Reitsport: Vor Olympia erst mal nach Verden

Es wird eine außergewöhnliche Woche und sie beginnt mit der Herwart von der Decken-Schau der besten dreijährigen Stuten aus Hannoveraner Zucht in Verden, bietet die Verdener Auktion – Fohlen und Zuchtstuten - des Verbandes am Freitag und Samstag, die Hannoverner Championate der Reitpferde, Springpferde und Dressurpferde und den großen Sport. Soll heißen Grand Prix und Grand Prix Special im Dressurviereck, Championat und den Großen Preis der Reiterstadt Verden im Parcours.

Diverse Flugstunden entfernt werden Freitagnacht mitteleuropäischer Zeit die Olympischen Spiele eröffnet, aber noch nicht alle Athleten sind dann da. Zwei sind auf jeden Fall erstmal in Verden: Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) und ihre Schülerin, die US-Amerikanerin  Lucy Davis, die erst nach dem internationalen Turnier in Verden nach Rio de Janeiro zu ihren jeweiligen Mannschaften jetten.

Und die beiden Springreiterinnen treffen auf viele vertraute Mitbewerber: auch Janne-Friederike Meyer (Hamburg) kommt nach Verden und der Sieger im Großen Preis von Aachen, Philipp Weishaupt aus Riesenbeck, die beiden Championatskaderreiter Mario Stevens (Cloppenburg) und Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) und der Deutsche Meister Andreas Kreuzer, sowie der Führende der DKB-Riders Tour, Philip Rüping (Mühlen).

Im Parcours ist viel los im Reiterstadion Verden und das sollte man sich genauso wenig entgehen lassen wir das umfangreiche Dressurprogramm, das von der Remonte bis zum gereiften Grand Prix-Pferd praktisch alle Ausbildungsstufen widerspiegelt. Zu den Highlights gehören dabei der Nürnberger Burg-Pokal und der Piaff-Förderpreis sowie die Qualifikationen zu den DKB-Bundeschampionaten der fünf und sechs Jahre alten Dressurpferde.