Reitsport: Baltic Horse Show Kiel 2014 – Pferdesport pur und beste Unterhaltung

 

Kiel – Ab Donnerstag klappern Pferdehufe mitten durch Kiel: Die Landeshauptstadt bekommt reichlich vierbeinigen Besuch, denn zum 25. Mal wird die internationale Baltic Horse Show vom 9. - 12. Oktober zelebriert. Das „Silverjubilee“ wird turbulent und unterhaltsam, bietet sportlich einen gewichtigen Einstand in die Hallensaison 2014/ 2015 und setzt Zeichen in Sachen Nachwuchsförderung und Vielfalt.

Kiels internationales Hallenreitturnier hat eine sehr lange Geschichte. Die riss allerdings für mehrere Jahrzehnte ab, bis Peter Rathmann und Jörg Münzner auf die Idee verfielen, die alte Tradition der Kieler Hallenturniere neu zu beleben in dem ehemaligen Flugzeughangar Ostseehalle. Das erste CSI Kiel fand Anfang Dezember 1989 statt und sorgte für etliche Schlagzeilen. Die Verwunderung darüber, wie man es hinbekommt, mitten in der Stadt ein internationales Reitturnier zu veranstalten, mit der gesamten Logistik, die damit verbunden ist, hält auch jetzt immer noch an. Die Baltic Horse Show ist inzwischen 25 Jahre alt und findet schon seit über einem Jahrzehnt im Oktober statt. Die traditionsreiche Halle ist zu einer Multifunktionsarena umgebaut worden und die Pferde residieren inzwischen nicht mehr in Zelten an der Halle, sondern auf dem Exerzierplatz. Aber immer noch ist der internationale Auftakt der Hallensaison ein bestauntes Ereignis….

Das CSI Baltic Horse Show beeindruckt 2014 mit 72 Teilnehmern aus 15 Nationen, darunter 36 Reiterinnen und Reiter aus Schleswig-Holstein. Acht Dressurcracks aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen mischen mit und eine große Anzahl an Junioren und Jungen Reitern aus dem Norden. Für sie geht es um das Finale des Jugend-Team-Cups und das Finale des LVM Cups Springen und Dressur: 51 Jungtalente treten im Mannschaftsspringen des Team-Cups an und 36 Junioren erobern das LVM Cup-Finale am Sonntag. Und 26 Reiterinnen und Reiter kämpfen am Freitag um die Hallenmeisterschaft der Reiterbünde Schleswig-Holsteins im Herzschlagfinale, präsentiert von Kielius – der Flughafenbus.

Kiels Baltic Horse Show bietet bei der 25. Auflage ein Preisgeld von 170.000 Euro in 20 Prüfungen. Und um ein CSI in dieser Größenordnung überhaupt auf die Beine zu stellen, wird ein Etat von rund 1 Million Euro bewegt. Drei Mal geht es in Kiel um Weltranglistenpunkte: Zuallererst im Großen Preis von Schleswig-Holstein, präsentiert vom Partner- und Wirtschaftskreis Holsteiner Masters, der mit 40.000 Euro dotiert ist und erstmals einen Sonderehrenpreis der Privatbank Donner & Reuschel birgt, die ihren zentralen Sitz in Hamburg hat. Außerdem aber auch in der Warsteiner Winning Round und im Preis der May & Co. Wohn- und Gewerbebauten, die mit jeweils 24.000 Euro dotiert sind.

Aber nicht nur diese Prüfungen des CSI3* Baltic Horse Show glänzen mit Prestige und Preisgeld. Das MVK Championat am Samstagabend gehört genauso dazu wie der Holsteiner Masters Zukunftspreis und die von Dallmayr und Evers + Frank präsentierten Youngster-Prüfungen. Und ein Highlight besonderer Art ist das Kostümspringen der Kieler Nachrichten – bunt, aufregend und sagenhaft komisch. Kurz und gut – allein das internationale Programm birgt 116.500 Euro Preisgeld.

Freuen dürfen sich die Pferdesportfans im Norden auf viele bekannte Gesichter: Etliche Derbysieger sind dabei – zum Beispiel Nisse Lüneburg aus Hetlingen, Andre Thieme aus Plau, Toni Haßmann aus Münster, Holger Wulschner aus Groß Viegeln, Carsten-Otto Nagel aus Wedel und Sören von Rönne aus Neuendeich. Nagel und auch Janne Friederike Meyer (Hamburg) zählten zudem zur letzten deutschen Equipe, die WM- und EM-Gold gewinnen konnte – das war 2010 und 2011. Philipp Weishaupt (Riesenbeck) erneuert die Bekanntschaft mit Kiels Kult-Turnier, der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger Lars Nieberg (Münster) zählt ohnehin zu den Dauergästen.

International ragen etliche Namen heraus. Zuallererst der des WM-Vierten Rolf-Göran Bengtsson (Schweden), aber auch des irischen Nationenpreisreiters Shane Breen – der im Mai in Hamburg als Sechster und bester Ausländer im Deutschen Spring-Derby glänzte - und des Niederländers Gert-Jan Bruggink. Der gewann in Kiel bereits die Warsteiner Winning Round und auch den Großen Preis von Schleswig-Holstein. Ähnliches gelang auch schon Schwedens Douglas Lindelöw, während der Ire Denis Lynch in diesem Bereich noch ein wenig Nachholbedarf hat, ebenso der dänische WM-Reiter Sören Pedersen und der niederländische Mannschafts-Weltmeister von 2006, Albert Zoer.

Baltic Horse Show – das ist der fröhliche Auftakt in eine ereignisreiche Hallensaison mit vielen Herausforderungen und mit einer tollen Show. In Kiel zeigt Jean Francois Pignon, der französische Champion der Freiheitsdressur, seine zauberhaften und spektakulären Shows.

Foto von Stefan Stuhr: v.l.n.r. EM-Medaillengewinnerin bei den Junioren Theresa Ripke, Veranstalter Peter Rathmann sowie die Mannschaftsweltmeisterin von 2010 Janne Meyer