Preis der Besten: Sieger-Schärpe für Lüttgen, Schütte und Linnemann


Preis der Besten:

Sieger-Schärpe für Lüttgen, Schütte und Linnemann

 

Warendorf (fn-press). Sie waren die Besten ihrer Altersklasse auf dem Viereck: Beim „Preis der Besten“ in Warendorf holten Louisa Lüttgen (Junge Reiter), Lena Schütte (Junioren) und Grete Linnemann (Ponyreiter) die Titel.

 

Anders als im Vorjahr gab es in diesem Jahr am Sonntag keine Kür zu sehen, vielmehr stellten in allen drei Altersklassen alle Paare ihre Pferde noch einmal in der EM-Einzelwertungsaufgabe vor. „Da der Preis der Besten dieses Jahr eine Kader- und keine Euro-Sichtung ist, können wir mit diesem neuen Konzept das technische Reiten noch besser beurteilen. Eine Unterteilung in Trostprüfung und Finale gibt es nicht mehr“, begründete Kerstin Holthaus (Stödtlen) von der Bundesjugendleitung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung diese Veränderung im Programm.

 

Junioren: Lena Schütte dominiert die Prüfung

Dominierendes Paar bei den Junioren waren die 18-jährige Lena Schütte (Gyhum) und ihr erst siebenjähriger Earl-Sohn Eloy. Bereits am Samstag knackten die beiden die 70-Prozent-Marke und wiederholten diese souveräne Leistung auch am Sonntag in der zweiten Wertungsprüfung, bei der die FEI-Einzelaufgabe geritten wurde (71,105 Prozentpunkte). „Lena hat an innerer Stärke gewonnen. Es zahlt sich nun aus, dass dem jungen Hengst noch ein Jahr Zeit gegeben wurde“, sagte Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen (Hoya). Silber erritten sich die erst 15-jährige Leonie Richter (Bad Essen/Weser-Ems) mit der selbst gezogenen Romanowa. Mit ihrem Ergebnis von 70,947 Prozent im Finale kam sie Lena Schütte gefährlich nahe. „Leonie zeigt sehr feines, modernes Dressurreiten. Bereits im Nachwuchschampionat war sie im Vorjahr erfolgreich und reitet parallel auch noch Ponys. Hier wurde in der Familie der Übergang zu den Pferden optimal unterstützt“, kommentierte zu Strohen den Einstand der ehemaligen Ponyreiterin im Junioren-Bereich. Bronze ging an Vivien Niemann (Mannheim, 17) mit dem neunjährigen Cipollini (70,158 Prozent), die mit ihrer Vorstellung am Sonntag die Rheinländerin Florine Kienbaum (Lohmar, 18) mit Good Morning M aus den Medaillenrängen verdrängte. Die Mannschafts-Europameisterin, am ersten Tag noch Dritte, belegte in der zweiten Wertung mit 66,368 Prozent nur Platz sechs und landete damit auf Platz vier der Gesamtwertung. „Vivien zeigte sehr korrektes Reiten mit deutlichen Höhepunkten in der Galopptour“, so der Bundestrainer. Über den fünften Platz freute sich eine weitere hannoversche Reiterin, Maxi Kira von Platen (Wietze, 15) mit der Hannoveraner Stute Flamenco Girl. Grundlage dieses Erfolgs waren der vierte Platz im Finale (68,105 Prozent) und Rang fünf in der ersten Wertungsprüfung. „Das waren zwei sichere Runden, die ohne Risiko geritten wurden. In dem jungen Paar steckt noch einiges an Potenzial“, bilanzierte Meyer zu Strohen.

Junge Reiter: Starker Nachwuchs

Der fünfte Platz im Finale der Jungen Reiter (68,947 Prozentpunkte) reichte für Mannschaftseuropameisterin Louisa Lüttgen (Kerpen, 20), Siegerin der ersten Qualifikationsprüfung am Samstag, aus, um mit Habitus auch in der Gesamtwertung nach Gold zu greifen. Im Kampf um die Medaillenränge griff allerdings Sophie Holkenbrink (Münster,18), im Vorjahr noch Mannschafts-Europameisterin der Junioren, mit dem Sandro-Hit-Sohn Showstar noch einmal richtig an. Sie erzielte in der zweiten Wertungsprüfung 73,842 Prozentpunkte und hielt damit die Konkurrenz auf Abstand. „Mit dieser Leistung hat sie einen tollen Einstieg in ihr erstes Junge-Reiter-Jahr vorgelegt“, so Meyer zu Strohen. Der Sieg am Sonntag sicherte der Westfälin Silber vor der Preis-der-Zukunft-Siegerin Annabel Frenzen (Krefeld, 20) mit Cristobal, die in der Prüfung mit 69,263 Dritte wurde und insgesamt Bronze holte. Insgesamt Vierte wurde Carolin Fehlings (Emsdetten, 20) mit Fritz San Tino aus Westfalen (69,000 Prozent/Platz vier) vor Kathleen Keller (Harsefeld, 21) vom Landesverband Hannover, die sich durch ihren zweiten Platz im Finale mit Halloween insgesamt auf Rang fünf vorschob.

