Reitsport: Exklusiver Ausbildungsabend am 16. März auf der EQUITANA

Grand Prix reiten – auf motivierten Pferden, die zuvor noch eine dicke Schlammkruste hatten? Warum nicht! Dass sich Dressursport und eine pferdegerechte Einstellung einander nicht ausschließen, hat Uta Gräf, Dressurausbilderin und Mitglied des B-Kaders bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), bei der EQUITANA 2013 mit ihrem Holsteiner Hengst Le Noir gezeigt. Die Arena in Halle 6 des Essener Messezentrums war begeistert, als Gräf auf ihrem Rappen - Piaffen, Passagen, Serienwechsel, Pirouetten in müheloser Leichtigkeit zelebrierte. „Ein unglaubliches Gefühl war das, als der Applaus losbrach!", erinnert sich Uta Gräf noch heute gerne an diesen Abend. Wer sich damals gefragt hat, wie der Weg aussehen mag, bis ein Pferd so fein an den Hilfen steht wie Le Noir, so gelassen bleibt bei all den Licht- und Geräuscheffekten und gleichzeitig aufmerksam und willig auf seine Reiterin hört, der bekommt demnächst die Antwort - in der großen Abendshow „UTA GRÄF at night" am 16. März auf der EQUITANA 2015.

Maximale Harmonie im Sattel ist Uta Gräfs Ziel bei der Ausbildung eines jeden Pferdes. Wie sich das anfühlen muss, das kennt sie von Le Noir. Sie sagt: „Er hat meine Maßstäbe für feines Reiten geprägt, an denen ich jedes Pferd messe." Über ihre Ausbildungsmethoden zur Motivation der Pferde und den Weg zu mehr Mühelosigkeit im Sattel hat Gräf inzwischen zusammen mit ihrer Reitschülerin Friederike Heidenhof Bücher geschrieben und Filme herausgebracht. Einen großen Anteil daran hat die Inspiration und gemeinsame Arbeit mit ihrem Mann, dem Tierarzt und Working Equitation-Profi Stefan Schneider. Eigentlich muss man live gesehen haben, wie sich Uta Gräf und Stefan Schneider gegenseitig inspirieren, beide Reitweisen mit ähnlichen Zielen noch weiter zu verfeinern. Die Gelegenheit dazu gibt es auf der EQUITANA 2015 im Rahmen der großen Abendshow „UTA GRÄF at night". „Wir fühlen uns wahnsinnig geehrt, dass wir eingeladen wurden. Und vor allem freuen wir uns darauf, wieder bei der EQUIT ANA dabei zu sein. Nicht nur mein Auftritt, das ganze Drumherum hat letztes Mal riesigen Spaß gemacht!"

War sie damals Teil einer mehrstündigen Vorstellung zusammen mit anderen Akteuren, gestaltet Gräf diesmal ihren eigenen Ausbildungsabend gemeinsam mit ihrem Mann Stefan Schneider. Die beiden betreiben zusammen einen Ausbildungsstall in Kirchheimbolanden in Rheinland-Pfalz – keinen ganz alltäglichen allerdings, denn hier dreht sich alles um eine pferdegerechte Haltung. Und zwar aller Pferde, vom Freizeitpony bis zum Grand-Prix-Pferd. Ob Hengst, Stute oder Wallach – sie alle verbringen einen großen Teil ihrer Zeit in Bewegung an frischer Luft, die Wallache leben in einer großen Herde von mehr als 30 Tieren. Das ist sicherlich eines der Erfolgsgeheimnisse von Uta Gräf, die wie kaum eine andere Sportreiterin dafür einsteht, dass Pferd und Reiter Spaß an der gemeinsamen Aufgabe haben. Wie der Weg zu mehr Mühelosigkeit und Harmonie im Sattel aussieht, wird sie unter anderem in der EQUITANA-Abendshow demonstrieren. „Stefan und ich werden drei bis vier Pferde unterschiedlichen Ausbil dungsstands mitbringen, um zu zeigen, wie wir unsere Ausbildungsarbeit gestalten."

Grundlagen der Erziehung am Boden

Stefan Schneider reitet unter anderem Working Equitation und ist ein Experte in Sachen Bodenarbeit. Sein Credo: „Das Pferd muss Pferd sein dürfen. Pferdegerechte Haltung und Umgang sind das A und O, um Zufriedenheit und Motivation der Pferde zu fördern." Es müsse sichergestellt sein, dass der Mensch gewissermaßen als „Herdenführer" anerkannt werde. Das aber funktioniere nicht mit Druck, sondern nur über Konsequenz und vertrauensbildende Maßnahmen. Mit ihren eigenen Pferden bzw. denen, die ihnen zur Ausbildung anvertraut werden, machen Gräf und Schneider es vor. Die beiden sind ein eingespieltes Team und unterstützen sich gegenseitig. Ehe Uta Gräf in den Sattel steigt, haben die jungen Pferde das Einmaleins der guten Erziehung schon vom Boden aus gelernt – „Das kommt mir beim Reiten zugute", erklärt Gräf. „Gerade bei etwas dynamischeren Pferden und jungen Hengsten ist es besonders hilfreich, die Grundlagen der Erziehung bereits am Boden zu klären. Stefan bringt Ruhe in die Pferde. Wenn ich dann in den Sattel steige, ,diskutieren' sie weniger und verstehen schneller, was ich von ihnen möchte."

Inspiration Para-Dressur

Schließlich möchte Uta Gräf an diesem Abend auch zeigen, welche Inspiration sie als Trainerin der Para-Dressurreiter in Rheinland-Pfalz in Bezug auf mehr Mühelosigkeit beim Reiten gezogen hat. Den größten Teil der Show werden sie und ihr Mann selbst vom Sattel aus kommentieren - im eingespielten Moderationsteam mit Friederike Heidenhof und Christoph Hess, dem Ausbildungsbotschafter der FN, Derzeit wird eifrig am genauen Ablaufplan getüftelt. Fest steht bereits, was Uta Gräf und Stefan Schneider mit diesem Abend erreichen möchten: „Wir wünschen uns, dass der eine oder andere mit dem Eindruck nach Hause geht, dass Harmonie und Mühelosigkeit keine Frage der Reitweise oder des Pferdes sind, sondern dass dieses Ziel in jeder Disziplin und auf jedem Niveau erreichbar ist!"