Reitsport: Löwen Classics Braunschweig 2015 – Weltcup-Doppel bildet den Nennungsauftakt

(Braunschweig) Was für ein Nennungsauftakt, der nur erahnen lässt, was noch kommt: In Leipzig gewann Hans-Dieter „Hansi“ Dreher die Weltcup-Qualifikation - jetzt folgt bei den Löwen Classics vom 19. -22. März die „Formüberprüfung“ für das Finale in Las Vegas, denn das ist sein Ziel. Der 42-jährige Springreiter aus Eimeldingen ist einer der ersten Top-Reiter, die für das Vier-Sterne-Turnier in der Volkswagen Halle schon ihre Zusage gaben. Denn der diesjährige Termin der Löwen Classics ist ganz bewusst eine Woche nach hinten verschoben worden, um den Stars noch einmal einen sportlichen Höhepunkt vor dem Weltcupfinale in Las Vegas anzubieten, der in den Rhythmus der Top Pferde passt.

Einfach wird es nicht für den Baden-Württemberger, der 2012 bereits den Großen Preis von Volkswagen in Braunschweig gewann, denn auch der Weltcup-Zweite von Leipzig, Norwegens fröhlicher Geir Gulliksen, Zweiter beim Weltcup hinter Dreher, will bei den Löwen Classics angreifen und „Revanche“ nehmen. Dreher freute sich diebisch nach Wochen und Monaten, in denen „wir immer einen oder zwei um hatten“ – was soviel heißt wie ein, zwei Springfehler – eine sportlich tadellose Visitenkarte abgegeben zu haben.

Und – Dreher ist durchaus auch eine Option für die Deutschen Meisterschaften der Landesverbände bei den Löwen Classics. Baden-Württembergs Mannschaft war 2011 schon ganz dicht dran am großen Wurf – erst im Stechen gegen Schleswig-Holsteins Trio fiel die Entscheidung zugunsten der Nordlichter.

Mit vier großen, internationalen Weltranglistenprüfungen von Freitag bis Sonntag setzen die Löwen Classics ein deutliches Signal für Spitzensport. Der Preis der Volkswagen AG am Freitag, das große Veolia Championat am Samstag, der Preis der Deutschen Kreditbank am Samstagabend und der

Große Preis von Volkswagen am Sonntag als absoluter Höhepunkt sind die Prüfungen, die die „Big Points“ für die Weltrangliste liefern.