Reitturnier euroclassics Bremen 2012: Die Ergebnisse vom Samstag

Reitturnier euroclassics Bremen 2012:

Die Ergebnisse vom Samstag

 

Team  Deutschland I siegt in  euroclassics Team Trophy

 

Bremen - Die Freude hinter den Kulissen war groß, auf den mit 5000 Zuschauern besetzten Tribünen auch: Ein deutsches Quartett gewann die euroclassics Team Trophy der Springreiter beim Pferde-Festival in der Bremer ÖVB-Arena. Erkenntnis des Tages: Mannschaftssport macht Spaß - vor allem wenn es richtig rund läuft....

Janne Friederike Meyer (Schenefeld), Philip Weishaupt (Riesenbeck), Heiko Schmidt (Neu-Benthen) und Carsten-Otto Nagel (Wedel) glänzten auf Rang eins. Ein Erfolg, der im Stechen gegen Belgien und die Niederlande "dingfest" gemacht wurde. Im Team antreten ist einfach immer etwas Besonderes. Janne Friederike Meyer: "Reiter sind ja ohnehin sehr kollegial und während man sonst eben immer für sich selbst reitet, kann man beim Mannschaftsspringen vier Mal mitfiebern und gucken und wir sind ja auch miteinander befreundet und dann hat man einen richtig guten Grund, um zusammen zu feiern".

Umgekehrt wiegt ein Fehler gleich ein bisschen schwerer. Philip Weishaupt, dem im Umlauf ein Missgeschick unterlief, stellte im Stechen mit Catoki dank tadelloser und flotter Runde den Sieg sicher: "Na ja, wenn man im normalen Springen einen Fehler hat, ist das ärgerlich - aber eben für einen selbst, halt noch den Chef und den Pferdebesitzer. Im Mannschaftsspringen setzt man damit auch noch die Kollegen unter Druck...." Das war allerdings ebenso wenig der Grund dafür, dass er im Stechen antrat wie die Überlegung, dass er nebst Pferd nach dem Fehler eine gute Erfahrung machen sollte: "Nee, nee ein Aufbauprogramm brauchte ich nicht, das war klar, dass der Fehler ganz auf meine Kappe geht....." Heiko Schmidt kann die frohe Botschaft vom Erfolg zwecks Motivation nach Hause schicken, denn eigentlich hat der Profi ein schlechtes Gewissen: "Ich habe nächste Woche zuhause ein Turnier, da fährt man ja nicht am Wochenende vorher weg und lässt die anderen zuhause alle arbeiten...."

Bundestrainer Otto Becker besah sich seine zwei deutschen Mannschaften genau. Bis zur Berufung in die ersten großen Nationenpreise der Super-League dauert es noch, aber Becker und sein Kollege Heinrich-Hermann Engemann pflegen ihre "Hausaufgaben" stets genau zu machen. "Die Aufbauturniere sind ja auch einfach wichtig", unterstrich Carsten-Otto Nagel. Schließlich muss die Form stimmen. In Bremen traten zwei deutsche Teams an, die sich vollständig aus Reitern der gerade bekannt gegebenen Bundeskader zusammensetzten. Team Deutschland II mit Mario Stevens (Molbergen), Jörg Naeve (Bovenau), Rolf Moormann (Großenkneten) und Holger Wulschner (Groß Viegeln) lieferte mit sechs Strafpunkten insgesamt auf Platz vier ein achtbares Ergebnis. Platz zwei eroberte im Stechen die belgische Mannschaft vor den Niederlanden. Insgesamt traten zehn Teams zur euroclassics Team Trophy an.

In der parallel laufenden Einzelwertung der euroclassics rangiert der Niederländer Marc Houtzager mit Sterrehof`s Voltaire auf Platz eins vor Hans-Thorben Rüder aus Greven mit Orlanda und Jeroen Dubbeldam aus den Niederlanden auf BMC Utascha. Bester Niedersachse ist Jan Sprehe aus dem oldenburgischen Löningen mit La Cucaracha auf Rang vier. Die Einzelwertung des euroclassics Pferde-Festivals wird am Sonntag im Großen Preis des Senats der Freien Hansestadt Bremen entschieden. Der RB/NDR zeigt das schwere Springen live von 13.30 bis 15.00 Uhr.

