Pferdegesundheit: Fehldiagnose durch den Tierarzt - BGH entscheidet auf Beweislastumkehr

Das kommt einem kleinen Erdbeben gleich: Das BGH hat entschieden (Az. VI ZR 247/15), dass Tierärzte in Zukunft leichter für die folgen grober Behandlungsfehler haftbar gemacht werden können. Bisher mussten die Kunden nachweisen, dass Tierärzte womöglich falsch behandelt bzw. entschieden haben.

Nun ist es an den Tierärzten, ebenso wie in der Humanmedizin, im Rahmen der Beweislastumkehr ihre Unschuld zu beweisen. Gelingt dies nicht, könnten Schadensersatzklagen in bisher ungeahnten Höhen die Folge sein.

Trotzdem sollten sich Pferdehalter nicht zu früh freuen. Tierärzte werden nun noch genauer arbeiten, um eine sichere Diagnose stellen zu können. Am Ende werden die Behandlungskosten steigen und nach anfänglicher Freude über das Urteil bleibt womöglich nur die leere Geldbörse.