Reiterflohmarkt in Ahrensfelde: Großes Angebot zur Premiere auf dem Hermannshof

 

Flohmärkte und Trödeltrupps haben zurzeit Hochkonjunktur. Das gilt selbstverständlich auch für den Reitsport. Nun gibt es ja auf einem Reiterflohmarkt nur sehr wenige gebrauchte Reiter, die sich in einem verkaufsfähigen Zustand befinden…dafür umso mehr Reitsportzubehör. Fast zwanzig Stände hatten ihre Angebote offeriert. Die Standgebühr betrug fünf Euro, was fair ist. Es konnten sich auch Verkaufsgemeinschaften bilden, sodass sich die finanziellen Risiken in Grenzen hielten.

 

Peggy Groke vom Hermannshof zeigte sich erfreut über den regen Zuspruch seitens der Anbieter. „Mit so vielen Ständen habe ich gar nicht gerechnet“, stellte sie nach einem Blick durch die Halle fest. Dabei war es nicht leicht, einen geeigneten Termin zu finden. Selbst im November ist noch viel los in Ahrensfelde - für die Einsteller sowieso. Neben eigenen Lehrgängen mit externen Trainern sind das ebenso die Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg.

Dem großen Angebot standen zeitweilig nicht ganz so viele Kunden gegenüber. Aber wie das bei Reitersleuten so ist: Die besten Schnäppchen gingen direkt nach dem Aufbau meist an die Konkurrenz vom Nachbarstand. Der Großteil des Geschäfts ging also zu Beginn um elf Uhr über die Bühne. Danach wurde es etwas ruhiger.

 

Premiere also so gut wie gelungen. Mehr kann man vom ersten Mal nicht erwarten. Peggy Groke lässt sich auch nicht entmutigen. Sie plant für das Frühjahr die zweite Ausgabe und verspricht, dafür auch mehr Werbung zu machen, damit sich die Schar der Käufer noch vergrößert. Bei der Qualität der in Ahrensfelde angebotenen Waren zu Flohmarktpreisen kann man schon von einer sinnvollen Ergänzung zum bestehenden Angebot auf der HIPPOLOGICA oder dem Reitsportartikel-Riesen an der Autobahn sprechen. Viele Sachen waren Markenprodukte in einem guten bis sehr guten Zustand. Und am Ende müssen die Verkäufer von Neuwaren nicht traurig sein. Die auf dem Flohmarkt erzielten Einnahmen werden ja sowieso wieder in den etablierten Reitsport-Geschäften umgesetzt. Darum machen das die Mädels und Jungs doch! Es muss Kohle für neues Zeug her, damit einige Zeit später alles wieder auf dem Flohmarkt landet…

 

Praktisch war es vor allem für die Einsteller und Pferdebesitzer auf dem Hermannshof. Die konnten mögliche Beutestücke gleich vor Ort anprobieren. Besser geht es nicht.

Der nächste Reitsportartikel-Flohmarkt ist übrigens am 23.11. beim BSV AdW in Berlin-Oberspree.

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©