Pony - Vielseitigkeit in Oudkarspel: Sieg für Emma Brüssau

Routiniers dominieren die erste EM-Sichtung

Oudkarspel/NED (fn-press). Fest im Griff hatten die deutschen Ponyvielseitigkeitsreiter das CCIP2 im niederländischen Oudkarspel, wo sie die Plätze eins bis fünf belegen konnten. Der Sieg ging auf das Konto von Emma Brüssau (Schriesheim) mit Rocky vor ihrem EM-Teamkollegen Calvin Böckmann (Lastrup) mit Askaban B.

Es war das zweite internationale Vielseitigkeitsturnier in Oudkarspel, rund 50 Kilometer nordöstlich von Amsterdam. „Die Geländestrecke war etwas weniger technisch im vergangenen Jahr und die Linienführung war gefälliger“, sagte Pony-Bundestrainer Fritz Lutter, Bundestrainer, der den Veranstaltungsort als erste EM-Sichtung und Formüberprüfung für seine Reiter ausgewählt hatte.

Bereits in der Dressur lieferten sich die Emma Brüssau und Calvin Böckmann ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nur 0,2 Punkte trennten die beiden vor dem Geländeritt. „Zwei Sekunden langsamer im Gelände und Calvin hätte gewonnen“, so Fritz Lutter. Doch Emma Brüssau, im vergangenen Jahr Siegerin im Preis der Besten, behielt sowohl auf der Geländestrecke wie auch im abschließenden Springen die Nerven, kam beide Male fehlerfrei ins Ziel und hatte am Ende mit 39,5 Minuspunkten die Nase vorn. „Emma wird immer routinierter und kann ihre Leistungen konstant abrufen“, lobte Lutter. Der EM-Dritte von 2014, Calvin Böckmann, der in diesem Jahr auch schon das Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter gewinnen konnte, landete mit 40,1 Minuspunkten auf Platz zwei und belegte darüber hinaus mit Camissa Nera Platz vier (53,0).

In vorderster Reihe mit den beiden Routiniers konnten sich die Schwestern Schöniger aus Lengenfeld behaupten. Anja, die gerade eben ihren 15. Geburtstag feierte, landete mit Charlie und 48,5 Minuspunkten auf Platz drei, während ihre 13-jährige Schwester Christina mit Magna Flava Fünfte wurde (53,7). Zwar hatte sie das drittbeste Dressurergebnis erzielt, zu dem allerdings Zeitfehler im Gelände und zwei Abwürfe im Parcours hinzukamen. Sie gehörte neben Konstantin Harting (13, Königswinter) Charlotte Fritzen (12, Hamminkeln), Greta Busacker (12, Münster) und Johanna Schulze Thier (13, Ascheberg) zu der Gruppe der jüngeren Reiter, die in Oudkarspel ihre erste internationale Bewährungsprobe bestanden hat. "Man merkte zwar, dss es dem ein oder anderen noch an Erfahrung fehlt, aber alle haben sich hier sehr gut geschlagen. Besonders gefallen hat mir, wie konzentriert alle waren und gerade im Kurs genau das umgesetzt haben, was wir vorher besprochen und trainiert hatten", lobte Lutter .