Pferderennen in Hoppegarten: Kann Klassestute SURVEY das Riesenfeld im Sprint dominieren?

Alle Toptrainer und -jockeys in Berlin am Start

Amateur-Weltmeisterschaft: Schüler Schiergen gegen den Rest der Welt

2 x Traber, 2 x Viererwette mit EUR 10.000 Garantie

Nach den Rennen House Music im „Ruffian“

Riesenfelder und Topbesetzungen in den Galopprennen über die Gerade Bahn, zwei Trabrennen, viele internationale Gäste und die Neuauflage des „Ruffian-Clubs“ nach den Rennen in der 2. Tribüne - mit einem höchst abwechslungsreichen Programm lockt die Rennbahn Hoppegarten am einzigen Sonnabendtermin der Saison.

Bei den Galoppern geht es drei Mal über die berühmte Hoppegartener Gerade Bahn. Hauptrennen des Tages ist das mit 52.000 Euro hoch dotierte BBAG-Auktionsrennen für gute Dreijährige über 1.400 Meter der Geraden Bahn. Geschäftsführer Andreas Neue: „Seit Menschengedenken ist dies das erste Mal, dass eine solches Riesenfeld über die Gerade Bahn geht. Unser Bemühen, Deutschlands längste und breiteste Sprintgerade populär zu machen, trägt Früchte. Wenn das Feld nur eine Armlänge von den Rails an den Zuschauern vorbei fliegt, ist die Kraft der Rennpferde hautnah zu spüren.“

In dem Highlight sind Deutschlands Top-Trainer mit Paul Harley, Mario Hofer, Andreas Löwe, Peter Schiergen,  Andreas Wöhler und Hoppegartens Roland Dzubasz praktisch vollständig vertreten, genauso wie die deutsche Jockeyelite mit Filip Minarik, Eddy Pedroza, Alex Pietsch und Andrasch Starke. Wer wird als Erster im Ziel sein? Der Kölner Rennvereinspräsident Eckard Sauren, als Fondsverwalter ein Profi im Aufspüren von Situationen mit hohen Chancen bei guter Rendite, hat hier wohl eine günstige Gelegenheit für seine von Derby-Siegtrainer Mario Hofer trainierte Klassestute SURVEY gefunden. Sie ist als Siegerin und Zweite in Gruppe III-Rennen eigentlich in einer anderen Klasse zu Hause und hat sich Anfang des Monats als nur knapp geschlagene Vierte in einem großen Rennen in Istanbul auch international bestens verkauft. Im Sattel ist mit Steffi Hofer die erfolgreiche Jockey-Tochter des Trainers - Steffi und SURVEY (Foto Mitte) verstehen sich bestens. Gute Chancen haben ebenfalls CHAPMAN (Trainer Paul Harley, Jockey Andrasch Starke), der Sieger des Münchener Auktionsrennens, sowie ZARRAS (Trainer Uwe Ostmann, Jockey Adrie de Vries), Zweiter hinter CHAPMAN in München und dann überlegener  sechs Längen-Sieger des Dresdner Auktionsrennens. Aber auch unter den restlichen Startern gibt es eine Menge von Kandidaten mit Chancen auf eine Platzierung, so dass die Viererwette (die ersten vier Pferde sind in korrekter Reihenfolge vorherzusagen) mit einer Mindestausschüttung von EUR 10.000 nicht leicht zu treffen sein sollte. Wer die Wette alleine trifft, dem winken mindestens EUR 10.000. Treffen noch andere Mitspieler, so wird der Gewinn gleichermaßen aufgeteilt.

Ebenfalls mit einer Viererwette und einer Garantieausschüttung von EUR 10.000 wird der „Grand Prix White Turf St. Moritz“ gelaufen. Dies ist der letzte von zehn Vorläufen der Sparkassen-Sprintserie, bevor am 3. Oktober der mit EUR 20.000 hoch dotierte Finallauf ansteht. Im stark besetzten Feld von 14 Pferden gehören der Vorjahressieger TEMBO (Trainer J.-J. Gröschel, Jockey Seidel), die beiden frischen Gerade Bahn-Sieger SO ODER SO (Trainer Mongil, Jockey Ganbat) und EDMEE (Trainer Harley, Jockey Starke), sowie die Formpferde INDIAN LOVESONG, MACK SUMMERLAND und CLEVER MAN zu den Favoriten. Zukünftige Talente sollten bei den Zweijährigen im Preis der Raab-Karcher Baustoffe über 1400 m der Geraden Bahn zu sehen sein. Von den erstmals laufenden Pferden fallen DIRECTA DANCER und DIACCIA mit hervorragenden Abstammungen und Nennungen in großen Rennen auf, WAKE FOREST kommt aus dem erfolgreichen Wöhler-Stall und hat erfolgreiche Geschwister. Von den Pferden mit Rennbahnerfahrung haben der Tschechische Gast NEE L’AMOUR und die Hoppegartener Stute GARINA noch nichts verkehrt gemacht.

Im „FEGENTRI World Cup of Nations“ gehen  zum dritten Mal internationale Amateurrennreiter an den Start. Das Rennen ist eines von neun Läufen dieser Team-Weltmeisterschaft der Nationen, zehn Reiter aus fünf Ländern reiten – mit der 23 jährigen Brittanny Trimble und der 20 jährigen Annie Yeager sogar zwei Damen aus den USA. Deutschland ist mit dem 18jährigen Schüler Dennis Schiergen aus Köln (Foto unten) bestens vertreten – er ist der jüngste, mit 75 Siegen aber auch der erfolgreichste Amateur in diesem Rennen. Kein Wunder, denn sein Vater Peter Schiergen ist einer der ganz wenigen weltweit, die jeweils über 1000 Siege als Jockey wie auch als Trainer erzielt haben. Auf der vor Ort von Roland Dzubasz trainierten Stute SHAKI hat er beste Chancen, seinen Vorjahressieg zu wiederholen. Dennis ist bei den Trainern so begehrt, dass er in weiteren fünf Profi-Rennen des Tages reitet. Das erste und fünfte Rennen ist den Trabern vorbehalten, die ihre gewohnte mit Spezialsand belegte Bahn gegen den Hoppegartener Rasen tauschen.

Nach den Rennen wird das erste Mal in dieser Saison der „Ruffian-Club“ in der 2. Tribüne auf Wunsch seiner Fans wiederbelebt. Zu diesem Kreis gehören nicht nur jüngere Hoppegarten- und House-Fans, auch einige Vertreter der deutschen Jockey-Elite freuen sich schon jetzt darauf, nach einem anstrengenden Renntag zu House Music von DJ Christian Jobst mit einem Blick auf die vielleicht von einem frühen Herbstnebel magisch verhüllten Rennbahn zu entspannen. Christian Jobst aka MbO (music by objectives) ist seit 5 Jahren DJ und Mitbegründer der Veranstaltungsreihe "love is in the openAir". Das musikalische Spektrum seiner DJ-Sets reicht von moderner House-Musik bis zu Funk und Soul Hits der 80er. Neben seiner eigenen OpenAir - Reihe bespielt er regelmäßig Clubs wie das ZMF oder das Mädcheninternat.

Copyright: Frank Sorge/galoppfoto.de