Pferdesport – News vom 19.01.2012 mit Pferderennen, Westernreiten, Springreiten und Dressur

 

 

Pferdesport – News vom 19.01.2012

mit Pferderennen, Westernreiten,

Springreiten und Dressur


+++

Trabrennen am Bärenkamp:

Yonker Fanatic siegt überlegen

Am letzten Montag gab es auf der Trabrennbahn Am Bärenkamp in Dinslaken eines der schnellsten und spannendsten Rennen in der Geschichte der Bahn. Yonker Fanatic siegte mit fünf Längen Vorsprung auf seinen Verfolger Timeless Renka (Rob de Vlieger) und Tim Trot (Roland Hülskath). Fanatic-Pilot Bastiaan Crebas flog kurz nach Beginn des Rennens frühzeitig in die Außenspur. Für das hohe Tempo war das Team aber nicht allein verantwortlich. Hülskath war bis kurz vor Rennende der treibende Kern des Trios; hatte aber doch zu hoch gepokert und fiel auf den letzten Metern auf Platz drei zurück. Yonker Fanatic verbesserte seinen eigenen Bahnrekord um acht Zehntelsekunden auf 1:14,9 Minuten. Tipp des Tages am nächsten Sonntag ist Shark Attack (Mario van Dooyeweerd), der in Dinslaken viermal antrat und viermal gewann.
+++

Westernreiten:

Ramona Hahn geehrt

Der Ohlsbacher Bürgermeister Horst Wimmer ehrte herausragende Persönlichkeiten aus Sport und Kultur. Darunter war auch die Westernreiterin von der Outback-Ranch Ramona Hahn. Die junge Dame gewann mit ihren 18 Lenzen bei den 20. German Open in Kreuth im letzten Jahr die Deutsche Meisterschaft im Jugend Reining. Zum Sieg ritt sie mit dem 12-jährigen Quarter-Horse-Wallach Blacks Dualolena.
+++

Pferderennen in Ascot:

Queen befiehlt Kleiderregeln

Wenn auf dem Ascot Racecourse in diesem Jahr die Pferderennen ihren 301. Geburtstag feiern, wird es mit der freizügigen Mode der ungeliebten Partyhasen am Bahnrand vorbei sein. Nach tiefen Ausschnitten und torkelnden Kleiderständern mit geschmackloser Aufmachung in den letzten Jahren soll es nach dem Willen von Queen Elizabeth II nun  wieder einen verschärften Dresscode geben. Die Organisatoren werden die Länge der Röcke und Kleider in einer angemessenen Länge vorschreiben, die dem Anlass und der gesellschaftlichen Stellung der Besucher angemessen sind. Schlecht für die Partygirls, die dort die Aufmerksamkeit erregten und gut für den Ruf des Rennens auf der Insel.
+++

CSI Zürich 2012:

China ist Gastland

Beim 24. CSI in Zürich vom 27. bis zum 29. Januar steht China als Gastland im Mittelpunkt. Da Reiter aus dem Reich der Mitte eher weniger für Schlagzeilen sorgen, werden in den Shows Tänzer und Kampfkünstler zu sehen sein. Sportlich im Mittelpunkt stehen in jedem Fall die Nummer eins der Weltrangliste Rolf-Göran Bengtsson sowie Edwina Tops-Alexander, Ludger Beerbaum und Kevin Staut. Auch Marcus Ehning wird dabei sein. Aus dem Gastgeberland kommen Pius Schwizer, Beat Mändli, Werner Muff und ein Dutzend weiterer sehr guter Springreiter. Beim Weltcup-Springen am Sonntag gibt es 258.000 Franken zu gewinnen.
+++

Westernreiten als Trend:

Westernstadt in Ahlen

In Ahlen soll in den nächsten Jahren eine Westernstadt entstehen. Dies teilten Investoren und Vertreter der Stadt mit. Auf dem 10 Hektar großen Gelände sollen 100 Arbeitsplätze entstehen sowie ein Zentrum für das Westernreiten. Die Besucher können sich dann eine Sargmacherei, eine Sattlerei und weitere typische Attraktionen anschauen. Das Investitionsvolumen beträgt etwa 20 Millionen Euro.
+++

Dressurreiten:

Uphoff wird Presbyterin

Die vierfache Dressur-Olympiasiegerin Nicole Uphoff (44) wird am 05. Februar in ihrer Heimatstadt Baerl bei den Presbyterwahlen der evangelischen Gemeinde antreten, wie DERWESTEN berichtet. Bereits vor fast sechzehn Jahren wurde ihr Erfolgspferd Rembrandt aus dem Sport verabschiedet. Uphoff ist verheiratet mit Andreas Selke und trägt den Dopppelnamen Uphoff-Selke. Das Paar hat zwei Söhne.
+++