PfingstTurnier Wiesbaden 2015: Dressur und Springen am Montag

Der Große Preis von Wiesbaden geht an Saudi-Arabien

Der Olympiareiter Kamal Bahamdan aus Saudi-Arabien hat den Großen Preis von Wiesbaden, den Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden und der Qatar Equestrian Federation (QEF), gewonnen. Mit der 14-jährigen französischen Stute Noblesse des Tess blieb der 45-Jährige im zweiten Umlauf fehlerfrei in 45,45 Sekunden. Christian Ahlmann (Marl) und Taloubet Z waren mit 45,93 Sekunden die Zweitschnellsten, Holger Wulschner (Groß Viegeln) und BSC Cavity wurden in 47,07 Sekunden Dritte. Wiesbaden Oberbürgermeister Sven Gerich fasste in aller Kürze treffend zusammen: „Das PfingstTurnier war mal wieder eine weitere Erfolgsgeschichte für unsere Stadt.“

„Die Tage hier in Wiesbaden haben für mich etwas stockend angefangen, aber super aufgehört“, freute sich der Sieger der dritten Etappe der DKB-Riders Tour. „Wiesbaden war schon immer ein sehr gutes Turnier und ich freue mich besonders über die fantastische Idee, es als Freundschaftsturnier auszutragen.“ Zum zweiten Mal hat das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier als ‚German-Qatar Friendships’ stattgefunden. „Es war immer der Wunsch des Präsidenten von der Qatar Equestrian Federation, Hamad bin Abdulrahman Al Attiyah, über den Sport hinaus die Kulturen über den Dialog zu verbinden“, erklärt Christine Stibi-Fay, die den Kontakt zwischen dem Wiesbadener Reit- und Fahr-Club und der QEF hergestellt hat. „Das Qatar ‚Majilis’ Village war ein großer Erfolg, die Resonanz der Besucher überwältigend.“

Anfang des Jahres ist Kamal Bahamdan nach Deutschland in den Stall von Ludger Beerbaum übergesiedelt, zuvor war er zehn Jahre im Stall von Jan Tops in den Niederlanden stationiert. Fünfmal war er schon bei Olympischen Spielen am Start, mit Noblesse des Tess gewann er 2012 in London eine olympische Bronzemedaille mit der Mannschaft. „Diese Stute ist einfach unglaublich, sie ist alles für mich und sie liebt ihren Job.“

Christian Ahlmann und Taloubet sind schon lange ein Team, dreimal gehörten sie zu den Startern beim Weltcup-Finale, 2011 haben sie gewonnen. Doch zwischenzeitlich war der Hengst verletzt: „Es hat sehr lange gedauert und wir haben uns sehr viel Zeit gelassen“, erzählt Ahlmann. „Wir haben ihn lange trainiert, bevor wir ihn wieder mit aufs Turnier genommen haben. Wiesbaden war sein zweites großes Turnier und ich bin sehr froh und glücklich, dass er wieder so dabei ist. Er hat nichts verlernt. Das war ein perfekter Tag!“

Auch für das Ranking in der DKB-Riders Tour hatte Wiesbaden einige Auswirkungen: Janne-Friederike Meyer hat mit ihrem sechsten Platz auf Goja im Schlosspark dafür gesorgt, dass sie ihre Führungsposition noch weiter ausgebaut hat. Bahamdan ist auf den zweiten Platz des Rankings aufgerückt und Holger Wulschner hat einen Sprung nach vorne auf Platz fünf gemacht.

Wiesbaden wird bunter und internationaler

„Ich bin ein bisschen platt, aber sehr zufrieden“, gab Michael Krieger, der sportliche Leiter des PfingstTurniers, zu. „In den vergangenen fünf Jahren haben wir dafür gearbeitet, dass Wiesbaden bunter und internationaler wird. Der Sieger im Großen Preis ist das beste Beispiel dafür!“ Ein bisschen erschöpft mag auch die Präsidentin des WRFC, Kristina Dyckerhoff, nach vier PfingstTurnier-Tagen gewesen sein, aber der Erfolg ließ sie strahlen: „Wir sind knapp über 60.000 Zuschauer gekommen und überall war fröhliche Stimmung“, freute sie sich und schmunzelte. „Und der kurze Regen kurz vor Schluss war eigentlich genau richtig, dann staubt es nicht beim Abbauen.“

Dyckerhoff-Sieg nach Frankreich

Simon Delestre aus Frankreich hatte bereits am Nachmittag des Pfingstmontag den Preis der Familie Dyckerhoff gewonnen, eine internationale Springprüfung mit Zeit-Joker. Fehlerfrei in 46,51 Sekunden war der Mannschafts-Vizeweltmeister vom vergangenen Jahr im Sattel von Chesall unschlagbar. Jan Wernke, der 25-jährige Springprofi aus Holdorf, war Delestre am dichtesten auf den Fersen. Mit dem 15-jährigen Lorelli benötigte er 46,94 Sekunden für den 1,50-Meter-Parcours. Platz drei ging an den Mexikaner Alberto Michan Halbinger mit Concordia La Silla.

