Reiten unter Flutlicht in Behlendorf: Viel Spaß mit kalten Füßen

 

Am Tag der Deutschen Einheit veranstaltete der RFV Gutshof Behlendorf zusammen mit dem Pferdebetrieb Zehe wieder das Reiten unter Flutlicht. Die beliebte Veranstaltung hat in der Region schon Tradition. Ausgetragen wurden die Wettbewerbe auf der wunderschönen Zehe-Anlage, die an diesem Abend in ein gespenstisches Licht getaucht war.

Spätestens zum Sonnenuntergang allerdings kam zur feierlichen Stimmung der mehreren hundert Zuschauer leider ebenso die unbarmherzige Kälte dazu. In jener sternenklaren Nacht konnten nur die aushalten, die mit der richtigen Kleidung vorgesorgt hatten. Es war aber zu beobachten, dass sich einige Besucher mit Hüpfen und Glühwein erwärmen mussten, um die mehr als vier Stunden durchzuhalten, bis auch die letzten Sieger ihre Ehrenrunde gedreht hatten.

 

Pünktlich um 19.00 Uhr ging es los. Die erste Vorstellung war das Voltigieren der Reitschüler von der Förderschule „Am Wald“ aus Worin. Der Behlendorfer Vereinsvorsitzende Frank Christoph stellte die Voltis in ihren grünen Shirts vor. Die Förderschule „Am Wald“ ist seit langer Zeit Partner des Pferdebetriebs Zehe. Seit sechzehn Jahren können Praktikanten Erfahrungen auf dem familieneigenen Hof erwerben. Seit drei Jahren gibt es die AG Reiten. Dort treffen sich die Schüler einmal in der Woche, um ihre sportlichen Fähigkeiten auf dem Pferderücken zu trainieren. Am Ende gab es für jedes Kind eine Grüne Schleife für die tolle Volti-Show. Den Volti-Gurt hielten Normen, Maximilian, Sofie, Michele und Tomas.

 

Nächster Programmpunkt war die Führzügelklasse. Die ist neu beim Reiten unter Flutlicht in Behlendorf. Immerhin fünf Paare gingen auf den Platz. Am Ende erhielten alle tapferen Mädchen eine rote Schleife samt einer Tüte Leckerkies. Die hatten sie sich auch verdient. Mittlerweile war es nämlich stockfinster und gefühlt Schlafenszeit. Aber an einem Feiertag mit dem Wochenende vor den Nüstern war das unproblematisch. Und weil alle gleich gut waren, gab es am Ende auch keine Noten.

Hier sind die Paare, die sich unter das Flutlicht mit ihren Pferden getraut haben (alles Mädchen, die Jungs haben gekniffen):

Greta Fettke – Prophet – VFRF Molkenberg

Anastasia Darws – Montano – FRF Molkenberg

Charlotte Kaiser – Winterstar – FRF Molkenberg

Amelie Kaiser – Modul - FRF Molkenberg

Lilu Zehe – Bella - RFV Gutshof Behlendorf

 

Nach diesem bunten treiben wurde es wieder etwas einfarbiger, aber nicht eintöniger. Die Voltis vom RFV Gutshof Behlendorf hatten sich allesamt zu kleinen Barbies verkleidet und zeigten auf Willi, was sie bis hin zum Galopp in knallig Rosa drauf haben. Die Voltis Lisa D., Josy, Lisa R., Ronja, Lena, Timea, Charlotte, Chiara, Fienja, Florentine, Leoni, Mia, Lilu und Jule machten große Werbung für das Voltigieren und für die Arbeit in ihrem Verein. Den Tussi-Style hatten sie sich selbst ausgesucht und somit selbst zu verantworten…

 

Der bunte Strauß der Pferdesportdisziplinen wurd in Behlendorf unter Flutlicht durch den Fahrsport bereichert. Auch wenn Lothar Zehe wegen einer herbstlichen Erkältung nicht selbst auf dem Bock sitzen konnte, so vertraten ihn die anderen Starter würdig. Das kommentierte Dressurfahren fand mit allen Teilnehmern gleichzeitig statt und ging zwischen den bereits aufgebauten Springhindernissen durch. So war es auch mit dem Kegelparcours. Die rasante Fahrt bot reichlich Action für die Anwesenden. Alle Gespanne erhielten am Ende als Dank für die Teilnahme einen Leckstein, mit dem die Pferde mehr anfangen konnten als die Fahrer - aber die hatten ja auch die Versorgung mit Essen und Trinken hinter der Bande. Trotzdem wurden die Zeiten genommen und die Resultate sahen so aus:

