Reitsport: Jetzt geht es los - Pferdefestival Redefin mit allen, die gut sind

Die Pressekonferenz direkt vor der Veranstaltung mit Andre Thieme stimmt auf Top-Sport in Redefin ein! (Foto: Sebastian Haas/Comtainment)

Feines internationales Turnier, feines Teilnehmerfeld, spannende Entscheidungen: Das Pferdefestival Redefin vom 29. April - 1. Mai birgt allerbeste Ein- und Ausblicke ins Olympiajahr 2016. Das erste internationale Pferdesportereignis der grünen Saison in Mecklenburg-Vorpommern bringt Reiterinnen und Reiter aus 19 Nationen für das CSI nach Redefin und auch in der Dressur (CDN) wird es international mit Teilnehmern aus sechs Nationen. Mittendrin - Philip Rüping aus Mühlen, der gerade Platz zwei im Ranking der ersten DKB-Riders Tour Etappe erobert hat und das Championat von Lübzer 2015 gewann, und Andre Thieme (Plau am See), Auftakt-Vierter der DKB-Riders Tour, Derbyfavorit und 2015 Zweiter im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG in Redefin.

Gute Gäste - guter Sport

Mehr Potential geht fast nicht. Oder doch? Richtig - beim schönen Pferdefestival dürfen die Veranstalter auch die beiden deutschen Top-Amazonen Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) und Janne Friederike Meyer (Hamburg) begrüßen - beide zählen zum Championatskader. Außerdem ist richtig gute Konkurrenz dabei: Schwedens Weltklassereiter Rolf-Göran Bengtsson nebst Ehefrau Evi Bengtsson (Breitenburg). Sie ist Deutsche Meisterin der Springreiterinnen. Carsten-Otto Nagel (Wedel), zweimal Vize-Europameister und Welt- und Europameister mit der Mannschaft macht sich ebenfalls auf die nur 162 Kilometer kurze Strecke ins mecklenburgische Landgestüt. Mit Clarissa Crotta (Schweiz), 2009 Mannschafts-Europameisterin, Lucy Davis (USA), dem Titelverteidiger Redefin 2015 Michael Kölz (Leisnig), dem immer sagenhaft schnellen Niederländer Gert-Jan Bruggink und dem einstigen Mannschafts-Weltmeister Markus Beerbaum (Thedinghausen) formiert sich ein erlesen gutes Feld.

Mecklenburg-Vorpommern ist gewappnet

Medaillengewinner beim Pferdefestival -  das garantiert noch lange keine sicheren Erfolge, denn mit einem starken Aufgebot treten die „Lokalmatadoren“ an. Neben Andre Thieme (Plau am See) sind das Holger Wulschner (Passin), Thomas Kleis (Gadebusch), Ulf Ebel (Polzow), Jörg Möller (Garlitz), André Plath (Timmendorf), Heiko Schmidt (Neu-Benthen) und seine schwedische Lebensgefährtin Denise Svensson, Daniel und Christin Wascher (Redefin), Paul Wiktor (Karow) und auch Benjamin und Astrid Wulschner (Passin). Klar ersichtlich ist - der Anteil der mecklenburgischen Springreiter mit der Leistungsklasse 1 ist sprunghaft angewachsen. „Und deswegen müssen sie auch dabei sein in Redefin“, unterstreicht Turnierveranstalter Paul Schockemöhle.

Pferdefestival im Dressurviereck

Magnetische Anziehungskraft entfaltet beim Pferdefestival Redefin stets die Dressur und das Jahr 2016 macht keine Ausnahme. Das Programm ist einzigartig für Aktive und Zuschauer: Qualifikationen zu den DKB-Bundeschampionaten, Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal (sieben bis neun Jahre alte Pferde), erstmals der Mitteldeutsche Jugendcup Dressur und die große Tour mit den beiden Championatsprüfungen - das entspricht der ganzen Bandbreite für gute Dressur vom Elevenalter bis zum gereiften Dressurpferd.

Die prominenteste Teilnehmerin ist ohne Zweifel Ingrid Klimke aus Münster. Deutschlands ;Mannschafts-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin im Vielseitigkeitssattel ist erwiesenermaßen auch eine ausnehmend gute Dressurreiterin und genau das wird man beim Pferdefestival Redefin erleben können. Freuen dürfen sich Mecklenburgs Dressurfans aber auch auf ein Wiedersehen mit „Ehemaligen“: So kommt Steffen Frahm (Hagen a.T.W.), der seine Ausbildung in Redefin absolviert hat, als Vorjahressieger zurück zum Pferdefestival. Ebenso wird Ants Bredemeier (Hoisdorf), der in Groß Stieten groß geworden ist, im Redefiner Dressurviereck antreten. Und der Seriensieger der Landesmeisterschaften Dressur, Ronald Lüders (Gutow) präsentiert junge Talente im Nürnberger Burg-Pokal und in den Qualifikationen zu den DKB-Bundeschampionaten.

Relevanz in Redefin

Die sportliche Wertigkeit des Pferdefestivals Redefin ergibt sich sowohl aus Zeitpunkt und Rahmenbedingungen, als auch aus der Ausschreibung. Seit 2015 ist das internationale Turnier ein CSI3*, bietet insgesamt ein Preisgeld von 158.000 Euro und hat einen Gesamtetat von 610.000 Euro. Gleich 79 Springreiter und -reiterinnen aus 19 Nationen erobern das CSI, darunter auch die Kandidaten zur Sichtung für die europäische Young Riders Academy. Zum dritten Mal in Folge ist Redefins Pferdefestival einer von nur zwei Standorten in ganz Europa für dieses Stipendiat. In der Grand Prix-Tour der Dressur treten 19 Reiterinnen und Reiter in Redefin an.  

Die Rahmenbedingungen für internationalen Sport sind ausnehmend gut auf dem Gelände des Landgestüts Redefin: Viel Platz für die Pferde und viel Platz zum Reiten, sowohl draußen als auch unter dem Dach, sind die komfortablen Kennzeichen.

Pferdefestival im TV

Pferdesport pur auf dem mecklenburgischen Landgestüt ist auch Thema der Sendung „Sportclub live“ des NDR-Fernsehens. Am Samstag und Sonntag zeigt das Fernsehen die Entscheidungen im Parcours live:

Samstag, 30. April 15.15 - 16.45 Uhr Sportclub live, NDR

Sonntag, 1. Mai 14.00 - 15.15 Uhr Sportclub live, NDR

Das Magazin des NDR-Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern ist noch schneller: Bereits am Donnerstag, 28. April, ist die Sendung „Land und Leute“ (18.00 Uhr) zu Gast in Redefin und bringt Impressionen vom Tag vor dem Start auf den Bildschirm.

Pause und Picknick

Zwischen Spring- und Dressurplatz, Eingangstor und Hengstresidenzen ist der ideale Platz für eine kleine Pause, für ein wenig Abwechslung und „Klönschnack“ beim Turnierbesuch. Die große Grünfläche vor dem Landstallmeisterhaus ist der zentrale Treffpunkt für all jene, die ein wenig stöbern und schauen wollen, was es in Sachen Reitsportbedarf und Mode so neues gibt, die Lust auf Kaffee, Kuchen, Fruchtsäfte, Salate, Eis, Wraps… oder Bratwurst haben. Kurz und gut - dort ist Picknickzeit und Shopping-Bummel gleichermaßen möglich. Und wer mag, kann sich einen der vielen Strandkörbe sichern und den Dressurreitern bei der Vorbereitung auf die nächste Prüfung zuschauen…..