Reitsport: Kinder ganz groß beim Großen Preis von Sachsen Chemnitz 2015

Die Sieger im Mannschaftsspringen aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Sieger und Ergebnisse vom Freitag

Neben der ersten Qualifikation zum Großen Preis standen am „neuen“ Freitag erstmals der Führzügel-Cup, das Teamspringen und Barrieren-Springen sowie neue Highlights für Kinder auf dem Programm.

Rund 800 Kinder aus Kindergärten und Grundschulen der Region zählten am Freitagvormittag zu den ersten Besuchern beim Tag des Pferdes. Die kleinen Gäste konnten rasante Römerwagen, eine Pony-Sulky-Quadrille, ein Schaubild mit „lebenden Hindernissen“ und eine kuriose Ponywaschmaschine bestaunen. Während des gesamten Turniers gibt es einen speziellen Kinderbereich mit Alpakas zum Streicheln, Bastelstrecke und mechanischen Reitpferden, die rund um die Uhr für Abwechslung sorgen.

Auch das sportliche Programm startete mit den jungen Springpferden in der Qualifikationsprüfung der Youngster-Tour. Hier sicherte sich Christoph Lanske (RSV Dersekow) mit Chacco's Girl, einer Oldenburger siebenjährigen Tochter vom Chacco-Blue in der ersten Abteilung den ersten Rang. Der Sieg in der zweiten Abteilung ging an den ebenfalls siebenjährigen Quick Step. Der Deutsche-Sportpferd-Sohn von Quality wurde von Thorsten Wittenberg (Elbedörfer und Schenefelder RV) vorgestellt.

Neben den kleinen Zuschauern und den jungen Pferden konnten auch die kleinsten Reiter beim Finale des Führzügel-Cups der Nürnberger Versicherung ihr Können unter Beweis stellen. Neben tollen, kreativen und liebevoll gestalteten Kostümen, konnten auch hervorragende reiterische Leistungen bestaunt werden, denn für das Finale in Chemnitz qualifizierten sich nur die Besten der über die Saison verteilten Qualifikationen.

Bei einem der Höhepunkte des heutigen Abends, der ersten Qualifikation zum Großen Preis, trumpften zwei Brüder auf: Toni Haßmann aus Münster und Felix Haßmann aus Lienen.

Toni Haßmann konnte sich auf Vienetta 6 im Duell gegen seinen jüngeren Bruder Felix durchsetzen und holte sich den Sieg. Am Ende sicherten sich die Brüder die Ränge eins und drei (Toni) und die Plätze zwei und sechs (Felix). Nur Hans-Peter Konle und Thomas Kleis konnten sich noch mit unter die besten Sechs einreihen. Insgesamt traten heute in der Springprüfung der Kl. S * 75 Reiter-Pferd-Paare um den Preis des Landesverbandes Pferdesport Sachsen und der Stahlbau Kunze GmbH an.

Neben der ersten Qualifikation zum Großen Preis stand am heutigen Abend erstmals ein Teamspringen auf dem Programm, bei dem Sachsen zwei Teams ins Rennen geschickt hat. Sehr imposant schloss sich das Barrieren-Springen an.

Im Mannschaftsspringen in zwei Umläufen mit Teams aus neun Landesverbänden war das Quartett aus Mecklenburg-Vorpommern um Mannschaftsführer Rolf Günther erfolgreich und setzte sich gegen alle anderen Teams durch. Daniel Wascher mit Lamarco, Thomas Kleis mit Quidam's Caprice M, André Plath mit AFP's Cosmic Blue und André Thieme mit cellisto waren nicht zu schlagen und siegten mit Null Punkten.

Dramatik und Hochspannung bis zum letzten Starter - 12 Teilnehmer gingen beim Barrieren-Springen an den Start. Als die Stange bei 1,95m lag, waren nur noch Sven Göller mit Lazard und Andre Thieme mit Cornet’s Darkside im Rennen. Beide zeigten sich dann als große Horsemans, verzichteten auf weitere Höhen und teilten sich brüderlich den Sieg.

Am Samstag wird die ehemalige zweifache Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Dressurreiten Ulla Salzgeber mit den sächsischen Dressurreiterinnen Franziska Vos und Eileen Schneider ein Livetraining im Hauptparcours abhalten. Gegen 14.00 Uhr wird sie für eine Autogramstunde bereitstehen. Mit der Chemnitzer Pferdenacht folgt der Showhöhepunkt der dreitägigen Reitsportveranstaltung. Geboten wird eine vielfältige Pferdeshow mit Springen, Fahren und Dressur.

Ergebnisse:

Punktespringprüfung Nr. 6 Kl. M **

1. Abt.: 1. Markus Schlamann mit Society-Lady, 65,00/55,46 (Punkte/Zeit); 2. Uwe Kuhlemann mit Canberra 38 (65,00/56,01); 3. Vanessa Ebert mit King Komet (65,00/56,68)

2. Abt.: 1. Ebba Johansson mit California 92 (65,00/54,75); 2. Thomas Kleis mit Silberpfeil M (65,00/55,23); 3. Ellen Kölz mit Picobella 6 (65,00/55,49)

Springprüfung Nr. 2 Kl. M *

1. Abt.: 1. Christoph Lanske mit Chacco’s Girl 4, 0/47,07 (Fehler/Zeit); 2. Felix Ewald mit Avourneen 22, 0/49,04; 3. Diana Bülles mit Caprice 477, 0/49,74

2. Abt.: 1. Thorsten Wittenberg mit Quick Step 73, 0/49,37; 2. Holger Wenz mit New Drop, 0/49,37; 3. Dirk Klaproth mit Curtis 66, 0/50,41

Springprüfung Nr. 8 Kl. S*

(1. Qualifikation zum Großen Preis)

1. Toni Haßmann mit Vienetta 6, 0/53,60 (Fehler/Zeit); 2. Felix Haßmann mit SL Brazonado, 0/53,96; 3. Toni Haßmann mit Caramia 25, 0/54,34

Finale Führzügelcup Nr. 17

der Nürnberger Versicherungsgruppe

1. Abt.: 1. Tina Schädlich mit Ginga, 8,0

2. Abt.: 1. Ronja Wenzel mit Checkers, 7,7

Finale Mannschaftsspringen Nr. 11 Kl. S*

1. Mecklenburg-Vorpommern, 0/400,99 (Fehler/Zeit) Daniel Waschner mit Lamarco 5, Thomas Kleis mit Quidam’s Caprice M, Andre Plath mit AFP’s Cosmic Blue, Andre Thieme mit Cellisto

2. Sachsen 1, 8/381,18 Michael Kölz mit FST Dipylon, Philipp Schober mit Zandigo TS, Andre Stude mit Quiz 5, Laura Schöchert mit Linett 15

3. Westfalen, 4/386,80 Felix Haßmann mit Horse Gym’s Balance, Holger Wenz mit Smart Forever, Toni Haßmann mit Bien-Aimee De La Lione, Sarah Nagel-Tornau mit Coup de Foudre NT

4. Hannover, 4/393,31 Hans-Jörn Ottens mit DSP Crashman, Dirk Klaproth mit Graf Moritz, Harm Wiebusch mit Townhead Chatswin R, Jörg Peper mit Mytender

Barrieren-Springprüfung Nr. 12 Kl. S*

1. Sven Göller mit Lasard; 1. Thieme Andre mit Cornet’s Darkside; 3. Andre Stude mit Lemwerder 2; 3. Stefan Unterlandstättner mit Alposchino

Foto ACP: Die Sieger im Mannschaftsspringen aus Mecklenburg-Vorpommern