 

Ein höchst erfolgreiches Blind Date...

....erlebten die norddeutschen Dressurfans am Morgen in der ÖVB-Arena im Grand Prix de Dressage, Preis der Madeleine Winter-Schulze. Brigitte Wittig aus Rahden steuerte ihre Breitling W-Tochter mit 72,95 Prozent auf Rang eins. Die zehn Jahre alte Stute gewann siebenjährig das Finale des Nürnberger Burg-Pokals, glänzte danach als Zweite im Finale des Nachwuchspferde Grand Prix (FN) und hat bereits eine Reihe von Siegen und Platzierungen im großen Sport vor zu weisen.

Auch auf Platz zwei folgte eine Stute, die bereits in jungen Jahren von sich reden machte: Forward Looking, eine elf Jahre alte Fidermark-Tochter, die ihre Reiterin Dorothee Schneider (Framersheim) mit 72,78 Prozent knapp hinter dem Siegerpaar platzierte. Forward Looking zählte 2011 ebenfalls zu den Top-Pferden des Nachwuchspferde Grand Prix (FN). Der EM-Dritte Patrik Kittel aus Schweden - vor sechs Tagen noch Sieger der Weltcup-Qualifikation in Göteborg - ritt Don`t forget auf Rang drei. Den 14 Jahre alten Nachkommen von Derbysieger De Niro bekam Kittel von Besitzer Jorge Ferreira da Rocha eigentlich zum Verkauf anvertraut - der Schwede bekundete schon im Januar in Münster "so richtig viel Spaß" an dem Pferd zu haben....

 

Ergebnisse Reitturnier euroclassics Bremen 2012:

04 euroclassics Team-Trophy Int. Springprüfung - Mannschaftswertung:

1. Team Deutschland I 0/ 39,71 i.St. (Janne Friederike Meyer/ Holiday by Solitour, Carsten-Otto Nagel/ Rarität, Philip Weishaupt/ Catoki, Heiko Schmidt/ Cassiopeia)

2. Team Belgien 0/ 43,39 i.St. (Anelies Vorsselmans/ Eurocommerce Cleveland, Dirk Demeersman/ Cicero van Paemel Z, Patrik Spits/ Whitney van de Dwerse Hagen, Dominique Hendrickx/ Cor van de Wateringhoeve)

3. Team Niederlande 8/ 40,65 i.St. (Gert-Jan Bruggink/ Cash Junior, Marc Houtzager/ Sterrehof`s Voltaire, Jeroen Dubbeldam/ BMC Utascha Sfn, Gerco Schröder/ Eurocommerce London)

04 euroclassics Team Trophy Int. Springprüfung - gleichzeitig 1. Wertung der euroclassics Einzelwertung CSI3* (mit Stechen für die Team-Wertung):

1. Marc Houtzager (Niederlande), Sterrehof's Voltaire, 0 SP/60.10 sec; 2. Hans-Thorben Rüder (Greven), Orlanda, 0/61.14; 3. Jeroen Dubbeldam (Niederlande), BMC Utascha Sfn, 0/61.51; 4. Jan Sprehe (Löningen), La Cucaracha, 0/61.52; 5. Kathrin Müller (Arnsberg), Shakespeare, 0/62.57; 5. Gerco Schröder (Niederlande), Eurocommerce London, 0/62.57

06 Klassisches Highlight Int. Springprüfung mit Stechen CSI3*

1. Niklaus Schurtenberger (Schweiz), Cantus, 0 SP/34.63 sec; 2. Kathrin Müller (Arnsberg), Shakespeare, 0/34.70; 3. Mario Stevens (Molbergen), Little Pezi, 0/35.57; 4. Dan Neilson (England), Attack II, 0/37.20; 5. Emanuele Gaudiano (Italien), Dassino, 4/34.09; 6. Angelina Herröder (Büttelborn), Umbra, 4/38.64

