher

 

München – Die internationale Hallensaison bescherte Marco Kutscher schon den ersten Erfolg, kaum das sie begonnen hat. Kutscher belegte Platz zwei beim Weltcup im norwegischen Oslo, wird am kommenden Wochenende in Helsinki starten und ist vom 6. - 9. November bein den Munich Indoors dabei. Der Olympiadritte von 2004 ist “gespannt” auf München…

Kutscher, der bis August 2014 Teil des hocherfolgreichen Teams um Ludger Beerbaum in Riesenbeck war, hat sich gemeinsam mit Lebensgefährtin Eva Bitter in Bad Essen selbstständig gemacht. Das brachte einige Anstrengungen mehr in den Alltag, “aber es macht auch Spaß”, sagt Marco Kutscher. “Ich war sehr viel unterwegs, mit einigen neuen Pferden bei nationalen Turnieren, dann aber auch wieder in Calgary und da ist man dann mal fünf Tage lang nicht zuhause,” so der Profi. “Ich hatte dann auch Glück, dass ich als Reserve der deutschen WM-Equipe mit in Frankreich war.”

Münchens internationales Turnier in der Olympiahalle kennt er gut, war allerdings in den vergangenen zwei Jahren nicht dabei. “Ich bin schon gespannt, weil ich die neue kleine Halle nicht kenne,” so Kutscher, “allerdings habe ich schon gehört, das das wirklich gut geworden ist.” Endgültig festgelegt, welche Pferde die Reise in Bayerns Metropole antreten sollen, hat der Springreiter noch nicht: “Vielleicht kommt auch Cornet`s Cristallo mit, mit dem ich in Oslo Zweiter war. Ich muss noch entscheiden, ob er dort dann als erstes Pferd geht. Ich denke, das Balermo mit nach München kommt, ihn habe ich im Großen Preis von Oslo geritten,” sagt Kutscher. “Derzeit habe ich leider keinen Youngster und auch keine Punkte in der Serie. Das ist ein bisschen schade, aber dafür kommt ein anderes Pferd mit.”

Die Munich Indoors bieten dem 39 Jahre alten Weltklassereiter reichlich Betätigungsmöglichkeiten. Das CSI/ CDI ist mit insgesamt 350.000 Euro Preisgeld dotiert, der Löwenanteil entfällt auf die internationalen Springprüfungen mit dem Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG als Höhepunkt. Marco Kutscher wird auf reichlich Konkurrenz treffen, z.B. auch Holger Wulschner aus Groß Viegeln, der in München zum ersten Mal in seiner Laufbahn die DKB-Riders Tour gewinnen könnte. Aber auch auf den Weltmeister Jeroen Dubbeldam aus den Niederlanden und seinen Landsmann Marc Houtzager aus der Olympia-Silber-Equipe, den Titelverteidiger München 2013 - den Briten John Whitaker - die US-Amerikanerin Lauren Hough,den zweimaligen Olympiasieger Lars Nieberg aus Münster sowie Denis Lynch aus Irland.