Reitertag in Ladeburg am 31. Oktober 2012: Das gallische Dorf wehrt sich

Wenn in Neustadt bei der Jumping & Pony Trophy in einzelnen Wettbewerben mehr als zweihundert (!) Starter in einer Prüfung zu sehen sein werden, müssten theoretisch alle anderen Turnierveranstalter die Waffen strecken. Alle? Nicht alle! Im kleinen „gallischen“ Dorf Ladeburg tritt man gegen die übermächtige, „römische“ Konkurrenz an und veranstaltet einen Reitertag auf dem Hof der Familie Papke. Es ist übrigens der einzige Reitertag dieser Art am Mittwoch, den 31. Oktober 2012 in preußischen Gefilden, welcher als Reformationstag ausgeschrieben ist. Der für alle gutgläubigen Protestanten eingeführte Feiertag, von dem auch der Rest der Heiden in Brandenburg profitieren darf, ist ein guter Termin für dieses kleine Turnier.

Das findet übrigens nach Informationen der Veranstalter bei schlechtem Wetter in der Halle statt oder – wenn es denn möglich ist, auch draußen. Wenn man sich die Option offen hält, haben die Teilnehmer und Zuschauer wenigstens die Chance, bei den letzten Sonnenstrahlen draußen zu reiten. Das trägt bestimmt zu guter Stimmung bei und ist somit die Luxusvariante von Neustadt. Da ist nämlich alles indoor.

Immerhin stehen sieben Prüfungen auf dem Programm, die sich vom Grad der Attraktivität her zum Nachmittag hin auch noch steigern:

10:00 Uhr-11:00 Uhr E-Dressur

11:00 Uhr-12:00 Uhr A-Dressur

12:00 Uhr-13:00 Uhr Führzügelklasse

13:00 Uhr-14:00 Uhr PAUSE

14:00 Uhr-15:00 Uhr Hunterklasse

15:00 Uhr-16:00 Uhr Stil E-Springen

16:00 Uhr-17:00 Uhr 2-Phasen A

im anschl. Zweikampf Springen

Es dürfte also reichlich zu sehen und zu erleben geben. Wer also nicht genug Sprit im Tank hat, um bis nach Neustadt fahren zu können, kommt einfach nach Ladeburg. Da steppt zwar nicht so der Bär, wie in der Prignitz, aber es wird sicher entspannt und gemütlich und nicht weniger sportlich.

Wer nicht weiß, wie man nach Ladeburg kommt und auch nicht über eine satellitengestützte, vollelektronische GPS-Support-Einheit verfügt, biegt auf der B2 in Bernau am Stadtpark gegenüber liegend in Richtung Lanke und Ladeburg auf die L 31 Richtung Norden ab. In Ladeburg geht es dann hinter der Kirche auf dem Anger rechts in die Rüdnitzer Straße. Der Hof befindet sich dann nach etwa einhundert Metern auf der linken Seite und keine Angst: Die Straße ist zwar schick und war auch teuer, aber die Parkplätze auf der Rüdnitzer Straße sind (noch) umsonst.

HIER geht es zur Webseite

HIER geht es zur Ausschreibung