Reitturnier Löwen Classics Braunschweig fester Bestandteil des internationalen Turnierkalenders

Turnierabsagen beunruhigen die Pferdesportler in Niedersachsen

(Braunschweig) Mit einem rundum positiven Ergebnis – sportlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich – konnte das internationale Reitturnier Löwen Classics in Braunschweig 2014 abgeschlossen werden. Das konnte Turnierchef Axel Milkau gut einen Monat nach Ende der Pferdesportveranstaltung in der Volkwagen Halle vermelden.

„Braunschweig ist wie seit 13 Jahren gesund aufgestellt und hat auch in 2014 ein erfolgreiches Turnierjahr abgeschlossen. Sponsoren und Partner sind positiv und begeistert,“ so Axel Milkau.

Viele Pferdesportler und Anhänger der Löwen Classics waren nach der Turnierabsage der GERMAN CLASSICS in Hannover besorgt, um das Top Event in Braunschweig. Die GERMAN CLASSICS sind nach Bremen, Lingen und Schenefelds Vielseitigkeit bereits das vierte internationale Großevent in Niedersachsen/Bremen und Schleswig-Holstein, das aus wirtschaftlichen Gründen abgesagt wurde.

Der Turniermacher führt den anhaltenden Erfolg der Löwen Classics auf das Konzept und die Einbindung in der Region als Dachmarke mehrerer Pferdesportaktivitäten zurück. „Die schon vor Jahren erkannte Wichtigkeit und konzipierte Erweiterung, zu einer eigenständigen „LC“ Eigenmarke Löwen Classics hat sich als richtig erwiesen,“ ist sich der kreative Kopf hinter dem Turnier sicher. „Die Löwen Classics sind zur sozialen Förder- und Netzwerkmarke aufgebaut worden, die ganzjährig in der Region lebt und sportpolitisch bundesweit agiert.“

Axel Milkau: „Die Löwen Classics sind ein gesundes Wirtschaftsunternehmen, was sich flächendeckend und authentisch im Reitsport engagiert und für die Menschen dieser Region auf vielen Ebenen einsetzt. Das jährliche Großevent Löwen Classics sichert die Strahlkraft dieser sozialen Fördermarke und klärt über unsere ganzjährigen Aktivitäten „Rund um den Pferdesport“ und den Menschen in den Vereinen auf.

Wer sich für die Löwen Classics engagiert, betreibt somit in erster Linie ein ganz besonderes Standortbekenntnis für die Region und sichert das Kulturgut Pferd in Niedersachsen.“

Offiziell und aktuell vom Beirats-Sport beschlossen, sind nunmehr die Löwen Classics darüber hinaus, als erste Leuchtturm-Marke im Pferdesportverband Hannover ausgewiesen und bestätigt. Auch der Pferdesportverband Hannover profitiert schon seit geraumer Zeit von der stabilen Entwicklung der „LC“ Dachmarke. Stiftungen und Sponsoren werden für den Verband unter der Dachmarke Löwen Classics geworben und gepflegt und Serien und Vereins-Aktionen, sowie Jugendturniere im Verband gesichert.

Einer der Landesstützpunkte für die Ausbildung der Pferdesportler in der Region Nord/Süd Niedersachsen wird ebenfalls unter der „LC“ finanziert und gesichert.

Axel Milkau: „Das eine Marktbereinigung im Turniersport irgendwann eintreten musste, war uns Fachleuten schon lange bewusst gewesen und es stellt nicht die eigenständige Stärke unseres Pferdesports in Frage. Diese Entwicklung ist sport- und wirtschaftsübergreifend, sollte uns jedoch gerade in dieser Zeit der immer größer werdenden Anonymität innerhalb unserer Gesellschaft zu denken geben. Auch der Politik muss bewusst werden, dass unser Pferdesport eine der wenigen Sportarten ist, wo ein jugendlicher Mensch nicht nur Verantwortung für sich selbst lernt, sondern frühzeitig auch Verantwortung für ein anderes Lebewesen übernehmen muss. Wir sind alle gut beraten, diese Lebensausbildung von Gefühl, Empathie, Verantwortung und sozialer Therapie durch den Faktor Pferd zu erkennen und entsprechend zu fördern.

Nicht umsonst ist das Pferd einer der traditionellsten und wichtigsten Wegbegleiter der Menschen. Wo Politik und Sinne versagt haben, da hat das Pferd die Menschen aus aller Welt wieder zusammengeführt. Wer das Kulturgut Pferd pflegt, dem ist der Mensch mit all seinen Fehlern und Facetten wichtig. Denn ein Pferd sieht, fühlt und handelt nur mit dem Herzen und gibt dem Menschen die sofortige Rückkopplung. Ich meine diese Kunst der Kommunikation ist aktueller denn je geworden.“