Reitsport: Super - Teilnehmerfeld in Dressur und Springen für die VR Classics Neumünster 2016

Kommt wieder gern zu den VR Classics - Christian Ahlmann, hier mit Codex One. (Foto: Stefan Lafrentz)

Die VR Classics 2016 entfalten große Anziehungskraft: Aus 16 Nationen kommen die Springreiter, aus 16 Nationen auch die Dressurreiter zum internationalen Get-Together vom 18. - 21. Februar nach Neumünster zur 66. Auflage des Turniers. Darunter Top-Reiter wie Christian Ahlmann (Marl), Denis Lynch (Irland), Clarissa Crotta (Schweiz) oder Marc Houtzager (Niederlande) im Springen und die aktuellen Spitzenreiter im laufenden Reem Acra FEI World Cup Dressage, wie Partrik Kittel (Schweden) und Jessica von Bredow-Werndl, die die Plätze eins und zwei der West-Europa-Liga belegen.

Top-Sport schafft Spannung

Kurz und gut - das Traditionsturnier im Norden Deutschlands wird wieder einmal zum Kristallisationspunkt für allerfeinsten Pferdesport. Neumünsters Reem Acra FEI World Cup Dressage ist die achte und damit vorletzte Etappe der Weltcupsaison 2015/ 2016 vor dem Finale in Göteborg. Eine große Zahl von Anfragen erreichte die Veranstalter von PST Marketing - Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann - viel mehr, als erwartet.

Insgesamt 30 Reiterinnen und Reiter wollen in den Holstenhallen den Weltcup erobern und treten zunächst in der Qualifikation am Samstagmorgen an. Diese Qualifikation ist der Grand Prix de Dressage, Preis von Madeleine Winter-Schulze. Nur die 15 besten Paare treten dann in der Grand Prix-Kür - präsentiert von der VR Bank Neumünster und der Bausparkasse Schwäbisch-Hall - zum Reem Acra FEI World Cup an.

Die „Creme de la Creme“ des Reem Acra FEI World Cup Dressage

Mit dabei sind neben Kittel und von Bredow-Werndl auch Marcela Krinke-Susmelj aus der Schweiz und Isabell Werth (Rheinberg) - die Schweizerin ist derzeit Fünfte im Weltcup, Werth rangiert auf Platz vier. Auch Fabienne Lütkemeier (Paderborn) kommt erneut nach Neumünster zu den VR Classics und mit Kathleen Keller (Luhmühlen) erobert die jüngste Dressur-Derbysiegerin aller Zeiten in den Holstenhallen die Weltcup-Konkurrenz. Insgesamt sind 12 Reiter aus den Top-20 der laufenden Weltcup-Wertung in Neumünster dabei und „tanzen“ auf dem nagelneuen Boden, den die Veranstalter für das Spitzensporterignis eingebracht haben.

Springsport pur und Run auf Weltranglistenpunkte

Insgesamt 55 Teilnehmer haben für das CSI3* bei den VR Classics die Startgenehmigung erhalten und diese Reiterinnen und Reiter kommen aus 16 Nationen in die Holstenhallen. Mit vier Weltranglistenspringen sind die VR Classics ein attraktives Ziel, dazu gesellt sich u.a. die internationale Youngster Tour, die ihr Finale im Preis des sh:z - das medienhaus am Sonntag erlebt.

Um Prestige und Punkte für die Weltrangliste geht es zuallererst im Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken, der mit 50.000 Euro dotiert ist. Je 25.000 Euro Preisgeld bergen der Voigt Logistic Cup am Freitagabend, das Championat von Neumünster im Preis der Hengststation Paul Schockemöhle am Samstagnachmittag und der Preis der Performance Sales International am Samstagabend. Diese Prüfung setzt den Schlusspunkt unter den „Abend der Energie“, der mit dem Preis der SWN Stadtwerke Neumünster eröffnet wird.

Der Weltranglisten-Neunte Christian Ahlmann sagt klar, was die VR Classics attraktiv macht: „Neumünster hat ein sehr schönes, sehr traditionsreiches Turnier mit tollem Publikum, viele Züchter darunter. Ich reite da sehr gern“.