Reit - EM Aachen 2015: Deutsche Mannschaft für die Dressur steht

Dreikampf der alten Rivalen erwartet – Theodorescu: Dujardin ist Top-Favoritin

Punkt Mitternacht mussten die Dressur-Stars, die vom 12. bis zum 16. August bei der Reit-EM in Aachen um drei Goldmedaillen kämpfen, feststehen. Nach dem definitiven Nennungsschluss ist klar: Deutschland kommt mit einem bärenstarken Team, das Ziel ist Mannschaftsgold im Lambertz-Preis. Aber auch die Konkurrenz schickt die stärksten Reiter mit den besten Pferden.

Matthias Alexander Rath mit „Totilas“, Kristina Bröring-Sprehe mit „Desperados“, Jessica von Bredow-Werndl mit „Unee“ und Isabell Werth mit „Don Johnson“ schickt die deutsche Bundestrainerin Monica Theodorescu ins Viereck im Aachener Hauptstadion. Erstes Ziel ist der Sieg im Lambertz-Preis. „Wir rechnen uns gute Chancen aus“, sagt Monica Theodorescu. Allerdings sei ein Sieg alles andere als selbstverständlich, „es darf bei keinem unserer Paarungen etwas schiefgehen.“ Als härtesten Konkurrent erwartet sie Großbritannien.

„Wir wollen unseren Titel verteidigen. Aber wir wissen auch, dass Großbritannien sehr stark ist,  ebenfalls die Niederländer“, sagt auch Matthias Alexander Rath. Die großen alten Rivalen also.

Angeführt wird das britische Team von der Weltranglistenersten Charlotte Dujardin, die im Sattel von „Valegro“ alle Weltrekorde hält. An ihr führt auch bei den Einzelmedaillen (MEGGLE-Preis, Spécial, und Deutsche Bank Preis, Kür) kein Weg vorbei. „Sie ist die absolute Favoritin, keine Frage“, so die deutsche Bundestrainerin, „aber wir werden versuchen, ihr so nahe wie möglich zu kommen.“ In jüngerer Vergangenheit wurde Dujardin überhaupt nur einmal besiegt, nämlich beim CHIO Aachen 2014 von – Matthias Alexander Rath und „Totilas“.

Neben diesen beiden liegt auf jeden Fall die aktuelle Weltranglistendritte Kristina Bröring-Sprehe mit dem derzeit überragenden „Desperados“ auf Medaillenkurs. Ebenfalls Anwärter auf Gold, Silber und Bronze: Der niederländische Dressur-Superstar Edward Gal (Nummer 2 der Welt) mit „Undercover“ und Schwedens Tinne Vilhelmson (Nummer 5 Weltrangliste) mit „Don Auriello“, die noch im Mai den Deutsche Bank Preis beim CHIO Aachen gewann.

Das britische Team wird komplettiert von Carl Hester („Nip Tuck“), Fiona Bigwood („Orthilia“) und Michael George Eilberg („Marakov“). Für die Niederlande reisen gemeinsam mit Gal an: Hans Peter Minderhoud („Johnson), Diederik van Silfhout („Arlando“) und Patrick van der Meer mit „Uzzo“. Weitere starke Reiter, die ins EM-Viereck gehen werden sind Victoria Max-Theurer aus Österreich mit „Blind Date“, Morgan Barbancon aus Spanien („Painted Black“) oder auch Dänemarks Anna Kasprzak mit „Donnperignon“.

Die Dressurwettbewerbe werden bei den Europameisterschaften im 40.000 Zuschauer fassenden Hauptstadion ausgetragen. Los geht es am Mittwoch, 12. und Donnerstag, 13. August, mit dem Lambertz-Preis, der auch für die Einzelwertung zählt. Am Samstag, 15. August fällt die Entscheidung im MEGGLE-Preis, Grand Prix Spécial und am Sonntag, 16. August dann der Höhepunkt, der Deutsche Bank Preis, Grand Prix Kür.

Bild: Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados beim CHIO Aachen 2014 (Foto: Aachen 2015/ Arnd Bronkhorst)