Preis der Besten Voltigieren in Münchehofe 2012: Ergebnisse

Neuss und Ingelsberg Kopf-an-Kopf

Münchehofe (fn-press). Der RSV Neuss-Grimlinghausen (Rheinland), Erik Oese (Radebeul) und Kristina Boe (Husum) haben den Preis der Besten in Münchehofe in den Senior-Wettbewerben gewonnen.

Es war ein Duell auf ganz hohem Niveau am Rande Berlins: Nach drei Wertungsumläufen trennten die beiden deutschen Topteams der vergangenen Jahre lediglich 22 Tausendstel. 8,435 Punkte für Neuss-Grimlinghausen. 8,413 Zähler für den VV Ingelsberg. Damit setzte sich der amtierende Europameister vom Landesverband Rheinland im ersten direkten Vergleich der Saison 2012 hauchdünn durch. Die Mannschaft von Trainerin und Longenführerin Jessica Schmitz war auf Arkansas mit einem Sieg im Pflichtumlauf und drei Zehntel Vorsprung in den Wettkampf gestartet. Der erste Kürwettbewerb ging anschließend an die Bayern von Trainer und Longenführer Alexander Hartl, die auf Adlon vor allem mit spektakulären dynamischen Übungskombinationen glänzten. Im abschließenden Kürumlauf, in dem die Neusser deutlich mehr Sicherheit ausstrahlten konnten, lagen beide Teams schließlich nahezu gleichauf.

Die größte Differenz sah das Richtergremium laut dem neuen internationalen Wertungssystem in der Artistik-Note, die unter anderem durch die Gestaltung bestimmt wird. In diesem Bereich rangierten die Neusser im ersten Durchgang fast 1,5 Punkte hinter Ingelsberg. In Durchgang zwei betrug der Abstand – trotz nahezu identischem Inhalt der jeweiligen Küren – an einem anderen Richtertisch nur noch etwa 0,3 Punkte. Die Gründe für derart große Abweichungen blieben vielen Aktiven unklar. Auch das neue System, das die einzelnen Teilbereiche der Gesamtnote separat auf vier Richter verteilt, sorgte noch für Unklarheit im Kreise zahlreicher Ausbilder. Chefrichterin Helma Schwarzmann zeigte sich zuversichtlich, begrüßte das neue Verfahren. „Es ist von großem Vorteil, sich auf einen Bereich konzentrieren zu können“, sagte die ehemalige Bundestrainerin. Ob und welche Vorteile sich künftig für die objektivere Bewertung der Voltigierer ableiten lassen, wird sich aber voraussichtlich erst im Laufe der weiteren internationalen Wettbewerbe herauskristallisieren.

Die Nominierungsentscheidung verschob die Arbeitsgruppe Spitzensport angesichts der Leistungsdichte beider Mannschaften auf das internationale Turnier in Krumke (Sachsen-Anhalt) vom 15. bis 17. Juni. „Die Teams lagen praktisch und faktisch gleichauf. Wir benötigen weitere Informationen, wie sich Neuss und Ingelsberg in den bevorstehenden Wochen entwickeln“, erläuterte Bundestrainerin Ulla Ramge (Warendorf).

So knapp die Entscheidung bei den Mannschaften ausfiel, so eindeutig waren die Siege in den beiden Einzelwettbewerben. Kristina Boe (Hamburg) glänzte beim ersten gesamtnationalen Vergleich auf Le Beau (Longe: Winnie Schlüter) mit bestechender Form. Die Medizinstudentin schob sich bereits zum Pflichtauftakt auf Platz eins, den sie im Verlauf aller vier Umläufe behauptete und schließlich mit über fünf Zehntel Punkten Vorsprung gewann. Am ehesten mithalten konnte Regina Burgmayr auf Cappucino (Alexander Hartl), die sich unter anderem mit neuer Risikobereitschaft beim Abgang und flüssigen Übungskombinationen nach ihrer WM-Teilnahme 2008 wieder in den Favoritenkreis für einen Einzel-Championatsplatz voltigierte (7,99). Auch Platz drei ging nach Bayern. Jennifer Braun erreichte auf Willow (Verena Rosenkranz) 7,884 Punkte.