 

Ponys: EM-Reiterinnen gaben den Ton an

Keine Überraschungen gab es auf die Viereck bei den Ponyreitern. An beiden Tagen gaben die drei Europameisterschaftsteilnehmerinnen Grete Linnemann, Jessica Krieg und Lena Charlotte Walterscheidt den Ton an. Die Nase vorn hatte in beiden Prüfungen die 14-jährige Grete Linnemann aus Sittensen mit Cinderella M WE. Mit 78,241 und 79,298 Prozent sicherte sie sich den Titel vor Vorjahressiegerin Jessica Krieg aus Heinsberg mit Danilo. Auch die 14-jährige Rheinländerin konnte sich mit ihren Ponys Danilo und Ghost in beiden Prüfungen an gleicher Stelle platzieren – auf Platz zwei (76,491 Prozent) beziehungsweise vier (72,982 Prozent). „Das war wirklich höchst erfreulich, was die beiden da gezeigt haben. Das sieht man ja auch an den Noten. 78 und 79 Prozent, wie sie Grete Linnemann erritten hat, sind ja eine echte Hausnummer“, äußerte sich Bundestrainerin Cornelia Endres (Dülmen-Buldern) zufrieden. „Sie hat auf dem Viereck nirgendwo ‚einen Punkt liegenlassen’.“ Zweimal Dritte wurde die ebenfalls 14-jährige Lena Charlotte Walterscheidt (Mönchengladbach) mit Equestricons Lord Champion (73,07) und sicherte sich damit auch die Bronzemedaille. Am dichtesten an das Spitzenquartett heran ritt einer der beiden Jungen im 25 Paare zählenden Starterfeld: Ruben Schmitz-Heinen (16) aus Wermelskirchen verbesserte sich mit Carrie WE am Sonntag um zwei Plätze (71,842 Prozent) und wurde auch in der Gesamtwertung Fünfter.                                                                       Tina Pantel/Hb

 

Teilnehmer für EM-Sichtungen nominiert

Warendorf (fn-press). Im Anschluss an den Preis der Besten in Warendorf hat die AG Nachwuchs des Ausschusses Dressur des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Teilnehmer für die Europameisterschaftssichtungen in Wiesbaden und Neubeeren nominiert. Die Dressur-EM der Junioren und Jungen Reiter findet vom 20. bis 24. Juli in Broholm/Dänemark statt, die Pony-Europameisterschaften werden vom 26 bis 31. Juli 2011 in Jaszkowo/Polen ausgetragen. Nominiert wurden:

 

Junge Reiter: Jill de Ridder (Aachen/RHL) mit Bandor, Sanneke Rothenberger (Bad Homburg/HES) mit Deveraux OLD und Wolke Sieben, Carolin Fehlings (Emsdetten/WEF) mit Fritz San Tino, Sophie Holkenbrink (Münster/WEF) mit Show Star, Charlotte Dassler (Bockhorn/WES) mit William, Charlott-Maria Schürmann (Gehrde/WES) mit Donna Jackson, Kathleen Keller (Harsefeld/HAN) mit Halloween, Anna-Lena Kracht (Hamburg/SHO) mit Kasimir TSF, Sabrina Finke (Münster /WEF) mit Aix les Bains, Anabell Frenzen (Krefeld/RHL) mit Cristobal, Louisa Lüttgen (Kerpen/RHL) mit Habitus, Svenja Peper (Harsefeld/HAN) mit Carlo Carlucci, Sarah Erlbeck (Burglengenfeld/BAY) mit Schlossherr, Marc Lingelbach (Biebertal/HES) mit Rolex.

 

Junioren: Vivien Niemann (Mannheim/BAW) mit Cipollini, Kristin Beer (Babenhausen/BAY) mit Indira, Pia-Katharina Voigtländer (Berlin/BBG) mit Laetitian, Michelle Budde (Zevern/HAN) mit Welcome Forever, Katalin Garrn (Guderhandviertel/HAN) mit Debby, Maxi-Kira von Platen (Wietze/HAN) mit Flamenco Girl, Lena Schütte (Gyhum/HAN) mit Eloy, Johannes Rühl (Idstein/HES) mit Flying Lady, Florine Kienbaum (Lohmar/RHL) mit Good-Morning M, Jonas Schmitz-Heinen (Wermelskirchen/RHL) mit Der Daimler, Tara Annabelle Plewa (Rheinzabern/RLP) mit Rero, Marie Chiara Hümpel (Wiershop/SHO) mit Domfee vom Rappenberg sowie Leonie Richter (Bad Essen/WES) mit Romanowa.

 

Ponyreiter (nur für Wiesbaden): Anna-Christina Abbelen (Kempen/RHL) mit Dornik's Donovan, Johanne Pauline von Danwitz (Tönisvorst/RHL) mit White Gold B, Sophie Kampmann (Hamburg/RHL) mit Voyager oder Den Ostriks Dailan, Jessica Krieg (Heinsberg/RHL) mit Danilo, Grete Linnemann (Sittensen/HANM) mit Cinderella M WE, Luca Michels (Heimbach/RHL) mit Dein Freund, Vanessa Theresa Oppowa (Kirchham/BAY HAN) mit Giglberg Spotlight, Anthea de Sainte Fare (Salzkotten/WEF RHL) mit Doubtless, Ruben Schmitz-Heinen (Wermelskirchen/RHL BAY) mit Carrie WE, Anna-Lisa Theile (Bühren/WES WEF) mit Desmond sowie Joline Thüning (Steinfurt/RHL) mit Der feine Lord und Lena Charlott Walterscheidt (Mönchengladbach/RHL) mit Equestricons Lord Champion.          Hb