Reitsport: Franke Sloothaak freut sich „riesig“ auf die Löwen Classics Braunschweig 2016

Franke Sloothaak (li.), Axel Milkau, Breido Graf zu Rantzau

Vom 11. - 14. Februar wird in der Volkswagen Halle in Braunschweig zum 15. Mal zu den internationalen Löwen Classics gebeten. Franke Sloothaak, Mannschafts-Olympiasieger, Ex-Weltmeister und -Europameister der Springreiter war 2015 erstmals als Sportdirektor in das internationale Turnier eingebunden. Und schon jetzt freut sich Sloothaak „riesig“ auf die Löwen Classics.

„Ich mag das Turnier, weil es so viele verschiedene Facetten hat,“ sagt der Springreiter und Trainer, „das ist einzigartig in der Turnierlandschaft und das ist wichtig für unseren Sport.“ Genau diesen Sprt auch in Zukunft voran zu bringen, in dem Ziel sind sich Turnierchef Axel Milkau, der auch Präsident des Pferdesportverbandes Hannover und Vorstandsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist, einig. Die Löwen Classics sind Standort für internationalen Springsport auf Vier-Sterne-Niveau und für die Dressur - 2016 erstmals mit einem U25-Nationenpreis Dressur - außerdem für die Deutschen Meisterschaften der Landesverbände und das Deutsche Hallenchampionat der Landesmeister. Das HGW-Bundesnachwuchschampionat und der U25-Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport sind Teil des viertägigen Turniers.

Lebendige Vielfalt

„Diese Vielfalt ist wichtig für unseren Sport, nicht nur wegen der Nachwuchsförderung, sondern weil für jeden etwas dabei ist“, betont Franke Sloothaak, den Turnierchef Axel Milkau im Dezember 2014 nicht lange dazu überreden mußte, als Sportdirektor Verantwortung für die Löwen Classics zu übernehmen. Sloothaak: „Die Verbindung in die Stadt ist genauso wichtig. Wenn ich zum Beispiel an den Abend denke, als die Ölgemälde erstmals in der Stadt ausgestellt wurden, all diese Verbindungen sind wichtig. Bei den Löwen Classics stimmt einfach, wenn ich es mal so sagen kann: Das Komplett-Paket!“ Für jeden sei etwas dabei, das Umfeld mit dem Treffpunkt Abreitezelt und der Ausstellung schaffe zusätzlich Kommunikation.

Einen Monat früher zu den Löwen Classics als aus den vergangenen 14 Jahren gewohnt, das sieht Sloothaak als unproblematisch an: „“Wir müssen alle gut vorbereitet sein, alles geht früher los. Und ich hoffe, dass wir Glück mit dem Wetter haben.“

Foto von Stroscher: Franke Sloothaak (li.) freut sich auf die Löwen Classics 2016. Turnierchef Axel Milkau holte den Springreiter 2015 als Sportdirektor zum internationalen Turnier. Rechts im Bild FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau