ReiterVerein Swakopmund: Der Sieger des 1. Schulturniers 2013 kommt aus der Gastgeberstadt

(Swakopmund/Namibia) Es ist eine gute Idee und die braucht einen gesunden und erfahrenen Verein, um so eine Nummer durchzuziehen. Der traditionsreiche ReiterVerein Swakopmund veranstaltete deshalb am vorletzten Wochenende sein erstes Schulturnier im Reitsport. Das mag auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen, ergibt aber einen Sinn, wenn man bedenkt, dass Reiten an vielen Orten in Deutschland auch zum Schulsport gehört. Unsere Freund in Namibia gehen aber gleich noch einen Schritt weiter und lassen die Reiterinnen und Reiter für ihre „geliebten“ Bildungseinrichtungen gegeneinander antreten. Wenigstens für ein Wochenende entschieden nicht Schreibstift und Taschenrechner über Sieg oder Niederlage, sondern ordentliche Punktrichter, denen Mathe, Musik und Sackhüpfen nicht so wichtig sind.

So verzeichnete das 1st Inter-School Equestrian Tournament zu seinem Debüt bereits mehr als 60 Starts von 15 Schulen aus Namibia. Das muss man erst einmal auf die Beine stellen. Und man darf dabei nicht vergessen, dass das südwestafrikanische Land so in etwa die Ausmaße Deutschlands hat und nicht jede Schule mit Reitschülern direkt um die Ecke... Und so auf der Hälfte an der Atlantikküste liegt Swakopmund; fast direkt am Meer, welches sich dort Atlantik nennt – falls Günther Jauch das mal fragen sollte…

Alles begann mit den Dressurwettbewerben auf feinstem Sand und endete folgerichtig mit den Prüfungen für die Freunde der fliegenden Hufe. Im Laufe des Turniers entwickelte sich ein spannender Kampf um die Führung zwischen der International School Walvis Bay und der Private School Swakopmund. Lange Zeit sah es so aus, als wenn die Jungs und Mädels aus Walvis Bay mit ihren lauten Supportern die Nüstern vorn hätten, aber es kam anders. Noch vor dem allerletzten Wettbewerb lagen sie auf eins und hatten einen Vorsprung von 130 Punkten auf Swakopmund. Es wurde eine gigantische Kraftanstrengung verbunden mit Glück und Geschick und am Ende riss Swakopmund das Ruder herum - siegte mit der Gesamtpunktzahl von 1633. Die Private School Swakopmund war damit der erste Champion dieses neuen Reitsportevents und geht als dieser auch in die Geschichte ein. Die Internatinal School Walvis Bay kam mit 1570 Punkten auf den ehrenvollen Rang zwei und muss nun auf die neue Chance im nächsten Jahr warten. Für Swakopmund nahm Daniela Kolb den Scheck mit der Siegprämie von N$ 2.500 entgegen. Das Geld wurde gesammelt vom Youth Committee des ReiterVereins Swakopmund.

Zu einem großen Turnier gehören auch immer prominente Namen. Der Vorsitzende der Namibian Equestrian Federation – Mr. Tom Newton – gab die Namen der Reiter bekannt, die zu Ostern Namibia beim Nissan Easter Festival in Johhannesburg/RSA vertreten werden. So konnte der ambitionierte Nachwuchs gleich noch einen Blick in die mögliche, sportliche Zukunft werfen. Außerdem wurden die Reiter bekanntgegeben, die im September für eine Woche Gäste des Kreisreiterverbandes Märkisch-Oderland sind und dort an einem Turnier in Münchehofe am Stadtrand von Berlin teilnehmen werden.

Swakopmund hat damit einen weiteren wichtigen Beitrag für den namibischen Reitsportkalender geleistet und es bleibt zu hoffen, dass im nächsten Jahr die Schulen zum zweiten Mal gegeneinander antreten und ihren Champion finden werden. Ausdrücklich bedankt sich der Verein wieder bei seinen treuen Helfern und großzügigen Sponsoren, ohne die das Turnier nicht hätte stattfinden können. Neben vielen weiteren Unterstützern waren das die Unternehmen AAA Trucking und AAA Engineering.

Ergebnisse:

Sieger: Private School Swakopmund 1633 Punkte

2.Platz: International School Walvis Bay 1570 Punkte

3.Platz: Namib High School 776 Punkte

Schule mit der größten Unterstützung und dem größten Teamgeist: International School Walvis Bay

Schule mit den jüngsten Teilnehmern: Die Vorschul Zwerge

Fotos: RV Swakopmund