Reitsport: „Junges Gemüse“ beim Pferdefestival Redefin 2014

 

(Redefin) Die junge Generation spielt eine gewichtige Rolle beim Pferdefestival Redefin vom 9. bis 11. Mai. Und damit sind sowohl die Pferde, als auch die Reiterinnen und Reiter gemeint. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, wie gut die junge Generation im Parcours und im Dressurviereck ist, hat von Freitag bis Sonntag die Gelegenheit dazu. Redefins schickes Reitturnier ist Plattform und Bühne für junge Dressur- und Springpferde und für Mecklenburg-Vorpommerns Junioren und Junge Reiter.

Und nicht nur die Jungtalente aus dem Gastgeberland, die in Springprüfungen der Kl. L und M an den Start gehen, dürfen diese Bühne nutzen. Insgesamt 14 Youngster gehen im M-Springen an den Start, 17 im L-Springen. Zu den Kandidaten zählen Lokalmatadorin Christin Wascher aus Redefin, Christoph Maack (Kirch Mummendorf) oder auch die Schwestern Flora und Justine Reemtsma (Groß Walmstorf). Sie alle treffen in Redefin die nominierten Kandidaten, die sich um ein außergewöhnliches Praktikum der Young Riders Academy bewerben. Klar ist, dass alle zusammen den Altersdurchschnitt der Teilnehmer senken, denn älter als 23 Jahre ist keiner und keine. Aber schon mächtig erfolgreich. Vielseitigkeitsreiterin Flora Reemtsma, gerade mal 16 Jahre alt, sauste schon bei Nachwuchs-Europameisterschaften durch den Busch. Der 19 Jahre junge irische Springreiter Bertram Allen gewann am vergangenen Sonntag den Großen Preis des belgischen Nationenpreisturniers in Lummen, war bereits Junioren-Europameister und reitet, als wäre er praktisch im Sattel geboren.

Noch keine 25 ist auch Lucy Davis, die us-amerikanische Schülerin von Markus Beerbaum (Thedinghausen). Sie konnte 16-jährig beim ersten Deutschland-Aufenthalt 2008 gleich das Finale des EY-Cups in Frankfurt gewinnen und ließ 2013 den Sieg im Großen Preis von Lausanne folgen. Und Theresa Ripke, Tochter der einstigen Deutschen Meisterin Cora Ackermann-Ripke und des Nationenpreisreiters Andreas Ripke, wandelt ganz selbstverständlich auf den Spuren ihrer Eltern.

Ganze sechs Jahre alt sind die Dressurpferde, die zur Qualifikation für die DKB-Bundeschampionate der Dressurpferde antreten. Zwei Prüfungen gibt es für die jungen Kandidaten, eine Einlaufprüfung und die Qualifikation. Wer schauen möchte, was die deutsche Pferdezucht zu bieten hat, ist dann am Dressurviereck im Park des Landgestütes Redefin goldrichtig und muss nicht einen Cent dazu bezahlen, denn außer für überdachte Tribünenplätze am Parcours wird kein Eintrittspreis fällig.

Bild: Impression der Zuschauer beim Pferdefestival Redefin 2013 (Karl-Heinz Frieler)