Pferdesport – News mit Olympia, Laura Bechtolsheimer und Mitt Romney

+++

Laura Bechtolsheimer und Olympia:
"Ich will Deutschland schlagen"

Die in Deutschland geborene Dressurreiterin und Enkelin des deutschen Milliardärs Karl-Heinz Kipp - Laura Bechtolsheimer,  betont gegenüber den Medien gern und oft, dass sie mit Deutschland nichts zu tun haben will. „Sie wolle Deutschland nur schlagen“, ließ sie vor Kurzem in den britischen Boulevardblättern verkünden. Bechtolsheimer kam in Mainz zur Welt und war mal mit Matthias Alexander Rath liiert. Bechtolsheimer wird außerdem von dem ebenfalls Deutschen Klaus Balkenhol beraten. Sie warnt schon jetzt davor, dass die Deutschen „bloß keine Ansprüche an die Medaille stellen sollen, wenn sie eine gewinnt“… Nach ihrer Aussage soll es Kreise geben, die sie wieder nach Deutschland holen wollen…

+++

Mitt Romney und Olympia:
Eigenes Pferd am Start

Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat der Republikaner Mitt Romney hatte nicht immer ein gutes Händchen, als es um die Beurteilung der Olympischen Spiele ging. Seine Kritik in Sachen Sicherheit und am sportlichen Charakter der Briten wurde ihm auf der Insel übel genommen. Trotzdem bleibt sein Bezug zu den Olympischen Spielen brisant. Seine Frau ist die Besitzerin des Pferdes Rafalca, mit dem Jan Ebeling an den Dressurwettbewerben teilnehmen soll. Frau Romney reitet selbst ein wenig und wird wohl ihrem Pferd in London zuschauen. In den US-Medien gab es einen großen, von Spott begleiteten  Rummel um das Pferd, weswegen die Besitzerin jetzt entschieden hat, das Pferd bis zu seinem ersten Olympia-Auftritt abzuschotten.

+++