Reitsport: Vorfreude steigt – bei Meyer, Nagel und Lex Lugar

Janne Friederike Meyer mit Anna/ Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

„Der freut sich schon aufs Derby“, strahlt Carsten-Otto Nagel (Wedel) zuversichtlich, schon sechs Wochen bevor Klein Flottbek vom 4. bis 8. Mai 2016 zum Deutschen Spring- und Dressur-Derby lädt. Lex Lugar ist derjenige, der sich freut und der seinem ständigen Reiter derzeit das Gefühl vermittelt, topfit zu sein. Die beiden waschechten Holsteiner sind ein echtes Derby-Phänomen. Zwar hatte Nagel mit Wienerwirbel bereits 1999 das Spring-Derby gewonnen und war auch mit Calle Cool hoch platziert, aber die Leistung, die er mit Lex Lugar seit 2010 zeigt, ist bemerkenswert. Sieg 2010, er pausierte 2011 und 2012, meldete sich 2013 mit Platz zwei zurück. 2014 wurden die beiden Dritte, 2015 sprang Rang fünf raus. Der inzwischen 16-jährige Holsteiner Wallach hat dabei wiederholt bewiesen, wie es fehlerfrei über Pulvermanns Grab, IDEE KAFFEE Wall und Holsteiner Wegesprünge geht.

Ein weiterer Stammgast ist auch die nordische Deern Janne Friederike Meyer (Schenefeld), die Siegerin der DKB-Riders Tour 2015 und somit gekürt zum 'Rider of the Year'. Das Deutsche Spring- und Dressur-Derby ist für sie ein echtes Heimturnier und das Publikum teilte mit ihr so emotionale Momente wie die Verabschiedung ihres Erfolgspartners Lambrasco. Im vergangenen Jahr präsentierte sie in ganz hervorragender Weise ihre Nachwuchshoffnungen. Mit Goja wurde sie Fünfte im Großen Preis, der Wertungsprüfung für die Longines Global Champions Tour. Mit Anna wurde sie Vierte im Deutschen Spring-Derby und sammelte hier ihre ersten siegbringenden Punkte für die DKB-Riders Tour. Und genauso hat sie auch für 2016 ihre Einsätze im Derby-Park geplant und steckt mit Goja sowie Anna mitten in den Vorbereitungen für Klein Flottbek.

Im vergangenen Jahr verfolgten übrigens alleine am Turniersonntag rund 25.000 Zuschauer das von J.J.Darboven präsentierte 86. Deutsche Spring-Derby live im Stadion. Der Etat des Turniers, bei dem 38 nationale und internationale Prüfungen ausgeschrieben sind und Reiter aus etwa 30 Nationen erwartet werden, wurde auf 2,85 Millionen Euro aufgestockt. Das Preisgeld beläuft sich auf über eine Million Euro. Für eine Topunterbringung der wertvollen vierbeinigen Sportler werden ca. 550 Pferdeboxen aufgebaut, insgesamt verteilt sich das Turnier auf 12.000 qm Fläche im Derby-Park.