In dieser Springprüfung wurde zum ersten Mal für die Initiative ‚Reiten gegen den Hunger’ gesprungen. Pro fehlerfrei gesprungenem Joker gingen 100 Euro in die Kasse für die Welthungerhilfe, pro Jokersprung, der mit Fehler überwunden wurde, waren es 200 Euro. Insgesamt kamen so im Dyckerhoff-Preis 6.200 Euro für die Welthungerhilfe zusammen.

Werth, zum elften Special-Sieg

Nach dem Grand Prix haben Isabell Werth (Rheinberg) und Don Johnson auch den Grand Prix Special beim 79. Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier gewonnen. Mit 77,039 Prozent siegte das Paar vor Hubertus Schmidt (Borchen) und Imperio mit 75,490 Prozent. Platz drei ging an Mannschafts-Weltmeisterin Fabienne Lütkemeier (Paderborn) und D’Agostino (74,412 %).

Für Isabell Werth war es Sieg Nummer elf im Schlosspark-Special!

„’Johnny’ hatte sich am vergangenen Wochenende kurzfristig für Wiesbaden qualifiziert“, lachte Isabell Werth nach Wiesbaden-Sieg Nummer zwei mit dem 13-jährigen Hannoveraner. „Eine Woche vorher in München war er ziemlich wild, deshalb habe ich ihn spontan noch mal mit nach Wiesbaden genommen statt ihn zu Hause zu lassen.“ In Wiesbaden habe er zwei souveräne und sichere Prüfungen gezeigt, freute sie sich. „Der kleine Fehler heute in den Einerwechseln war meine Schuld.“

Für Reitmeister Hubertus Schmidt ist jede gelungene Runde mit Imperio ein ganz besonderes Schmankerl. Zweimal hatte sich der Trakehner-Hengst längerfristig verletzt, jetzt ist er seit eineinhalb Jahren voll fit und Schmidt war von Imperios Special selbst „beeindruckt. Jetzt kommt langsam das zum Vorschein, was wir uns von ihm versprochen haben.“

Mit dem zweiten Abreiteplatz im Park waren die Bedingungen für Reiter und Pferde noch besser als in den Jahren zuvor, die Starterfelder waren vielleicht die stärksten in den vergangenen zehn Jahren und für das nächste Jahr hat Isabelle Kettner, Leiterin der Wiesbadener Dressurwettbewerbe, aufgrund der tollen Resonanzen schon eine Idee. "Wir überlegen, ob wir doch wieder zwei Grand Prix-Prüfungen ausschreiben, um die Dressur in Wiesbaden noch attraktiver für Reiter und Zuschauer zu machen."

Ergebnisse Dressur und Springen vom Montag Pfingstturnier Wiesbaden 2015:

7 CSI4* - Springprüfung Kl.S** (1,45 m) –

Baker Tilly Roelfs Trophy-Schlossparkpreis

1. Felix Haßmann (Lienen/RV Lienen e.V./GER) auf SL Brazonado 0.00 / 60.87

2. Marc Bauhofer (Deggenhausertal/RFV Bad Saulgau 1925/GER) auf Acordland 0.00 / 62.84

3. Holger Wulschner (Klein Belitz/RC Passin e.V./GER) auf Caipirinha 65 0.00 / 63.63

4. Markus Renzel (Oer-Erkenschwick/RV Alt Marl e.V./GER) auf Amaretas 0.00 / 64.19

5. Christian Ahlmann (Marl/RV Alt Marl e.V./GER) auf Reavnir 0.00 / 64.26

6. Jan Wernke (Holdorf/RSC Handorf-Langenberg e.V./GER) auf Queen Mary 10 0.00 / 64.42

 

8 CSI4* - Springprüfung Kl.S*** mit Zeit-Joker (1,50 m / Joker –

Preis der Familie Dyckerhoff

1. Simon Delestre (Frankreich/FRANKREICH/FRA) auf Chesall 0.00 / 46.51

2. Jan Wernke (Holdorf/RSC Handorf-Langenberg e.V./GER) auf Lorelli 0.00 / 46.94

3. Alberto Michan Halbinger (Mexiko) auf Concordia La Silla 0.00 / 49.26

4. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück/RUFV Rulle/GER) auf Lenitas 2 0.00 / 49.68

5. Angelina Herröder (Büttelborn/RG Büttelborn e.V./GER) auf Abc Trixi 0.00 / 50.08

6. Luciana Diniz (Wachtberg/RSC Osnabruecker Land e.V./POR) auf Sakann 0.00 / 50.82

 

