Reitertag in Ladeburg auf dem Papke-Hof: Gut besucht und schöne Wettbewerbe

Man muss ja kein Prophet sein, um vorhersagen zu können, dass bei schönem Wetter mehr Besucher kommen als bei gottlosem Regen. So war es dann auch, aber das Wetter war so sonnig, dass der Verein das Event locker hätte draußen ausrichten können. Hat er aber nicht aus Furcht vor unangekündigten Schauern. Auf dem Papke-Hof blieb also der Außenbereich leider nur zum Abreiten und die Halle für die Wettbewerbe. Auf der geräumigen Empore ließ es sich bei starkem Kaffee und belegten Stullen auch gut aushalten.

Die Richter Helene Moscardini und Claus Förster mussten sich schon ordentlich einpacken, damit ihnen die Kälte nicht gar zu sehr in die Körperzellen kroch. Es war nämlich auch in der Halle kalt, wie es sich für einen mittelherbstlichen Tag gehört in Brandenburg. Bewegung und damit eine angenehme Körpertemperatur hatten hingegen eine große Anzahl an Reiterinnen und Reitern, die sich auf die Prüfungen stürzten.

Es gab immerhin sechs Wettbewerbe, ebenso viele wie am gleichen Tag in Neustadt bei der Jumping & Pony Trophy. Es waren in Ladeburg auf dem Reiterhof der Familie Papke aber auch ein paar Starter weniger – aber nur ein paar!

Der Vormittag gehörte nicht nur der Dressur im Allgemeinen, sondern vor allem Josephine Körner vom Stall Ruby Rose Gut Sarnow e.V. – sie siegte in der E-Dressur auf Caprice mit der Wertnote 7,4 vor Diana Harwardt vom RV Integration auf Rembrandt (7,0). Dritte wurde mit einer 6,8 Judith Quasdorf auf Collin vor Selina Krebs auf Mira (6,7). In der A-Dressur war es wiederum Josephine Körner, die mit Caprice im Viereck war und den Sieg davon trug. Hinter ihr reiten sich auf zwei Judith Quasdorf mit Collin und auf drei Christin Krüger und Patch sowie Sarah Lenz und Ilquira ein. Auf dem fünften Platz landeten sowohl Christin Krüger mit Rocco als auch Nadine Zabel auf Epoche.

In der Führzügelklasse hätten die Unterschiede nicht größer sein können. Die Goldene Schleife erhielt Luise Gärtner auf Caprice (7,7) und Silber ging an Ida Grund auf Conny M (7,5). Auf den dritten Rang kamen-auch die in der Kostümwertung siegreichen-Lina Eberl und Polly (7,3) – man sah wieder gut aus, was die Kostüme anging. Das eine oder andere Reitkind ist vom Können her vielleicht in der Führzügelklasse schon etwas unterfordert, wie man recht deutlich bereits auf dem Abreiteplatz erkennen konnte…

Das Highlight des Tages war mit Sicherheit die Dressur-Quadrille des Vereins, die aus vier Paaren bestand, die sich vom karibischen Fluch verfolgt glaubten. Sie legten unter den Augen und Anweisungen von Jean-Carsten Lüttig eine Vorstellung hin, die gleichzeitig dynamisch-bravourös und fast immer synchron bzw. optisch stimmig war. Sehr gut gemacht und vielleicht ein Highlight für ein Dorffest im nächsten Jahr, wo man dem Rest der Welt mal zeigen kann, was man so drauf hat.

Der Nachmittag gehörte dann dem Springsport. Begonnen wurde mit einem 85-er Hunter-Wettbewerb. Sandra Pfennig war auf Leni siegreich. Die Silberne Schleife holten sich Karin Keuser und Saliera von der RSG Schmachtenhagen. Weiß ging an die Ladeburgerin Jeannine Schubert auf Pipel. Lisa Behring wurde auf Conrad Vierte.

Im E-Springen war es Diana Harwardt, die sich am Reformationstag auf Kardinal (!) den Sieg erkämpfte (7,4). Mit einer 7,0 kamen Julia Schmeling und Contendros Candlelight vom Bernauer SV Lindow 06 auf Rang zwei. Sie belegte mit Sir seven Staroni und einer 6,7 auch den dritten Rang vor Vielseitigkeitsreiterin Jenny Wiese vom Zepernicker PSZ auf Viola (6,7).

Im Hauptspringen des Tages-einer 2-Phasen-Springprüfung der Klasse A-siegte Ralf Pfenning vom RV „Zur Schwarzen Perle Ladeburg“ vor Josephine Last auf Sunshow. Dritte wurde Julia Schmeling auf Contendros Candlelight vor Jenny Wiese auf Viola.

Der Reitertag in Ladeburg war gut besucht und sportlich auf ansprechendem Niveau. Ein Catering mit Schmalzstulle, Gürkchen und Kümmerling, Nudel- und Kartoffelsalat war angemessen und selbst Temperatur und Stärke des Kaffees passten zu den Temperaturen. Ein gelungenes kleines Reiterfest, das so bestimmt wieder stattfinden wird.