Reitsport: Fassungslose Sieger bei Münchens Dressurwettbewerben

Dorothee Schneider mit Showtime

Schwer zu sagen, welcher der beiden Dressursieger bei den Munich Indoors fassungsloser war: Matthias Bouten (Alpen), der mit Söhnlein Brilliant die Meggle Grand Prix Kür am Samstagabend gewann oder Dorothee Schneider (Framersheim), die im Münchner Grand Prix Special mit persönlichem Rekordergebnis siegte.

Die Starterfelder der beiden Vier-Sterne-Grand Prix-Touren bei den Munich Indoors waren klein, aber fein und genau so soll es auch in Zukunft bleiben: „Wir haben einmal den Fehler gemacht und die Dressurwettbewerbe aus dem Programm genommen“, schmunzelte Veranstalter Volker Wulff von En Garde Marketing, „den Fehler machen wir nicht noch einmal. Die Stimmung bei der Kür und die Leistungen im Viereck waren außerordentlich.“ Zwei Olympiareiter gehörten zu dem erlesenen Starterfeld, Dorothee Schneider und Hubertus Schmidt, die aktuelle Bronze-Europameisterin Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) und Lisa Müller (München), Ehefrau von Bayern-Star Thomas Müller, die das Münchner Publikum mit ihrer gut gelaunten Art und sportlichen Runden im Viereck um den Finger wickelte.

77,250 Prozent war das Endergebnis in der Meggle Grand Prix Kür für den ehemaligen Bereiter von Isabell Werth, Matthias Bouten. Es war knapp, aber es bedeutete den Sieg. Mit 77,225 Prozent folgte dem Dressurausbilder die Team-Olympia-Zweite von London, Dorothee Schneider, auf Ullrich Equine’s St. Emilion auf den Fersen. Jessica von Bredow-Werndl und ihre Stute Zaire komplettierten das Spitzentrio mit 76,150 Prozent. „Ich bin völlig überwältigt“, strahlte Bouten. „Söhnlein ließ sich super reiten, die Stimmung in der Olympiahalle war unbeschreiblich. Das hat einfach nur Spaß gemacht!“

Am Sonntagmorgen feierte Dorothee Schneider im Sattel von ihrem neunjährigen Nachwuchspferd Showtime einen besonderen Moment: Noch nie in ihrer Laufbahn hatte die Reiterin des deutschen Dressurkaders mehr als 80 Prozent im Grand Prix Special, der schwersten Dressuraufgabe der Welt, erhalten. Bei den Munich Indoors 2015 ist es ihr gelungen: Mit 80,294 Prozentpunkten siegte Schneider vor von Bredow-Werndl mit 76,216 Prozent auf ihrem Championatspferd Unée. „Das Gefühl, was mir Showtime heute da im Viereck gegeben hat, war unbeschreiblich. Ich bin sprachlos. Mit einem solchen Erfolg habe ich überhaupt nicht gerechnet.“ Schon dreijährig kam der Hannoveraner in den Stall der Profireiterin. Sie hat ihn selbst ausgebildet und genießt diesen Erfolg dadurch noch ein bisschen mehr. „Pferde auszubilden ist meine Passion, das ist meine Leidenschaft und wenn das mit einem solchen Erfolg gekrönt wird, macht mich das sehr glücklich.“ Natürlich wurde die 46-Jährige nach diesem Erfolg perspektivisch auf das kommende Olympiajahr angesprochen: „Da bleibe ich ganz ruhig. Olympia ist das Ziel für jeden Leistungssportler, aber der Weg dahin ist noch weit.“

Dressurergebnisse von Samstag, 07. November 2015 und Sonntag, 08. November 2015

Grand Prix Kür (CDI4*)

1. Bouten , Matthias Söhnlein Brillant MJ  77,250%

2. Schneider, Dorothee Ulrichs Equine`s St. Emilio  77,225%

3. Jessica von Bredow Zaire 76,150%

Grand Prix Special

1. Schneider, Dorothee  Showtime  80,294%

2.  von Bredow-Werndl, Jessica Unee BB 76,216%

3. Bouten, Matthias  Ehrengold MJ  70,216%

Bild: Siegerin im Grand Prix Special Dorothee Schneider mit Showtime; Foto: Sportfotos-Lafrentz.de