Pferdefestival Redefin 2015: Viele Teilnehmer im Nürnberger Burg-Pokal

(Redefin) In einer Springprüfung sind 52 Teilnehmer keine Seltenheit, in einer der schweren Dressurprüfungen schon: Gleich 52 Startanfragen trafen bei Veranstalter Paul Schockemöhle und Organisationsleiterin Bettina Schockemöhle für die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal beim Pferdefestival Redefin vom 1. – 3. Mai ein. Das sorgt für Freude und zeigt, dass der Standort beliebt und begehrt ist!

Das Pferdefestival Redefin lockt als CSI auf Drei-Sterne-Niveau internationale Springreiter aus ganz Europa auf das Landgestüt und eben auch etliche Dressurasse. Weil der Abreiteplatz als Teil der Rennbahn erneuert wurde und nun allerbeste Grundlagen für tollen Sport bietet, zog die Begehrlichkeit nun nochmal deutlich an. Redefins Dressurprogramm ist nicht weniger beliebt, als das des CSI. Helen Langehanenberg etwa, Olympiazweite Team und Mannschaftswelt und –Europameisterin reiht sich in die Riege der „immer-Wiederkehrer“ bei Redefins Pferdefestival ein. Schon 2014 – beim dritten Start in Folge – brachte die Westfälin aus Billerbeck fünf Pferde mit. In diesem Jahr plant sie erneut in allen Touren dabei zu sein, angefangen mit den Qualifikationen zu den DKB-Bundeschampionaten bis zu den Grand Prix-Prüfungen. „Redefin ist einfach ein tolles Turnier“, bekennt die Dressurreiterin, „ich finde einfach diese familiäre Atmosphäre hier wunderschön und das Viereck liegt wie in einem großen Garten. Es macht einfach Spaß hier zu reiten.“

Gespannt, erfreut, gut vorbereitet – so wollen auch die Springreiter das Pferdefestival Redefin erobern, allen voran die aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Derbyzweite des Jahres 2014, André Plath aus Timmendorf/ Poel will seinen Derbyhelden Cosmic Blue über Redefins großen Grasplatz vor dem Portal des Reithauses galoppieren lassen und nicht nur den, aber vor allem ihn. „Das gehört auch in meine Derbyvorbereitung, sonst macht der ganz große Augen wenn ich auf den Platz in Hamburg komme.“ Für Plath ist das Pferdefestival eine feste Größe und ein Imagegewinn: „Mecklenburg-Vorpommern ist ein Pferdeland und das Landgestüt Redefin ein historischer Ort. Ich freue mich, wenn ich da reiten kann.“  Allerdings wird der Vater der 13-jährigen Lilly mit einem Ohr auch immer in Belgien sein – telefonisch – denn Lilly wurde erstmals für einen Nationenpreis in der Altersgruppe Children nominiert!

Neben Plath werden auch Andre Thieme (Plau), Thomas Kleis und Philipp Makowei (Gadebusch) und Holger Wulschner (Groß Viegeln) beim Pferdefestival erwartet. Neben den vielen europäischen Profis im Sattel, wie z.B. auch Albert Zoer, niederländischer Mannschaftsweltmeister 2006, reisen auch etliche junge Talente an. Redefin ist erneut einer von drei Standorten der Sichtung zur Young Riders Academy unter dem Dach des Athenaeums. Die von ihren Verbänden nominierten Kandidaten stellen sich in internationalen Prüfungen und Interviews den Prüfern vor und der Run auf das Pferdefestival ist auch hier bemerkenswert. Neben den beiden deutschen Kandidaten Laura Klaphake aus Vechta und Marcel Marschall aus Altheim wollen noch etliche andere dabei sein, 21 Kandidaten fragten zunächst mal um einen Startplatz in Redefin nach. Darunter u.a. auch Irlands Michael Duffy, der 2014 in Hamburg die beiden Derby-Qualifikationen gewann und auch die Britin Pippa Allen, die bereits EM-Medaillen gewann.

Für die Jungtalente geht es darum, sich für fünf Praktikumsplätze in internationalen Ställen zu bewerben und ein halbes Jahr lang Sport, Management und Marketing kennen zu lernen.

Kurz und gut: Redefins Pferdefestival lockt mit Sport, Begegnung und Atmosphäre vom 1. -3. Mai auf das Landgestüt. Show und Ausstellung runden das Programm des Sportwochenendes perfekt ab und sind ein beliebter Treffpunkt für Pferdefans und solche, die es werden wollen.

Foto von Stefan Lafrentz: Wurde letztes Jahr Dritter im Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG: Philipp Makowei mit AFP's Chantal!