Gerhard Fettke und Irene Malkwitz - Montano - FRF Molkenberg

Zeit: 33,90 Sekunden Fehler: 0

Andreas Bolte und Kristin Zehe – Rembrandt und Rebell – RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 39,80 Sekunden Fehler: 0

Anne-Marie Raddatz und Marion Rothe - Modul - FRF Molkenberg

Zeit: 40,60 Sekunden Fehler: 0

 

Zum Luxus einer Reitanlage gehört es ja, wenn man für einzelne Disziplinen die Plätze wechseln kann. So geschehen in Behlendorf für die Dressurreiter. Das abgesteckte Viereck auf dem Platz daneben brachte die Menge dazu sich zu bewegen. Man musste geschätzte und unglaubliche 30 bis 40 Meter laufen, um die Darbietungen der Dressurreiter erleben zu können. Das sah im Übrigen alles sehr gut aus. Insgesamt elf Paare zeigten ihr reiterliches Repertoire. Darunter war auch die LOS-Kreismeisterin Stefanie Lorenz mit ihrem schicken Schecken Kasai. Viel Beifall gab es auch für die Vorstellung im Pas de Deux von Ute und Helene Moritz. Da wurde mit viel Konzentration und Einsatz geritten. Das konnte sich sehenlassen.

Hier sind alle Starter der Dressurvorführungen - es wurde keine Wertung vorgenommen und jeder erhielt einen Hufkratzer und eine Tüte Mähnengummis:

Lena Fritsche - Lafee - RV SG Wiesenau - E6

Emma Purps - Köndershöves Bono - RV SG Wiesenau - E6

Celina Drescher – Montano - RF Molkenberg – Abteilung E

Anne-Marie Raddatz – Winterstar - VFRF Molkenberg – Abteilung E

Jessica Albrecht – Modul - FRF Molkenberg – Abteilung

Helene Moritz – Molito - RFV Gutshof Behlendorf – Abteilung E

Beatrice Ossevorth - Sissi - RV SG Wiesenau - A5

Marion Rothe - New Orleans - FRF Molkenberg – Abteilung A

Irene Malkwitz – Prophet - FRF Molkenberg – Abteilung A

Ute Moritz – Raffaello – RFV Gutshof Behlendorf - L5 Kandare

Stefanie Lorenz - Kasai - M1 - RV Petit Cheval - M1 Kandare

 

Dann war es aber auch vorbei mit dem ernsten Sport und der gehobenen Unterhaltung. Es musste mal so richtig Feiertagsstimmung her. Schließlich ging es bis dahin meist um gutes Aussehen und noch besseres Reiten oder Fahren. Der Jump’n’Run-Wettbewerb war bestens besucht. Fünfzehn Titelanwärter kämpften um den Sieg. Dabei musste die Last auf viele Schultern verteilt werden. Vor allem die Sprinter holten für die Reiter, die vorher in den Parcours gingen, jede Menge raus. Es war lustig und spannend, brachte viel Spaß und Applaus - aber das ist in Behlendorf ja nix Neues mehr beim Flutlichtevent. Für die Sieger gab es ein Halfter fürs Pferd und Leckerlies für den Sprinter. Die Bestzeiten fielen ein ums andere Mal. Claudia Przygotzky und Bella siegten knapp vor Kristin Zehe und Imero vom Gastgeber.

 

Eine besondere Bedeutung kam den sprintenden Sandläufern zu. Die meldeten sich im Vorfeld freiwillig und gaben ihr Bestes im Parcours. Ganz vorn landeten die mit Testosteron-Antrieb ausgestatteten Renn-Hengste. Einige wollten ihre Energie sogar in mehreren Läufen beweisen. Da war noch Luft nach oben.

Hier sind die Ergebnisse vom Jump’n‘Run:

1.Platz: Claudia Przygotzky – Bella - Gut Alt Madlitzer Mühle

Zeit: 31,50 Sekunden

2.Platz: Kristin Zehe – Imero - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 33,90 Sekunden

3.Platz: Louise Fischer – Babilon - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 34,30 Sekunden

Sandy Walter – Zoltan - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 35,00 Sekunden

Ute Moritz – Raffaello – RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 37,80 Sekunden

Anne-Marie Raddatz - Modul - FRF Molkenberg

Zeit: 37,80 Sekunden

Mandy Pelikowski – Flash – Madlitz Vorwerk

Zeit: 39,20 Sekunden

Juliane Propp – Ronja - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 39,90 Sekunden

Isabell Voss – Cassandra - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 43,50 Sekunden

