Pferde für den Weltcup im Flieger: Auf nach Vegas!

Gestern ging für eine sehr wertvolle Fracht die Reise los. Abflughafen war Amsterdam - Schiphol. Der Flug QR 8197 mit einer Qatar Airways B777 startete exakt um 05.55 Uhr. „Wir schätzen, dass so etwa 150 Millionen Euro an Bord sind“, sagte Tim Dutta, der Verantwortliche für den Transport der Pferde aus Westeuropa nach Las Vegas zum Weltcup-Finale.

Wie Dutta zu erzählen weiß, ergeht es den Pferden dabei nicht anders als den Menschen. Manche schlafen schon vor dem Start ein und andere beten bis zur Landung. Aber die meisten haben bereits so viel Erfahrung, dass es ihnen absolut nichts mehr ausmacht. Da geht es vielen Pferden nicht anders als Dutta selbst, der seit 1988 im Geschäft mit Pferdetransporten tätig ist. Jedes Jahr fliegt er mehr als 5.000 Pferde um die ganze Welt; die meisten von ihnen sind natürlich Sportpferde. Aber Dutta und sein Unternehmen sind nicht allein. Um ihn herum sind weitere Anbieter, mit denen er vertrauensvoll zusammen arbeitet. „Wir sind in erster Linie Pferdeleute und keine Spediteure, sonst könnten wir diesen Job gar nicht vernünftig machen“, machte Dutta deutlich.

Auf den Weg nach Vegas machten sich gestern vierzig Pferde. Dazu gehörten zehn Pfleger und der weltbekannte Tierarzt aus Holland Jan-Hein Swagemakers, der für das deutsche Springteam arbeitet.

Hier ist ein Auszug aus der Passagierliste des Fluges QR 8197:

Daniel Deusser’s Cornet D’Amour, Marco Kutscher’s Cornet’s Cristallo, Marcus Ehning’s Singular La Silla, Jur Vrieling’s stallion VDL Zirocco Blue, Charlotte Dujardin’s Valegro - insgesamt sind 24 Wallache, 9 Hengste und 7 Stuten an Bord des Frachtfliegers mit der Business Class. Hinzu kommen 11 Paletten mit etwa 12 Tonnen an Ausrüstung inklusive 120 vorgepackter Heunetzeund jede Menge Wasser, Möhren, Äpfel und andere Leckereien.

Foto: Doppel-Olympiasieger und Reem Acra FEI World Cup™ Dressur-Gewinner 2014 Valegromit seinem Pfleger Alan Davies vor dem Boarding (FEI/Dirk Caremans)