28 Championat der Sparkasse Bremen - Finale Nat. Stil-Springprüfung Kl. A** mit Standardanforderungen und Phonwertung

1. Mariejana Seroka (RV Sudweyhe), Leander, Wertnote 8.3; 2. Charity-Angelique Belz (Reitclub General Rosenberg e.V), Dany Plus, 8.2; 3. Mylen Kruse (RV Zeven), Lord Lennox, 8.1; 4. Charity-Angelique Belz (Reitclub General Rosenberg e.V), Comander, 8.0; 5. Jennifer Kluge (RV Elmlohe-Marschkamp), Eternity, 7.9; 6. Sofie Löhden (RV Zeven), Chacito, 7.8

21 Preis gegeben von Madeleine Winter-Schulze Int. Dressurprüfung CDI3* - Grand Prix de Dressage

1. Brigitte Wittig (Rahden), Blind Date, 1714.5 Punkte; 2. Dorothee Schneider (Framersheim), Forward Looking, 1710.5; 3. Patrik Kittel (Schweden), Don't forget, 1688.0; 4. Anna Kasprzak (Dänemark), Donnperignon, 1654.5; 5. Andreas Helgstrand (Dänemark), Tacolando Triple, 1647.0; 6. Victoria Max-Theurer (Österreich), Eichendorff, 1631.0

14 ESCON Spring Club - Small Tour Int. Zwei-Phasen-Springprüfung (1.15 m):

1. Caroline Jakob (RSG ACM-Team Großostheim e.V.), Littel Joker, 0 SP/32.71 sec; 2. Kristin Biermann (RFV Essen i.O.e.V.), Calimera, 4/34.31; 3. Christina Thomas (RV Oldenburger Muensterland e.), BMC Sensation, Ausgeschieden; 4. Nicolas Pedersen (TG Wohlde e.V.), Tailormade Lawito, 1 Strafpunkt 52.25; 5. Lisa Huep (RFV von Lützow Herford e.V.), Tinkabell, 1 Strafpunkt 55.34; 6. Ebba Krämer (Schweden), Camonyak, 4/49.84

17 ESCON Spring Club - Medium Tour Int. Zwei-Phasen-Springprüfung (1.35 m):

1. Ebba Krämer (Schweden), Upsilon d' Ocquier, 0 SP/30.45 sec; 1. Emilia Kuang (Dänemark), Bjerglunds Calip, Zusätzlich plaziert; 2. Tia-Maria Kjaersfeldt (Dänemark), Coqueluche, 0/32.58; 3. Nicolas Pedersen (TG Wohlde e.V.), Annahof's Eternity, 0/32.60; 4. Jaqueline Bührmann (RUFV Friesoythe), Balou Star, 0/32.85; 5. Anna-Bettina Jakob (RSG ACM-Team Großostheim e.V.), NBE GROUP'S Arctos, 4/30.04; 6. Lisa Huep (RFV von Lützow Herford e.V.), Carsey Z, 4/37.07

20 Preis der RWE Vertrieb AG ESCON Spring Club - Large Tour Int. Zwei-Phasen-Springprüfung (1.40 m):

1. Flaminia Straumann (Schweiz), Double O Seven, 0 SP/31.11 sec; 2. Hayley Alfonso (Kanada), Lennox, 0/32.64; 3. Laureen Budde (RFV von Lützow Herford e.V.), Gosbodino, 0/32.99; 4. Svenja Hempel (RV Ganderkesee), Lantzelot, 0/33.44; 5. Caroline Jakob (RSG ACM-Team Großostheim e.V.), NBE GROUP'S Alonso, 0/36.88; 6. Josef-Jonas Sprehe (RUFG Falkenberg e.V.), Cola, 0/37.39

Foto von sportfotos-lafrentz.de: Siegerehrung der euroclassics Team Trophy mit dem Siegerteam Deutschland I