Jessica Albrecht – Montano - FRF Molkenberg

Zeit: 44,40 Sekunden

Marion Rothe - New Orleans - FRF Molkenberg

Zeit: 45,30 Sekunden

Helene Moritz – Molito - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 46,60 Sekunden

Emma Purps - Köndershöves Bono - RV SG Wiesenau

Zeit: 48,00 Sekunden

Lena Fritsche - Lafee - RV SG Wiesenau

Zeit: 77,00 Sekunden

Lena Zehe – Bella - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: -

 

Kein ordentliches Reitsportevent ohne Springen. In Behlendorf steuerte man auf den Höhepunkt des Abends zu. Es war mittlerweile bitterkalt draußen. Der Glühwein ging in Strömen rein und raus. Auf dem Springplatz hatten die Vereinsmitglieder und Helfer alles für das E-Springen vorbereitet. Zu gewinnen gab es ein Halfter und Leckerlies. Da machte man sich gerne in den Parcours auf - zehn Paare gingen durch die Zeitnahme.

Hier ist die Rangfolge des E-Springens:

Ajescha Grubert - Aragon - Springen RV SG Wiesenau

Zeit: 36,60 Sekunden Fehler: 0

Isabell Voss – Cassandra - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 39,10 Sekunden Fehler: 0

Mandy Pelikowski – Flash – Madlitz Vorwerk

Zeit: 39,90 Sekunden Fehler: 0

Lena Zehe – Rush Hour - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 40,70 Sekunden Fehler: 0

Claudia Przygotzky – Bella - Gut Alt Madlitzer Mühle

Zeit: 40,90 Sekunden Fehler: 0

Sabrina Schmidt - For Liberty - RV SG Wiesenau

Zeit: 42,10 Sekunden Fehler: 0

Louise Fischer – Babilon - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 42,60 Sekunden Fehler: 0

Juliane Propp – Ronja – RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 45,80 Sekunden Fehler: 0

Christin Stritzke – Camira - RV Beerfelde

Zeit: 56,50 Sekunden Fehler: 0

Emma Purps - Köndershöves Bono - RV SG Wiesenau

Zeit: 136,00 Sekunden Fehler: 0

 

Ganz zum Schluss, als der Atem weiß und die Nasen rot waren, so gegen halb elf wurde es dann richtig spannend. Der Große Preis unter Flutlicht stand an. Acht Paare trauten sich, ihre Leistung im hellen Mondenschein mit Flutlichtunterstützung zu präsentieren. Bis dahin hatte die Familie Zehe zwar durch Organisationstalent und Gastfreundlichkeit geglänzt, allein die sportlichen Erfolge konnten nur dem Verein zugeschrieben werden. Das musste sich ändern und das sollte sich ändern. Im Heimspiel zog Lena Zehe auf Rush Hour die Konkurrenz gnadenlos ab und rückte die Bilanz wieder gerade. Die junge Dame war genau drei Sekunden schneller als die Jump’n’Run-Siegerin Claudia Przygotzky mit Bella. Das war ein amtlicher Vorsprung.

Ergebnisse A-Springen:

Lena Zehe – Rush Hour - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 33,90 Sekunden Fehler: 0

Claudia Przygotzky – Bella - Gut Alt Madlitzer Mühle

Zeit: 36,90 Fehler: 0

Diana Holland - Kasai - RV Petit Cheval

Zeit: 39,00 Sekunden Fehler: 0

Sabrina Schmidt - For Liberty - RV SG Wiesenau

Zeit: 40,40 Sekunden Fehler: 0

Isabell Voss – Cassandra - RFV Gutshof Behlendorf

Zeit: 41,20 Sekunden Fehler: 0

Christin Stritzke – Camira - RV Beerfelde

Zeit: 52,80 Sekunden Fehler: 0

Mandy Pelikowski – Flash – Madlitz Vorwerk

Zeit: 37,90 Sekunden Fehler: 4

Ajescha Grubert – Aragon - Springen RV SG Wiesenau

Zeit: 48,10 Sekunden Fehler: 8

 

Das Flutlichtturnier in Behlendorf war noch nicht der Abschluss des Jahres, denn der Verein kündigte an, auch in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsfeier mit reiterlichen Elementen auf dem Zehe-Hof durchführen zu wollen. Nach dem großen Jubiläumsturnier in Heinersdorf im August darf sich der RFV Behlendorf erst sehr spät in die wohlverdiente Winterpause begeben. Dafür haben die Reiterinnen und Reiter, Zuschauerrinnen und Zuschauer noch jede Menge zu erleben. Danke dafür!

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©

Demnächst folgen auf pferdefreunde.co viele weitere Bilder vom Event im Fotobereich.