Pferdezucht: Dr. Norbert Camp zum Vorsitzenden des Trakehner Verbandes gewählt

Der neue Vorstand des Trakehner Verbandes. v.l. Dr. Norbert Camp, Hans-Wilhelm Bunte, Marion Drache, Josef Kirchbeck und Dr. Hans-Peter Karp. (Foto: Sigrun Wiecha)

Bad Wiessee – Der Trakehner Verband hat einen neuen Vorstand: Mit Dr. Norbert Camp aus Wachtberg geht der Verband in eine neue Ära. Camp tritt die Nachfolge von Petra Wilm (Tasdorf) an, die ebenso wie ihre Stellvertreter Hans-Werner Paul und Jürgen Hanke aus dem Amt schied. Das Votum für den 60 Jahre alten Dr. Norbert Camp - einziger Kandidat für das Amt - fiel eindeutig aus: 63 von 64 möglichen Delegiertenstimmen entfielen auf den Agrarwissenschaftler und Trakehner Züchter aus dem Rheinland.

Mit Elan in die neue Aufgabe

Gleich drei Schlüsselpositionen waren im Trakehner Verband neu zu besetzen, nachdem sich die Delegierten bereits vor zwei Jahren darauf verständigten, die Amtszeit für Vorstandspositionen grundsätzlich auf maximal zwei Wahlperioden zu begrenzen. Dr. Norbert Camp gab seiner Freude über das ihm entgegen gebrachte Vertrauen unumwunden Ausdruck: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit einem kompetenten, engagierten und einsatzbereiten Team und ich freue mich auf eine erfolgreiche Zukunft“. Camp, der bis zum Wechsel in den Ruhestand im Management eines großen Pharmaunternehmens tätig war, lebt im rheinischen Wachtberg und widmet sich dort vermehrt dem Pferdesport und der Pferdezucht. „Ich sehe unsere Aufgabe im Trakehner Verband darin, die Entwicklung der vergangenen Jahre weiter fortzusetzen und voran zu treiben“, so Camp, „dabei geht es darum, die Unabhängigkeit des Verbandes zu erhalten und die Marke Trakehner Pferd weiter zu stärken“.

Karp und Drache neue Stellvertreter

Mit Dr. Hans-Peter Karp aus Ochtrup wählten die Delegierten des Trakehner Verbandes ein allseits respektiertes Mitglied der Trakehner Körkommission zum stellvertretenden Vorsitzenden. Karp ist Agrarwissenschaftler und Experte für die Pferdefütterung, zudem als Richter auch dem Pferdesport eng verbunden.

Zur zweiten stellvertretenden Vorsitzenden wurde in Bad Wiessee die rheinland-pfälzische Unternehmerin Marion Drache aus Windhagen gewählt. Die 56-jährige ist neben ihrer beruflichen Tätigkeit für ihr Engagement für das Therapeutische Reiten bekannt. Drache ist Vorstandvorsitzende des Zentrums für Therapeutisches Reiten Johannisberg. Zudem ist sie dem Vielseitigkeitssport eng verbunden und arbeitet mit Mannschafts-Olympiasiegerin Ingrid Klimke zusammen.

Neu besetzt wurden in Bad Wiessee im Rahmen der Delegiertenversammlung des Trakehner Verbandes auch die Beisitzerpositionen, die zukünftig Josef Kirchbeck aus Dülmen und Hans-Wilhelm Bunte aus Hoffeld im Vorstand bekleiden werden.

Riesenapplaus für scheidenden Vorstand

Mit großem Applaus und Dank verabschiedeten fast 200 angereiste Mitglieder und Delegierte des Trakehner Verbandes das scheidende Vorstandstrio Petra Wilm (Tasdorf), Hans-Werner Paul (Rethwisch) und Jürgen Hanke (Hameln). Alle drei stehen für tiefe Verbundenheit mit den Trakehner Pferden, für unermüdliches Arbeiten, aber auch für Visionen.

Petra Wilm war bei ihrer Wahl zur ersten Vorsitzenden des Trakehner Verbandes die erste Frau, die jemals an die Spitze eines Pferdezuchtverbandes gewählt wurde. Die Unternehmerin aus Tasdorf führte den Verband behutsam, aber konsequent in die Moderne. Mit Hans-Werner Paul schied der Grandseigneur des Trakehner Verbandes aus dem Vorstand aus - Paul hat über Jahrzehnte hinweg als Züchter, als Mitglied der Körkommission und als stellvertretender Vorsitzender das „Gesicht“ des Trakehner Verbandes auch für die Öffentlichkeit geprägt. 

Der Niedersachse Jürgen Hanke war und ist nicht nur im Vorstand des Gesamtverbandes, sondern auch im Zuchtbezirk Niedersachsen-Hannover eine prägende Persönlichkeit, wurde auch bekannt als Motor und Macher des Trakehner Bundesturniers in Hannover. Alle drei standen und stehen auch persönlich für erfolgreiche Trakehner Pferdezucht.