9 CSI4* - Springprüfung mit zwei Umläufen (max. 1,60 m)

Großer Preis von Wiesbaden –

PREIS DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN

UND DER- QATAR EQUESTRIAN FEDERATION

Wertungsprüfung zur DKB-RIDERS TOUR 2015

1. Kamal Bahamdan (VB Valkenswaard//KSA) auf Noblesse des Tess *0.00 / 45.45

2. Christian Ahlmann (Marl/RV Alt Marl e.V./GER) auf Taloubet Z 2 *0.00 / 45.93

3. Holger Wulschner (Klein Belitz/RC Passin e.V./GER) auf BSC Cavity *0.00 / 47.07

4. Luciana Diniz (Wachtberg/RSC Osnabruecker Land e.V./POR) auf Fit for Fun 13 *0.00 / 47.62

5. Janne-Friederike Meyer (Schenefeld/Nordd.u.Flottbeker RV/GER) auf Goja 27 *0.00 / 48.37

6. Rene Tebbel (Emsbüren/RFV Emsbueren e.V./UKR) auf Cooper 75 *0.00 / 48.52

 

11 CSIYH1* - Springprüfung Kl.S* m.Stechen (1,40 m) –

Preis des Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e. V.

1. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück/RUFV Rulle/GER) auf Edelmann 43 *0.00 / 41.87

2. Janne-Friederike Meyer (Schenefeld/Nordd.u.Flottbeker RV/GER) auf Chloé *0.00 / 42.17

3. Daniel Deußer (Beerse/RFV Kirberg e.V./GER) auf Irenice Horta *0.00 / 43.46

4. Marc Houtzager (PB Rouveen/NIEDERLANDE/NED) auf Calimero *0.00 / 45.53

5. Jose Maria (jr.) Larocca (Fürstenau//ARG) auf Hilary van T Paradijs *0.00 / 45.63

6. Simon Delestre (Frankreich/FRANKREICH/FRA) auf Quidman Denfer *0.00 / 46.87

 

23 CDI4* Grand Prix Special –

Preis der Firma Schuler Fahrzeugbau GmbH

und des Hofgutes Rosenau, Dreieich"

1. Isabell Werth (Rheinberg/RFV Graf von Schmettow Eversael/GER) auf Don Johnson FRH 1964.50

2. Hubertus Schmidt (Borchen/RV Altenautal e.V./GER) auf Imperio 3 1925.00

3. Fabienne Lütkemeier (Paderborn/RFV Paderborn e.V./GER) auf D'Agostino FRH 1897.50

4. Ingrid Klimke (Münster/RV St.Georg Münster e.V./GER) auf Dresden Mann 1878.50

5. Sanneke Rothenberger (Bad Homburg/Bad Homburger RFV/GER) auf Deveraux OLD 1875.00

6. Karen Tebar (Waiblingen/RV Waiblingen e.V./FRA) auf Don Luis 1853.00

 

26 Dressurprüfung  Kl. S*** - Kurz-Grand Prix –

Preis der Liselott-Schindling-Stiftung –

Piaff-Förderpreis - Wertungsprüfung

1. Sanneke Rothenberger (Bad Homburg/Bad Homburger RFV/GER) auf Wolke Sieben 21 1553.00

2. Juliette Piotrowski (Kaarst/Förderkreis Dressur im Kreis-Pferde/GER) auf Sir Diamond 1521.50

3. Annabel Frenzen (Krefeld/RV Lenzenhof Krefeld/GER) auf Cristobal 14 1519.00

4. Sarah Erlbeck (Augsburg/RA München e.V./GER) auf Amichelli 3 1487.50

5. Marie-Christin Peil (Bad Nauheim/RV Johannishof Bad Nauheim e.V./GER) auf Tellwell 3 1464.00

5. Laura Reinke (Niedernhausen/RFV Wintermühle e.V./GER) auf With you 2 1464.00

 

32 Pony-Dressurprfg. Kl.L-Kür - Trense –

Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung

1. Nadine Krause (Bad Homburg/Bad Homburger RFV/GER) auf Cyrill WE 398.00

2. Semmieke Rothenberger (Bad Homburg/Bad Homburger RFV/GER) auf Deinhard B 395.63

3. Nadine Krause (Bad Homburg/Bad Homburger RFV/GER) auf Danilo 80 392.38

4. Semmieke Rothenberger (Bad Homburg/Bad Homburger RFV/GER) auf Paso Double 372.25

5. Liselott Marie Linsenhoff (Kronberg/Frankf.Turnierst.Schw.Gelb e.V./GER) auf Golden Girl 155 368.13

6. Linda Erbe (Krefeld/Förderkreis Dressur im Kreis-Pferde/GER) auf Dujardin B 363.13

Bilder:

Souverän zum Sieg in Wiesbaden: Isabell Werth und Don Johnson. (WRFC/von Korff)

Der Sieger im Großen Preis von Wiesbaden: Kamal Bahamdan aus Saudi-Arabien. (WRFC/Toffi)