Bei den Herren setzte sich der amtierende Deutsche Meister mit fast vier Zehntel Punkten Vorsprung durch. Erik Oese vom Landesverband Sachsen gewann auf Calvador (Andreas Bäßler) alle vier Umläufe und kam seinem ersten Championatsstart in der Einzelkonkurrenz mit 8,223 Zählern einen großen Schritt näher. Viktor Brüsewitz (Garbsen), EM-Dritter aus dem vergangenen Jahr, rangierte auf Rockard H (Silke Gedien) mit 7,886 Punkten auf Platz zwei, gefolgt von Benjamin Kley (Salzmünde) auf Rio Grande (Franziska Mauff).

Einige Einzelvoltigierer, unter anderem Preis-der-Besten-Sieger Oese, sind auf der aktuellen Longlist ohne ihre Pferde vermerkt. Bundestrainerin Ulla Ramge dazu: „Einige Pferde sieht das Gremium in Absprache mit unserem Mannschaftstierarzt Dr. Augusto Fernandez derzeit nicht auf Championats-Niveau. Dabei entspricht der Ausbildungsstand der Pferde nicht dem der Voltigierer. Wir werden nun gemeinsam nach weiteren Optionen für die bestreffenden Voltigierer suchen.“

Im Doppelvoltigieren kamen die Sieger – wie bereits in den vergangenen Jahren – aus Baden-Württemberg. Theresa-Sophie Bresch (Tübingen), die auch im Einzel auf der Longlist steht, gewann mit ihrem Partner Daniel Rein auf Cyrano (Doris Marquart). Das Duo erhält damit einen Startplatz für das CVI*/*** in Krumke. Ebenso wie die Zweitplatzierten Johanna Schumann und Martina Köhler vom Landesverband Schleswig-Holstein, die auf Freaky Francis turnten.            Daniel Kaiser

 

Longlist für WM in Le Mans aufgestellt

Münchehofe (fn-press). Die Arbeitsgruppe Spitzensport Voltigieren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat im Anschluss an den Preis der Besten in Münchehofe die Longlist für die Weltmeisterschaften vom 13. bis 19. August in Le Mans/Frankreich aufgestellt. Die endgültige Nominierung erfolgt nach dem CVIJ** in Krumke vom 15. bis 17. Juni (Teams) und dem CHIO Aachen vom 28. bis 30. Juni (Einzel).

Teams: RSV Neuss-Grimmlinghausen mit Arkansas (Longenführerin Jessica Schmitz), VV Ingelsberg mit Adlon (Alexander Hartl)

Damen: Kristina Boe (Husum) mit Le Beau (Winnie Schlüter), Regina Burgmayr (Kirchseeon) mit Cappucino (Alexander Hartl), Jennifer Braun mit Willow (Verena Rosenkranz), Theresa-Sophie Bresch (Tübingen) mit Cyrano (Doris Marquat), Pia Engelberty (Köln) mit Weltoni RS von der Wintermühle (Alexandra Knauf), Corinna Knauf (Köln) mit Weltoni RS von der Wintermühle (Alexandra Knauf), Christine Kuhirt mit Fuzzy (Stefan Lotzmann), Sarah Kay (Sörup).

Herren: Viktor Brüsewitz (Garbsen) mit Rockard H (Silke Gedien), Torben Jacobs (Köln) mit Flash-back (Alexandra Knauf), Erik Oese (Radebeul), Benjamin Kley (Salzmünde).

 

Preis der Besten Junioren

Neuss löst Ticket nach Pezinok

Münchehofe (fn-press). Der RSV Neuss-Grimlinghausen, Thomas Brüsewitz (Garbsen) und Miriam

Esch (Schwarzach) haben den Preis der Besten in Münchehofe bei den Junioren gewonnen. Die Mannschaft aus dem Rheinland und der Einzelvoltigierer aus dem Landesverband Hannover lösten damit direkt das Ticket für die Junioren-Europameisterschaften in Pezinok/Slowakei im August.

Im Vorjahr hatten nach dem Preis der Besten vier Teams Aussicht auf den Championatsstart. 2012 war nach drei Wertungsumläufen in Münchehofe bei Berlin alles sehr eindeutig: Die Junioren des RSV Neuss-Grimlinghausen werden die deutschen Farben vom 1. bis 5. August in Pezinok vertreten. Das Team aus dem Rheinland, das das Ticket im vergangenen Jahr knapp verpasste, setzte sich am Rande der Bundeshauptstadt mit fünf Zehntel Punkten Vorsprung klar durch.

