Pferdesportfestival Niedersachsen 2014: CSI Allersehl empfängt Teilnehmer aus 17 Nationen

 

(Allersehl) Die Premiere begann am Mittwoch, 20. August: Dann ist aus dem feinen und traditionsreichen Pferdesportfestival Allersehl das internationale Pferdesportereignis, das erste CSI Allersehl geworden. Vom 20. – 24. August ist die Region dann Gastgeber für Teilnehmer aus aller Welt von Australien bis zu den USA, insgesamt 17 Nationen gehen an den Start.

Den Löwenanteil stellen die Teilnehmer aus Deutschland und darunter etliche auch international erfolgreiche Reiter: Etwa die mehrmalige Deutsche Meisterin Eva Bitter aus Bad Essen, die Nationenpreisreiter Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), Mario Stevens (Molbergen) und Jörg Naeve.  Der Mannschafts-Olympiasieger und –Weltmeister Lars Nieberg (Münster) ist gemeinsam mit den Söhnen Gerrit und Max dabei, der dreimalige Derbysieger Toni Haßmann aus Münster und Janne Friederike Meyer, Mannschaftsweltmeisterin aus Hamburg.

Zu den prominenten ausländischen Gästen zählt der dänische Nationenpreisreiter Lars Bak Andersen ebenso wie der Ire Cameron Hanley, den Nationalcoach Robert Splaine für die WM in der Normandie ebenso benannt hat wie den erst 19 Jahre alten Bertram Allen, der nun gemeinsam mit Hanley nach Allersehl kommt. Der Australier James William Passy macht erstmals Bekanntschaft mit dem Pferdesportfestival Niedersachsen und das gilt auch für Italiens Andre Sakakini und Michael Cristofoletti oder die US-Amerikanerin Bliss Heers. Lars Bak Andersen bringt seine Schülerin Sharmini Ratnasingham und ihren jüngeren Bruder Neelen mit nach Allersehl. Die in London arbeitende Finanzmaklerin möchte sich für die Asian Games im Parcours empfehlen.

Fünf Tage lang bietet das Pferdesportfestival Allersehl Pferdesport pur in der Dressur und im Springen. Schon am Mittwoch birgt das Turnier beste Aussichten für Zuchtinteressierte, denn dann geht es in Allersehl um Springpferde- und Dressurpferdeprüfungen von der Kl. A bis M. Ab Donnerstag beginnen die internationalen Prüfungen des CSI2* und des CSI für die Nachwuchspferde, während auf Springplatz 2 und in der Reithalle von Kl. A bis M Spring- und Dressurprüfungen für Niedersachsens Athleten im Sattel laufen. Die sind wie eh und je hochwillkommen beim Pferdesportfestival Niedersachsen. Das findet auch seinen Ausdruck in der Qualifikation zum renommierten Hermann-Schridde-Gedächtnispreis für Junioren und Junge Reiter am Freitag.

Absolute Highlights sind am Samstag und Sonntag im Parcours das Championat von Niedersachsen (Samstag), zugleich auch 2. Qualifikation der Großen Tour und am Sonntag dann der Große Preis von Niedersachsen, ein internationales Springen mit Stechen – das „Sahnestückchen“ des mit insgesamt 110.000 Euro Preisgeld dotierten CSI Allersehl. Am Samstag und Sonntag steht zudem Westernreiten in der Halle auf dem Plan und am Freitag und Samstagabend bitten die Veranstalter zum Night Grand Slam mit dem Barrierenspringen und dem Mächtigkeitsspringen.