Pferdezucht: Erste Championatsauslese – neue Fohlenauktion in Brandenburg-Anhalt

 

 

Auktion der Spitzenfohlen beim DSP-Fohlenchampionat am 19. Juli in Neustadt (Dosse)

Neustadt (Dosse) – Einen neuen Weg in der Fohlenvermarktung beschreitet in diesem Jahr der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt. Erstmals wird das traditionelle Fohlenchampionat des Deutschen Sportpferdes, welches parallel zu den Landesmeisterschaften im Spring- und Dressurreiten in Neustadt (Dosse) stattfindet, um eine Auktion der besten Fohlen dieser Veranstaltung erweitert. Am späten Samstagnachmittag werden ab ca. 18 Uhr in der T-Halle des Landgestüts die 25 besten verkäuflichen Teilnehmer des Championats zur Auktion kommen. Die Auswahl wird anhand der Platzierung auf dem Championat getroffen. Dabei wird das Lot 75 Prozent Hengstfohlen und 25 Prozent Stutfohlen umfassen. „Diese geschlossene Form einer Auktion ist in der Pferdeszene neu und gibt den besten Fohlen des Championats die Chance, bei mehreren Interessenten den reellen Marktwert zu erzielen“, erläutert Zuchtverbandsgeschäftsführer Horst von Langermann. „Darüber hinaus ist diese Auktionsform besonders transparent, da es keine verdeckten Rückkäufe gibt, die anschließend zu Spekulationen führen. Bei nicht erreichtem Limit erfolgt kein Zuschlag ohne Zustimmung des Beschickers.“ Möglich macht dies die Kooperation zwischen dem Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V. und dem Auktionshaus-Elitestyle e.K. aus Feldberg.

Die Besitzer erhielten bei der Nominierung zum Championat auf der Fohlenschau eine Information zu dieser neuen Vermarktungsmöglichkeit und meldeten sich bei dem Auktionshaus durch einen Versteigerungsauftrag an. Hier handelt es sich um eine geschlossene Auktion im klassischen Sinne, das heißt, es werden in den Auktionsraum nur Personen, die eine Bieterkarte beim Auktionshaus anfordern, zugelassen. Der Beschicker legt vor der Auktion in seinem Vertrag gemeinsam mit dem Auktionshaus ein reales Limit fest, unter dem das Fohlen nicht verkauft wird. Bei einem Zuschlag unter diesem Limit wird dieser nur erteilt, wenn der Beschicker diesem geringeren Limit zustimmt. Ansonsten ist es nicht verkauft, ohne das weitere Kosten für den Beschicker entstehen. 

Präsentiert wird das springbetonte Auktionslot um 15 Uhr, das dressurbetonte Lot um 17.45 auf dem Springplatz. Anschließend haben alle Interessenten die Möglichkeit, eines der Top-Fohlen zu sichern. Bieterkarten erhält man dazu im Auktionsbüro vor Ort. Diese ist zugleich die Zutrittsberechtigung für die um ca. 18 Uhr in der T-Halle auf dem Landgestüt startende Auktion.

Foto: Björn Schroeder