Somit knüpfen ihre Trainerinnen Simone Wiegele und Antje Hill – die ihre erfolgreichen Karrieren beide nach der Saison 2011 beendet hatten – nahtlos an die Erfolge ihrer eigenen aktiven Laufbahn an. Wiegele dirigierte den Vierbeiner Remake an der Longe. Das Duo erhielt Höchstnoten von über acht Punkten. „Wir sind ohne große Erwartungen nach Berlin gefahren. Dass es am Ende so gut läuft, hätten wir nie erwartet“, gab Hill zu Protokoll. Für die Schützlinge der 24-jährigen Psychologiestudentin lief es nahezu optimal. In allen Umläufen des Wochenendes setze sich die U18 vom Neusser Nixhof vor die nationale Konkurrenz, verwies den VV Ingelsberg (Pferd: Lazio/Longe: Alexander Hartl/Landesverband: Bayern) und den RVV Schenkenberg (Santaro/Peter Wagner/Sachsen) auf die Plätze zwei (7,449) und drei (7,416). Das Juniorteam Hamburg (Fürstenlady/Nils Stoll/Hamburg), landete mit 6,394 Zählern abgeschlagen auf Rang vier. Der amtierende Europameister um Trainer Hendrik Brühl, der mit neu formiertem Kader und auf neuem Pferd angetreten war, konnte am Rande der Bundeshauptstadt nicht an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen.

Souveräner löste die Qualifikationsaufgabe der amtierende Europameister im Junioren-Einzel. Thomas Brüsewitz, der mit Puccini ebenfalls einen neuen Partner an seiner Seite hat, dominierte einmal mehr alle vier Umläufe und gewann mit Irina Lenkeit an der Longe. Mit 7,932 verwies der junge Mann vom Rittergut Habighorst die Mitbewerber um die EM-Tickets auf die Plätze. Am ehesten mithalten konnte Miro Rengel (Köln), der auf Flash-back (Longe: Alexandra Knauf) auf 7,155 Punkte kam. Josef Zöllner vom Landesverband Hessen landete auf Leo (Julia Zöllner) auf Rang drei (6,766).

Auch bei den Damen setzte sich die Vorjahres-Siegerin durch. Miriam Esch vom Schulsportverein DJK Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach kam auf Carlos (Longe: Annette Müller-Kaler) in der Endabrechnung auf 7,63 Punkte. Die 16-Jährige ist damit erste Anwärterin auf die EM-Nominierung. Dicht dahinter steht Stephanie Ostermaier in den Startlöchern. Die Bayerin kam auf Lazio (Alexander Hartl) auf 7,542 Zähler. Gianna Meier vom Landesverband Westfalen landete mit Tamino (Stefan Lotzmann) auf dem dritten Platz (7,334). Die 17-Jährige könnte also in Pezinok doppelt in den Zirkel einlaufen. Denn neben ihrer Longlist-Nominierung für den Einzelwettbewerb ist sie bereits als Mitglied des Juniorteams Neuss-Grimlinghausen für die kontinentalen Titelkämpfe gesetzt.       Daniel Kaiser

Longlist für Junioren-EM aufgestellt

Münchehofe (fn-press). Die Arbeitsgruppe Nachwuchssport Voltigieren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat im Anschluss an den Preis der Besten in Münchehofe die Longlist für die Junioren-Europameisterschaften in Pezinok/Slowakei aufgestellt. Die endgültige Nominierung erfolgt nach dem CVIJ** in Krumke (15. bis 17. Juni):

Junior-Team: RSV Neuss-Grimlinghausen

Junior-Damen: Gianna Meier (Lünen) mit Tamino (Longe: Stefan Lotzmann), Stephanie Ostermaier mit Lazio (Alexander Hartl), Sophie Hofmann, Miriam Esch (Schwarzach).

Junior-Herren: Miro Rengel (Köln) mit Flash-back (Alexandra Knauf), Josef Hahner (Kriftel) mit Leo (Julia Zöllner), Florian Otten (Bremen), Johannes Kay (Sörup).

D. Kaiser/Hb