Reitturnier BadenClassics Offenburg 2015: Ergebnisse Springen vom Samstag

 

 

Der dritte Turniertag startete mit zwei Springen für die CSI1*-Teilnehmer. Im Preis der FFG Handelsagentur über 1,35 m siegte die Französin Elora Schmitter auf Quel Mec Gerbaux. Zweite wurde Simone Buhofer aus der Schweiz auf Wimona. Rang Drei ging wieder nach Frankreich an Marlène Gaspard und Samourai de Belair, die bereits im gestrigen CSI1*-Springen einen guten zweiten Platz belegen konnte.

Im folgenden Springen der schweren Klasse über 1,40 m setzte sich die junge Bereiterin von Gestüt Grenzland Pia Reich auf dem 16-jährigen Deckhengst des Gestüts, Saint Amour, an die Spitze des 31 Teilnehmer starken Starterfeldes. Ihr folgte mit einer halben Sekunde Rückstand Jan-Philipp Weichert auf Luigi. Der dritte Platz ging an den Ortenauer Reiter Sascha Braun aus Achern auf Rahmannshof's Seraphina.

Als internationales Hallen-CSI auf 2-Sterne Niveau im Herzen Badens bekennen sich die BadenClassics zu ihren badischen Wurzeln. An den vier Turniertagen sind rund 400 ehrenamtliche Helfer, u.a. aus den umliegenden Reitvereinen, in unterschiedlichen Ämtern und Verantwortungsbereichen tätig. Für die hiesigen Reiter aus Baden und dem benachbarten Elsass sind deshalb zwei nationale Springprüfungen der Klasse L Bestandteil des viertägigen Turnierprogramms. Im Mannschaftsspringen siegten die Gäste aus dem Elsass mit Tom Dellenbach, Kevin Debes und Alizée Vasutek. Zweiter wurde das Team aus Buggingen mit Stefan Eckerlin, Lisa und Christoph Neymeyer. Platz Drei ging an die Pferdefreunde Ihringen mit Waldemar Schneider, Markus Schindler und Birgit Engler. Das beste Ortenauer Team stellte der RV Lahr mit Anna und Luisa Meidinger und Verena Schieler.

In dem mit 24.500 Euro dotierten Finale der Mittleren Tour blieben sechs Paare im Stechen um den Preis von Viebrockreithallen und Roelofsen Carroseriebouw fehlerfrei. Der schnellste war der Ire Jonathan Gordon auf der elfjährigen Emma Brown. Johannes Ehning wurde auf Air Corrado Zweiter, gefolgt vom Niederländer Jan-Hendrik Schuttert auf Cerona Hs.

Mit dem Kürwettkampf der Voltigierer gehört eine ganz andere Art des Pferdesports nun schon zum sechsten Mal zum Programm der BadenClassics. Sechs international erfolgreiche Teams gingen in dem mit 4000 Euro dotierten Preis der Hilzinger Fenster & Türen und der Nürnberger Versicherungsgruppe an den Start. Die Silbermedaillengewinner der Weltreiterspiele 2014, Voltige Lütisburg aus der Schweiz, übernahmen mit ihrer sehr sauber und elegant geturnten Kür mit 0,1 Punkten die Führung im Zwischenklassement, vor den WM-Bronzemedaillisten aus Frankreich Ecuries de la Cigogne. Das deutsche Team vom VV Köln-Dünnwald rangiert derzeit auf Platz Drei, wobei alle drei Teams lediglich um 3 Hundertstel auseinander liegen. Noch ist also nichts entschieden und im morgigen  zweiten Umlauf werden alle drei Favoriten ihr Bestes geben müssen, um Lütisburg die momentane knappe Führung streitig zu machen.

Das mit 7.000 Euro und wertvollen Ehrenpreisen dotierte Gruppenspringen beendete den Turniersamstag. Die 32 besten Reiter aus den beiden Qualifikationsprüfungen zur großen Tour waren für diese Prüfung über 1,45 m mit Siegerrunde qualifiziert. An die wieselflinke Runde von Felix Haßmann und dem 10-jährigen Schimmelwallach SL Brazonado kam keiner der 9 Mitstreiter aus der Siegerrunde heran. Eine ganze Sekunde langsamer war die Zweite Katrin Eckermann mit Chamonix. Dritter wurde David Will auf High Voltage Sb.