Pferdezucht: Countdown für den Trakehner Hengstmarkt Neumünster 2015 läuft

Neumünster – In gut einer Woche geht er los, der 53. Trakehner Hengstmarkt in Neumünsters Holstenhallen. Wer sich in Trakehner Züchterställen und Gestüten umschaut, dem kann nicht verborgen bleiben, dass Junghengste buchstäblich auf Hochglanz gebracht werden, regelmäßig den kultivierten Lauf an der Hand üben und überhaupt ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit erfahren. Und es kommt noch besser, denn vom 15. - 18. Oktober stehen die ausgewählten Junghengste der Körjahrganges 2015 im Fokus des legendären Trakehner Hengstmarktes.

Die Körung der künftigen Väter Trakehner Fohlen lockt Besucher aus tatsächlich aller Welt. Insgesamt 35 zwei-einhalbjährige Hengste stellen sich der Körkommission, die die Hengste über vier Tage beobachtet und prüft. Zur Sattelkörung für dreijährige Hengste, die zum zweiten Mal stattfindet, wurden vier Hengste angemeldet. Erlesen und begehrenswert präsentiert sich auch das Auktionslot der Reitpferde, Stuten und Fohlen

Am Donnerstag, 13 Oktober beginnt der 53. Trakehner Hengstmarkt um Punkt 13.30 Uhr mit der Pflastermusterung, also dem Vorstellen der Junghengste draußen auf festem Boden. Diese ersten Eindrücke von den Hengsten finden bereits Eingang in die Unterlagen zur Körung. Danach bietet der Trakehner Verband den Ausstellern die Chance, einen Probedurchgang Freispringen zu nutzen. Das Team um Harm Sievers (Tasdorf) hat dann in der noch leeren Holstenhalle I die Möglichkeit einen Eindruck von den Hengsten zu bekommen und so die bestmögliche Vorstellung im Freispringen zu unterstützen. Dieser Prüfungsteil folgt am Freitag, 16. Oktober ab 09.00 Uhr. Am Freitag steht zudem nachmittags die Sattelkörung der dreijährigen Hengste an. Das Freilaufen der Hengste in der Holstenhalle I folgt als dritter Teil der Körung am Samstag, 17. Oktober ab 08.00 Uhr, ab 13.00 Uhr wird dann gekört, soll heißen: Die Körkommission gibt bekannt, welche Hengste das begehrte Prädikat erhalten. Am Sonntag folgt ab 10 Uhr die Kommentierung der gekörten Hengste, sowie die Auswahl des Siegerhengstes und  und des Reservesiegers. Ein unglaublich emotionaler Moment für die Züchter und Aussteller der Trakehner Hengste. Binnen weniger Tage können Träume wahr werden, aber auch Enttäuschungen sind inbegriffen.

Auktion und Sport

Einen der Höhepunkte der Gesamtveranstaltung markieren die Auktionen der Reitpferde, Hengste, Stuten und Fohlen. Einen guten Überblick über das Auktionslot können sich Hengstmarktbesucher bereits ab Donnerstag verschaffen. Dann werden um 17 Uhr die Reitpferde und Zuchtstuten in den Holstenhallen präsentiert, vorgestellt und Interessenten haben die Chance ihr Traumpferd auszuprobieren. Am Freitag ab 17 Uhr werden die Zuchtstuten und Fohlen päsentiert, die am Samstag auch nach dem ersten Teil des Freispringens nochmals in der Holstenhalle gezeigt werden (09.30 Uhr). Ab 13.30 Uhr folgt die Reitpferdepräsentation.

Die erste Auktion beginnt am Samstag um 17 Uhr. Dann schreitet Auktionator Uwe Heckmann zur Versteigerung der Reitpferde, Fohlen und nicht gekörten Hengste. Am Sonntag folgt ab 14 Uhr die Auktion der Prämienhengste und gekörten Hengste, sowie der Zuchtstuten.

Wo so viele Trakehner Pferde vorgestellt werden, ist auch der Sport hoch willkommen. So dürfen sich die Besucher auf das Trakehner  TSF Dressurpferde-Championat freuen, dass am Freitag mit einer schweren Dressur beginnt und am Sonntag ab 13 Uhr in einem Finale der besten Paare entschieden wird.

Bild: War schon als Fohlen im Auktionsring von Neumünster: Junghengst Heaven, einer von sechs Söhnen des Vererbers Millennium. (Foto: Kiki Beelitz)