Reitsport: Teilnehmer Schwerin Jumping International 2015 – Aufregende Premiere

Internationaler Pferdesport, das passt zum Pferdeland Mecklenburg-Vorpommern und das passt zur Landeshauptstadt Schwerin. Vom 21. - 25. Januar 2015 ist Schwerins Sport- und Kongresshalle Standort des ersten internationalen Hallen-Reitturniers Schwerin Jumping International. Die Kunde vom Hallenevent sorgte landauf-landab bereits für reges Interesse in der Pferdesportszene und wenig überraschend konnte das Veranstalter-Trio vermelden, dass die besten Springreiter des Landes im Januar dabei sein werden.

„Das freut uns besonders,“ unterstreicht Jörg Baltruschat, „denn das Land hat gute Reiter und die will man hier auch sehen.“ Zu den Top-Reitern, die beim ersten CSI Schwerin dabei sein wollen, zählt Andre Thieme aus Plau. Der dreimalige Derbysieger, der im Frühjahr den renommierten und hochdotierten Großen Preis von Ocala gewann, war einer der Ersten, die Schwerin Jumping International in den sportlichen Kalender für 2015 aufnahmen.

Aber auch der DKB-Riders Tour-Sieger Holger Wulschner aus Groß Viegeln, Heiko Schmidt aus Neu-Benthen, Gadebuschs`s Thomas Kleis oder Andre Plath und Philipp Makowei von der Insel Poel wollen die internationale Premiere in Schwerins Sport- und Kongresshalle reiten. Dazu kommen Gäste aus dem Ausland wie etwa die Schweizer Mannschafts-Europameisterin 2009, Clarissa Crotta, die in Diepholz in Niedersachsen lebt.

Das CSI in der Landeshauptstadt geht mit einem Gesamtpreisgeld von 130.500 Euro ins Premierenjahr. Ausgeschrieben wurden 32 Prüfungen, davon entfallen 10 Prüfungen auf das Zwei-Sterne-CSI, das den Löwenanteil von 102.500 Euro Preisgeld ausmacht und zwei Weltranglistenspringen enthält. Darunter auch den mit 40.000 Euro dotierten Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG am Sonntag.

Zu den Besonderheiten des CSI zählen außerdem eine Reihe eher außergewöhnlicher Wettbewerbe. So wurde ein Schauwettbewerb der Reit- und Fahrvereine in Mecklenburg-Vorpommern ins Leben gerufen und die Springreiter aus der Region sind zum Kostümspringen aufgerufen. Um mit toller Kostümierung ganz groß rauszukommen muss man auch noch keine Leistungsklasse haben. Im Mittelpunkt steht ein einfacher Parcours und eben die gute Verkleidung.

Eine Art Championat der Meister ist das Meck POM Indoor Championat – ein Vergleich der Landesmeister Springen unter dem Hallendach. Dazu wurden die sieben Landesmeister und –meisterinnen des Jahres 2014 eingeladen: Ponymeisterin Jytte Ahlmann, Franziska Lass und Lilli Plath (Junioren und Junioren B), Monique Schröder (Junge Reiter), Anna Jürgens (Damen), Philipp Makowei (Herren), sowie Wilfried Holl (Ü40). Geritten werden zwei Wertungsprüfungen mit jeweils identischen Linienführungen im Parcours – allerdings variiert die Hindernishöhe. Soll heißen, die Ponymeisterin muss nicht so hoch und weit hinaus wie Damen- und Herrenmeister! Meck POM Indoor Champion wird der oder die Punktbeste aus beiden Prüfungen.