Reitsport: Ergebnisse Dressur und Springen Sommer Opening beim Hofinger

 

Ranshofen – Viele Teilnehmer, drei phänomenale Veranstaltungstage und erfolgsversprechende Beteiligung aus dem angrenzenden Deutschland! Das Sommer Opening in Ranshofen bot Dressur- und Springsport auf höchstem Niveau und kürte großartige Sieger im Viereck und Springparcours.

Mit einem wahrlich gelungenen Turnierwochenende wurde die vierwöchige Sommerserie in Ranshofen fulminant eingeläutet. Vom 01.-03. August lieferten sich die angereisten Arrivierten auf insgesamt drei Austragungsplätzen spannende Duelle um die schnellsten Zeiten und die besten Wertnoten.

Auf den Springplätzen ließ die deutsche Beteiligung den Gastgebern keine Chance und brillierte in nahezu jeder Prüfung. Herausragend waren wie schon so oft die Leistungen von Helmut Schönstetter, der sich einmal mehr ordentlich in Szene setzte. Er konnte sich ja schon in den letzten Jahren zum fulminanten Seriensieger küren und sicherte sich im sonntägigen Großen Preis den überragenden Triumph an der Spitze und das sogar doppelt: Gleich zweimal war der Stammgast aus Bayern an der Spitze klassiert und heimste auf "Giselle" und "Cielito Lindo" den Doppelerfolg ein. Mit den fehlerfreien Bestzeiten von 45,49 und 48,46 Sekunden gab es im Stechen über 1,40 Meter kein Chance für seine Mitstreiter. Am dichtesten an seine Richtmarken rangekommen war Monika Frey in astreinen 50,21 Sekunden. Für das beste heimische Ergebnis sorgte Anna Krackow, die auf ihrem Westfalen "Furlanetto" nur hauchdünn den Einzug in die Entscheidung verpasste: Ärgerliche 0,25 Fehlerpunkte für Zeitüberschreitung verhinderten zwar das Ticket fürs Stechen, verhießen aber am Ende noch eine Platzierung am siebenten Rang.

Umso größer war der Jubel am Samstag, wo sich eine brillante Laura Fritsch den Triumph im LM-Springen sicherte. Im Sattel ihres langjährigen Sportpartners "Romario" flog sie in der 1,25 Meter hohen Prüfung dem verdienten Sieg entgegen und ließ sich als strahlende Gewinnerin feiern.

Auch am Freitag gab es mit Alexander Bösch einen rot-weiß-roten Heimsieg zu vermelden. Der couragierte Vorarlberger war im M-Springen, dem freitägigen Hauptbewerb, in absoluter Siegerlaune und führte auf der Landor S-Tochter  "Linara" das top-besetzte Teilnehmerfeld an.

Am Dressurviereck kam man nicht am Namen Vanessa Theresa Oppowa vorbei. Die sympathische Amazone zeigte sich gemeinsam mit ihrem "Giglberg Spotlight" an allen drei Tagen in beachtlicher Form und gewann sowohl die LM-Prüfung am Freitag als auch die LPs am Samstag und Sonntag. Somit gingen alle drei Hauptbewerbe auf dem Dressurplatz an das kongeniale Duo.

 

Foto von © Krisztian Buthi: Helmut Schönstetter, der das finale S-Springen gewinnen konnte